Welt

Korruption im Libanon: Entsorgung der giftigen Abfälle in Europa

ichBeim Abschied des Libanon wiederholt sich ständig die Behauptung des Landes, es sei einst “Nahostschweiz” gewesen. Der Slogan ist seit langem als Mythos aufgetaucht. Das Aufblühen, das die günstige Lage im östlichen Mittelmeerraum und die Tradition des levantinischen Kaufmanns ins Land gebracht hatten, dauerte nur kurze Zeit. Die Kaufleute und Bankiers in Beirut hatten jahrzehntelang davon profitiert, dass sie enge Beziehungen zu Paris hatten und dass die reichsten Golfprinzen Vermittler brauchten, um Geschäftsbeziehungen im Westen aufzubauen.

Dies war das goldene Zeitalter, das dem Libanon viel Geld einbrachte. Trotzdem waren viele Libanesen aus ihrem Land geflohen, um der Armut zu entkommen und ein besseres Leben zu suchen. Viele wurden wohlhabende Kaufleute in Afrika, Südamerika und zuletzt auf der Arabischen Halbinsel – oder als ermordeter Premierminister Rafik Hariri sogar schwierig.

Balli arabischer Interessen

Der Libanon war mehr als die Schweiz im Nahen Osten der Verwaltungsrat für Konflikte im Nahen Osten. Was auch immer in der Region passiert ist: Es spiegelte sich auch in dem kleinen Land mit seinen 18 bekannten Religionsgemeinschaften wider. Nach der Gründung des Staates Israel flohen viele Palästinenser in den Libanon, wo sie im Interesse der großen arabischen Staaten zu einem Spiel wurden. Ein Konflikt mit den Palästinensern war also der Funke, der 1975 das instabile Gleichgewicht zerstörte und den Bürgerkrieg auslöste, der bis 1990 andauerte. Zu dieser Zeit, 1982, wurde er zur schiitischen Miliz Hisbollah gegründet vom Iran, der seitdem im Libanon gesagt hat.

Einer der größten Skandale des Landes ist in den letzten Jahren des Bürgerkriegs gefallen. Greenpeace Im Sommer 1995 wurde festgestellt, dass das tschechische Frachtschiff Radhost zwischen September 1987 und Juni 1988 16.000 Barrel hochgiftigen Industrieabfalls aus Italien in den Hafen von Beirut gebracht hatte. Es wurde von der christlichen Miliz der libanesischen Streitkräfte des Kommandanten Samir Geagea kontrolliert. Davon wurden 6.000 Barrel nach Italien zurückgeschickt. Die restlichen 10.000 Fässer wurden jedoch an den Ufern des Mittelmeers abgeladen oder in den Bergen des Libanon begraben. Der Libanon wurde zu Europas Giftmülldeponie und die Milizführer verdienten gutes Geld damit.

READ  "Nukumi" ist mehr als 5 Meter lang!

Das war wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Deutsche Unternehmen haben damals im Libanon 36 Barrel Giftmüll abgeladen. In den 1990er Jahren entdeckte Greenpeace Tausende von Fässern Giftmüll in Wohngebieten von Beirut wie Bourj Hammoud oder Quarantäne, die sich am Dienstag in der Nähe des Unfallortes befinden, und warnte vor einer “ökologischen Zeitbombe”. Schon damals hatte die Organisation im Hafen von Beirut unachtsame Container mit brennbaren Materialien entdeckt. Bereits 1991 sorgten die Politiker mit einem Amnestiegesetz dafür, dass niemand wegen des bereits spekulierten giftigen vergrabenen Abfalls verhaftet wurde.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close