Samstag, April 13, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartWirtschaftManager der Deutschen...

Manager der Deutschen Bank übernimmt: Knof wird neuer Leiter der Commerzbank

Die Wahl war einstimmig: Der Aufsichtsrat der Commerzbank ernennt den Manager der Deutschen Bank, Manfred Knof, zum neuen CEO. Der 55-Jährige wird am 1. Januar 2021 die Nachfolge von Martin Zielke antreten.

Die Commerzbank bekommt ihren neuen Chef von der Deutschen Bank: Manfred Knof wird am 1. Januar 2021 die Nachfolge von Martin Zielke antreten, wie die Frankfurter MDax-Gruppe nach einer Sitzung des Aufsichtsrats bekannt gab. Das Personal unterliegt weiterhin der Genehmigung der Aufsichtsbehörden.

Rechtsanwalt Knof leitet seit dem 1. August 2019 das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank. Zuvor war der 55-jährige deutsche Chef bei der Versicherungsgruppe Allianz. Knof ist „ein erfahrener Top-Manager, der stark in der Umsetzung ist und sich in einer Vielzahl von Aufgaben in der Finanzdienstleistungsbranche bewährt hat“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank, Hans-Jörg Vetter.

Mit der Ernennung von Knof kümmerte sich der Neffe, der erst Anfang August sein Amt als Chefcontroller des teilweise verstaatlichten Instituts antrat, überraschend schnell um Zielkes Nachfolger. Nach scharfer Kritik von Investoren gab Zielke Anfang Juli seinen Rücktritt bekannt. Die Bank beschloss daraufhin, den Vertrag mit dem seit Anfang Mai 2016 amtierenden CEO bis spätestens 31. Dezember zu kündigen. Zielke hatte zugegeben, dass die im Herbst 2019 beschlossenen Maßnahmen nicht entscheidend genug waren, um das Institut bei niedrigen Zinssätzen rentabler zu machen. Der US-amerikanische Fonds Cerberus, der zweitgrößte Anteilseigner des Instituts, hatte dem Management der Commerzbank vorgeworfen, „im Laufe der Jahre offensichtlich versagt zu haben“.

Das neue Management der Commerzbank steht vor erheblichen Kürzungen: Seit Monaten wird intern über die Verschärfung des Kürzungskurses diskutiert. Die Zahl der letzten fast 40.000 Vollzeitstellen könnte um ein Viertel reduziert werden. Von den 1000 Filialen sind möglicherweise nur noch 200 übrig, in denen Kunden sich beraten lassen können.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.