Welt

Kalifornien sucht Hilfe in Übersee bei Waldbränden

Panorama Verheerende Waldbrände

Kalifornien sucht Hilfe im Ausland bei Großbränden

| Lesezeit: 2 Minuten

Feuerwehrleute besprechen, wie in Boulder Creek vorzugehen ist

Feuerwehrleute besprechen, wie in Boulder Creek vorzugehen ist

Quelle: dpa / Marcio Jose Sanchez

In Kalifornien brennen 3.000 Quadratmeilen Wald. Mehr als 120.000 Menschen wurden gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, und fünf Menschen sind gestorben. Der amerikanische Staat hofft nun auf Hilfe aus dem Ausland.

K. K.Kalifornien bekämpft massive Waldbrände und ruft jetzt im In- und Ausland um Hilfe. Mehr als 12.000 Feuerwehrleute wurden in den Staat an der Westküste der USA entsandt, um Brände zu löschen, bei denen bereits mindestens fünf Menschen ums Leben kamen, berichteten US-Medien am Freitag.

Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, hat Australien, Kanada und mehrere US-Bundesstaaten um Unterstützung gebeten. Berichten zufolge haben sich in Kalifornien auf einer Fläche von mehr als 3.000 Quadratkilometern mehr als 560 Großbrände ausgebreitet – eine Fläche, die etwa zehnmal so groß ist wie München.

Rund 120.000 Menschen wurden bereits angewiesen, ihre Häuser zu verlassen, um den herannahenden Flammen zu entkommen. Viele von ihnen werden wahrscheinlich wochenlang nicht zurückkehren können, schrieb die San Francisco Chronicle.

Der 84-jährige Bill Nichols versucht, sein Haus vor den Flammen zu retten

Der 84-jährige Bill Nichols versucht, sein Haus vor den Flammen zu retten

Quelle: dpa / Noah Berger

Zwei der Feuerkomplexe gehörten bereits zu den größten in der jüngeren Geschichte des Staates, sagte er. Den Informationen zufolge hat sich der LNU-Blitzkomplex im Napa Valley jetzt auf eine Fläche von ungefähr 1.200 Quadratkilometern erweitert, während der SCU-Blitzkomplex östlich des Silicon Valley ungefähr 1.100 Quadratkilometer umfasst.

Es wird angenommen, dass Blitzeinschläge bei extremer Dürre die Ursache des Feuers sind. Die Brände beschädigten unter anderem das älteste Naturschutzgebiet des Bundesstaates in Kalifornien, Big Basin Redwoods, das für seine Riesenmammutbäume bekannt ist.

Waldbrände in Kalifornien

Ein Feuer in einem kalifornischen Wald

Quelle: dpa / Marcio Jose Sanchez

“Ich hoffe auf gute Nachrichten, aber es wird noch lange dauern”, sagte Shana Jones vom kalifornischen Sender CNN der Cal Fire Department of California. “Wir sind noch nicht aus dem Wald.” Beamte in ganz Kalifornien haben bereits Menschen in ganz Kalifornien gebeten, im Falle einer raschen Evakuierung einen Wechsel der Kleidung und der Verbrauchsmaterialtasche vorzubereiten, schrieben US-Medien.

Die Coronavirus-Pandemie erschwert die Situation. Einige bewerteten das Krankheitsrisiko in Notunterkünften als hoch. Viele wägen daher das Risiko ab, an einen solchen Wohnort zu ziehen. Insbesondere Kalifornien wurde von Corona schwer getroffen. Laut der Johns Hopkins University gab es im bevölkerungsreichsten Bundesstaat der USA etwa 12.000 Todesfälle und mehr als 650.000 bestätigte Koronafälle.

Ein Feuerwehrauto über dem Moreno-Tal

Ein Feuerwehrauto über dem Moreno-Tal

Quelle: dpa / Terry Pierson

Kalifornien, das häufig unter Dürre leidet, wird jedes Jahr von Waldbränden heimgesucht. Normalerweise beginnen die schlimmsten Brände erst Ende des Sommers. Das Paradies in Nordkalifornien war im November 2018 besonders stark betroffen: 85 Menschen starben und Zehntausende wurden obdachlos.

READ  Ukraine: 22 Tote beim Absturz eines Militärflugzeugs - Panorama

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close