Wissenschaft

Zombiestars und die Autonomie der Galaxis

Einmal in der Woche, jede Woche bringt Ihnen “This Week In Space” Neues und Spannendes in der Weltraumforschung und Astronomie. Von Supernovae über SpaceX- oder Mars-Missionen bis hin zu Schwarzen Löchern, wenn es nicht von dieser Welt ist, wird es hier behandelt:

Eine Supernova, die 1181 n. Chr. monatelang den Nachthimmel beleuchtete, ist als “Zombie-Stern” zurückgekehrt, sagen Wissenschaftler.

Javier Zayas Fotografie/Getty Images

Im Jahr 1181 n. Chr. erlebten mittelalterliche Astronomen in China und Japan etwas nur achtmal in der Geschichte: eine Supernova aus unserer Galaxie. Die Sternenexplosion erschien den Menschen als neues Licht am Nachthimmel, verschwand dann über Monate langsam wieder in der Dunkelheit, um nie wieder gesehen zu werden. Bis jetzt.

Fast tausend Jahre später glaubt ein internationales Astronomenteam: Sie haben gefunden die Überreste dieser Supernova. Es heißt a “Zombie-Stern”, weil sie – anders als fast jede andere Supernova, die wir beobachtet haben – die Explosion teilweise überlebt hat.

Darüber hinaus ist die Supernova vielleicht das erste klare Beispiel für einen seltenen Typ, der nur theoretisiert früher, zwei extrem dichte Sterne verschmelzen. Der einzige Weg, um sicher zu sein, ist den Stern im Detail zu studieren.

Jetzt, Jahrhunderte nachdem es zum ersten Mal mit menschlichen Augen gesehen wurde, ist es endlich möglich.

Um zu beweisen, dass Technologie nach außerirdischem Leben suchen kann, fliegen Wissenschaftler einen Helikopter über die Alpen

Ein Experiment am Himmel über den Alpen könnte Wissenschaftlern helfen, Materie in anderen Galaxien zu untersuchen.

Ein Experiment am Himmel über den Alpen könnte Wissenschaftlern helfen, Materie in anderen Galaxien zu untersuchen.

Oliver Furrer/Getty Images/Cultura RF

Wissenschaftler haben sich viele Möglichkeiten ausgedacht, um Leben auf anderen Planeten zu entdecken, aber sie verlassen sich oft auf Annahmen darüber, wie Außerirdische aussehen könnten. Letzte Woche hat ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern Vorbringen eine vielversprechende neue Methode, die nur auf einer der grundlegendsten Fakten über das Leben, wie wir es kennen, basiert. Dann haben sie es mutig getestet.

Alles Leben auf der Erde basiert auf Molekülen, die chiral sind, was bedeutet, dass sie in einer von zwei spiegelbildlichen Formen existieren können. Wenn die Biologie irgendwie ein Molekül verwendet, ist es fast immer verwendet nur eine Form und nicht ihr Spiegelbild. Die Wissenschaftler behaupten, dass diese mikroskopische Tendenz aus dem Weltraum sichtbar sein könnte. Oder zumindest von einem Helikopter.


In einer sicher lustigen Untersuchung flog die Gruppe einen Helikopter 5.000 Fuß über den Schweizer Alpen, während sie ständig den Boden unter ihnen durch ein Teleskop vermisste. Wenn der Hubschrauber darüber grün wäre, hoffte man, dass sie erkennen könnten, wie sich das Sonnenlicht anders reflektiert als die asymmetrischen chiralen Moleküle einer Pflanze (im Gegensatz zu beispielsweise einem Felsen oder einem See).

Es tat. Sie fanden heraus, dass sie ihre Messungen verwenden konnten, um in Sekundenschnelle festzustellen, ob sie über Pflanzen fliegen.

Zukünftige Astronomen werden vielleicht nicht mehr Helikopter verwenden, um das gleiche Kunststück zu erreichen, aber der Proof-of-Concept steht, was bedeutet, dass diese Technik eines Tages auf Planeten selbst skaliert werden könnte.

Zwei weitere Länder schließen sich Amerikas Vision von Unternehmen im Weltraum an

Die USA wollen Gatekeeper und Lizenzgeber für alle außerplanetaren Operationen der Erde werden.

Die USA wollen Gatekeeper und Lizenzgeber für alle außerplanetaren Operationen der Erde werden.

Yuichiro Chino / Getty Images

Ein weiterer Schritt zur Korporatisierung des Weltraums ist getan. Letzte Woche gewannen Südkorea und Neuseeland als 10. und 11. Länder den Artemis-Akkorde, ein Weltraumvertrag, der eine Voraussetzung für diejenigen ist, die sich an den amerikanischen Bemühungen beteiligen wollen, den Mond wieder zu betreten.

In der Regel ist die Vereinbarung unstrittig. Es bekräftigt die friedliche Zusammenarbeit bei der Weltraumforschung und den Status Quo. für einige, jedoch stellt es einen weiteren Zentimeter dar, der den rutschigen Abhang hinunter in den privatisierten Raum gerutscht ist, oder sogar in einen vollständig von den USA dominierten Außenraum

Die Abkommen setzen den Standard dafür, ob und wie Unternehmen Ressourcen im Weltraum (z.B. Bergbau) ausbeuten können und erlauben dies, solange die Unternehmen entsprechend zugelassen sind. Aber die USA würden die meisten dieser Genehmigungen entscheiden, da die meisten privaten Raumfahrtunternehmen in Amerika lizenziert sind. Infolgedessen wird der Weltraum nicht nur zu einer neuen Grenze potenziell unbegrenzten Privateigentums, sondern zu einer Grenze, zu der die USA praktisch den Zugang kontrollieren.

Vielleicht haben die NASA und das Außenministerium deshalb den Vertrag nach Ländern weiterverfolgt, anstatt ihn der UN zur Genehmigung vorzulegen. Mit jedem Land, das sich anmeldet, gibt es einen kleinen Präzedenzfall für die Ausrichtung des Raums auf die US-Interessen.

READ  Psychologie: Warum sich Follower so oft anpassen - Wissen

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close