Welt

Irak: Trump befiehlt Truppenabzug – Raketen treffen kurz darauf in der Nähe der US-Botschaft

im Ausland Irak

Trump befiehlt den Abzug der Truppen – Raketen treffen kurz darauf in der Nähe der US-Botschaft

| Lesezeit: 4 Minuten

- -

Blackhawk-Hubschrauber auf der US-Militärbasis Salman Pak im Süden Bagdads: Das Militär wird in die USA zurückgebracht.

Quelle: AFP / ALI YOUSSEF

In der Nähe der US-Botschaft in Bagdad wurden zwei Raketen getroffen. Kurz zuvor hatte Donald Trump Fakten geschaffen und mehr Truppen aus dem Irak und Afghanistan gezogen.

B. B.Ein Kind wurde am Dienstagabend bei Raketenangriffen auf die sogenannte Grüne Zone in der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet. Nach Angaben der irakischen Sicherheitskräfte wurden mindestens fünf Menschen verletzt.

Insgesamt treffen vier Katyusha-Raketen auf das Gebiet, in dem sich der Hochsicherheits-Regierungsbezirk und die Botschaften der USA und anderer Länder befinden. Die Behörden gaben zunächst keine Auskunft über das Alter des getöteten Kindes.

Die Raketen wurden aus dem Südosten der Hauptstadt abgefeuert. Zuerst wusste es niemand. In den letzten Monaten gab es wiederholt Raketenangriffe in der Nähe der Grünen Zone und am Flughafen. Dahinter stecken hauptsächlich lokale Milizen, von denen einige vom benachbarten Iran unterstützt werden. Die Angriffe richteten sich auch gegen irakische Militärstützpunkte, die von US-Streitkräften genutzt wurden. Mit dem Iran verbundene schiitische Milizen fordern den Abzug von US-Soldaten.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Erst kürzlich hatte der amtierende US-Präsident Donald Trump den Abzug von noch mehr US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak angeordnet. Bis zum 15. Januar wird die Zahl der Soldaten auf jeweils etwa 2.500 reduziert sein, sagte der amtierende Verteidigungsminister Christopher Miller am Dienstag im Pentagon. Der teilweise Rückzug würde unmittelbar vor der Amtseinführung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden erfolgen. Die Vereidigung ist für den 20. Januar geplant.

Das Verteidigungsministerium hat keine Informationen über die Anzahl der derzeit in Afghanistan und im Irak stationierten US-Soldaten vorgelegt. Laut dem US-Sender CNN gibt es derzeit 4.500 US-Soldaten in Afghanistan und 3.000 im Irak. Miller sagte, die USA treten in eine neue Phase im Kampf gegen den internationalen Terrorismus ein. Die Ankündigung wurde erwartet, da mehrere US-Medien am Montag über die Vorbereitungen berichteten.

Der teilweise Abzug folgt Trumps Wahlniederlage gegen Biden. Bald darauf entließ der amtierende Präsident Verteidigungsminister Mark Esper, was wiederum dazu führte, dass Trump-Anhänger leitende Positionen im Pentagon ersetzten. Zum Beispiel wurde der ehemalige Armeeoffizier Douglas Macgregor zum Senior Advisor von Exekutivminister Miller ernannt. Macgregor ist als Kritiker der Operationen im Irak und in Afghanistan bekannt.

Lesen Sie auch

Bisher haben Demokraten und Republikaner die Parteilandschaft in den USA dominiert. Donald Trump könnte das ändern

Die USA unterzeichneten Ende Februar ein Abkommen mit den militanten islamistischen Taliban, das den schrittweisen Abzug aller US- und NATO-Streitkräfte bis Ende April 2021 verspricht. Die Taliban versprachen Friedensgespräche mit der Regierung in Kabul, die im September begannen. Der Prozess kam jedoch im Streit um Verfahrensfragen zum Stillstand.

Es war Trumps Wahlversprechen

Trump hatte bereits versprochen, im Wahlkampf 2016 Truppen nach Hause zu bringen. Insbesondere drängte er auf den Rückzug aus Afghanistan. In jüngster Zeit war er laut Berichten in den US-Medien zunehmend frustriert über das Tempo des Rückzugs.

Anfang August teilten die Vereinigten Staaten ihren NATO-Verbündeten mit, dass sie beabsichtigen, ihre Streitkräfte bis Ende November von etwa 12.000 auf weniger als 5.000 zu reduzieren. Mitte September kündigte Trump dann an, dass die Truppe bald auf weniger als 4.000 reduziert werden würde. Fast vier Wochen vor den US-Wahlen Anfang November kündigte Trump sogar auf Twitter an, dass die Soldaten bis Weihnachten wieder in den USA sein würden.

Lesen Sie auch

Fühle dich vom Sieg betrogen:

Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Amerikanische Soldaten sind seit 2001 im Land. Nach den Anschlägen vom 11. September dieses Jahres marschierten US-Streitkräfte dorthin. Es ist noch unklar, welche Auswirkungen die jüngsten US-Sparmaßnahmen auf das Engagement der Bundeswehr haben könnten. Derzeit sind rund 1.000 Soldaten in Nordafghanistan stationiert. Das derzeitige Mandat des Bundestages sieht die Nutzung von bis zu 1.300 vor.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte am Montag, dass das Bündnis weiterhin afghanische Sicherheitskräfte ausbilden, beraten und unterstützen werde. Gleichzeitig müsste die NATO ihre Mission beenden, wenn sich die USA vollständig zurückziehen, da die anderen Verbündeten militärisch nicht in der Lage sind, sie alleine fortzusetzen.

Lesen Sie auch

"Beispiellos und bizarr" Unser Gastautor zitiert Trumps Weigerung, eine Niederlage zuzugeben

Der Bundestag verlängerte den Einsatz deutscher Soldaten im Irak Ende Oktober um weitere 15 Monate. Damit trägt Deutschland zum Kampf einer internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamic State (IS) bei. Maximal 500 Soldaten können eingesetzt werden.

READ  Einige US-Bundesstaaten erwägen Klagen wegen Poststreitigkeiten

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close