Welt

Indien: Der mächtigste Akteur im globalen Impfstoffkrieg

“Ich bin der festen Überzeugung, dass Impfstoffe, Tests und Medikamente weltweit verfügbar, erschwinglich und zugänglich sein sollten”, sagte Angela Merkel auf einer Spenderkonferenz von Covid 19 im Juni. Der chinesische Präsident Xi Jinping sagte auch, sein Land werde einen Impfstoff als “globales öffentliches Gut” bereitstellen.

Alle leeren Wörter? Ein globaler Machtkampf um die Entwicklung eines Impfstoffs hat längst begonnen. Erinnert mich an die Konkurrenz, welches politische System den Mond zuerst landen lässt. Denn: Der erste, der seine Bevölkerung immunisieren kann, gewinnt internationales Ansehen und kann seine Wirtschaft früher öffnen als andere. Anstelle der globalen Solidarität und Präferenz für die Bedürftigsten gibt es eine Art “Impfnationalismus” und einen Verteilungskampf um die vielversprechendsten Impfstoffe, bevor die klinischen Studien enden.

Derzeit gibt es mehr als 155 Covid-Impfstoffe in der Entwicklung, von denen 23 am Menschen getestet werden. In Russland werden Fortschritte in der Impfstoffentwicklung im staatlichen Fernsehen gezeigt. Zwei Probenrunden für die Soldaten sollen bereits stattgefunden haben. In China soll Ende Juni ein Militärimpfstoff zugelassen worden sein.

Lesen Sie auch

Aber der wirklich mächtige Spieler ist ein anderer: Indien. Denn wer den Impfstoff findet – um ihn kostengünstig herzustellen – führt kein Weg an Indien vorbei. Hier befindet sich der volumenmäßig größte Impfstoffhersteller der Welt. Indien ist aufgrund seiner Produktionsfähigkeit auch als “Apotheke der Welt” bekannt.

Als größter Hersteller von Generika, nämlich. Arzneimittel, deren Patentschutz abgelaufen ist, Deutschland und die EU sind ebenfalls von Indien abhängig. Dies wurde kürzlich deutlich, als Indien im März und April die Drogenexporte drosselte. Dies lag zum einen daran, dass Indien 70 Prozent aller grundlegenden Arzneimittelbestandteile aus China erhielt – und dort verlangsamte eine schwere Blockade zu dieser Zeit die Produktion.

READ  Angst vor dem jungen Ischgl: Viele Tourismusarbeiter im österreichischen Ferienort infiziert

Indien verbot den Export von Hydroxychlorid

Andererseits hat Indien absichtlich beschlossen, den Export des Arzneimittels Hydroxychlorid einzustellen, nachdem US-Präsident Donald Trump es als mögliche Eimerbehandlung propagiert hatte. Indien produziert 70 Prozent des weltweiten Stoffbedarfs. Mit dem Exportstopp sorgte die Regierung für ihre eigenen Bedürfnisse.

Die größten Impfstoffhersteller befinden sich in den USA und in Europa: Merck, Sanofi, Pfizer und GlaxoSmithKline erzielen mehr Umsatz. Das Serum Institute in Pune, Indien, ist weniger bekannt. Produziert das weltweit größte Volumen an kostengünstigen Impfstoffen. 80 Prozent der 1,5 Milliarden Impfstoffdosen, die das Serum Institute jedes Jahr herstellt, werden exportiert. Es ist der größte Impfstofflieferant der Kinderhilfsorganisation Unicef ​​und produziert 65 Prozent des Bedarfs der Weltgesundheitsorganisation an GDT- (Diphtherie, Husten und Tetanus) und Tuberkulose-Impfstoffen sowie 90 Prozent der Masernimpfstoffe. Rezepte für verschiedene Impfstoffe kommen hauptsächlich aus dem Ausland.

Adar Poonawalla

Adar Poonawalla leitet das Serum Institute of India in Pune

Sämlinge: Bloomberg

Das Institut ist auch für die Herstellung eines Covid-Impfstoffs von wesentlicher Bedeutung. Dort beginnt ab August die Massenproduktion. “Wir wollen bis Ende des Jahres mehrere hundert Millionen Dosen produzieren”, sagt Adar Poonawalla. Der 39-Jährige ist Leiter des Serum-Instituts, das 1966 von seinem Vater gegründet wurde und noch immer ein Familienunternehmen ist. Obwohl derzeit klinische Studien durchgeführt werden, plant das Unternehmen, fünf verschiedene Impfstoffkandidaten in Millionen von pharmazeutischen Fläschchen zu füllen.

Lesen Sie auch

Der neue Corona-Impfstoff zeigt ermutigende Ergebnisse

Zu diesem Zweck hat das Unternehmen auch eine Lizenzvereinbarung mit dem britischen Pharmaunternehmen AstraZeneca unterzeichnet, das gemeinsam mit der Universität Oxford den vielversprechenden Impfstoff AZD1222 entwickelt. Seit April wurden Hunderte von Freiwilligen geimpft. Nach Angaben des Unternehmens kann ein fertiger Impfstoff im September verfügbar sein. Die Entwicklung eines Impfstoffs dauert normalerweise mindestens vier Jahre.

Aber wegen der Pandemie ist Eile notwendig. In diesem Jahr werden voraussichtlich zwei Milliarden Dosen des Coronavirus-Impfstoffs hergestellt, von denen die Hälfte im Serum Institute erhältlich sein wird. Sobald der Impfstoff zugelassen ist, wird er an Entwicklungs- und Entwicklungsländer geliefert. Derzeit werden Produktionsanlagen für Europa und die USA gebaut. Wenn der Impfstoff nicht zugelassen wird, entstehen enorme Verluste: “Wir produzieren in Gefahr”, sagt Poonawalla.

Indien selbst könnte dringend einen Covid-Impfstoff verwenden. Es ist erwiesen, dass dort über eine Million Menschen infiziert sind. Damit liegt Indien nach den USA und Brasilien an dritter Stelle der Welt. Dies gilt auch für die große Gesamtbevölkerung: 1,3 Milliarden Menschen leben in Indien. Aber die Anzahl der Neuinfektionen pro Tag ist besorgniserregend. Seit Anfang Juli ist es auf über 20.000 angewachsen.

Die Blockade, die Anfang Juni entstand, musste nun in einigen stark betroffenen Gebieten wie Teilen von Mumbai und Delhi wiederhergestellt werden. Lokale Medien berichten von unachtsam verlassenen Leichen in Krankenhauskorridoren. Die Tatsache, dass das Land etwas mehr als ein Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für das Gesundheitswesen ausgibt, ist jetzt dramatisch zu spüren.

Lesen Sie auch

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU, links) besuchte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und erhielt von Forschern Informationen zum Status einer Impfstoffstudie

Bundesminister in der UKE

Um mit der Situation fertig zu werden, produziert Indien nicht nur Impfstoffe aus dem Ausland, sondern versucht auch, seine eigenen Impfstoffe mit einer Rekordrate zu entwickeln. Nach Angaben des Indian Medical Research Council (ICMR) können zwei einheimische Impfstoffe am Menschen getestet werden. Einer von ihnen stammt vom Serum Institute. Im Erfolgsfall hofft Indien auch auf politische Vorteile.

Der globale Vertriebskrieg begann bereits vor der Zulassung eines vielversprechenden Impfstoffs. Deutschland hat sich bereits im Rahmen einer neu gegründeten Impfallianz mit Frankreich, Italien und den Niederlanden gesichert 400 Millionen Dosen AstraZeneca Oxford Impfstoff; 100 Millionen Dosen sollen nach Großbritannien gehen. Die Vereinigten Staaten kauften 400 Millionen Dosen. China, Brasilien, Japan und Russland haben nach Angaben des Unternehmens ebenfalls Interesse bekundet.

Wie vernünftig dieser Wettbewerb ist, ist fraglich. “Wir schützen uns nur, wenn ein großer Teil der Weltbevölkerung geimpft ist”, sagt Maike Voss, eine globale Gesundheitsexpertin bei der Science and Politics Foundation. Laut Voss hat das erste Land oder Unternehmen, das einen Impfstoff hat, nicht nur gesundheitliche Vorteile für die Bevölkerung, sondern auch “finanzielle und geopolitische” Vorteile.

Kaufen reiche Länder den Covid-Impfstoff?

Auf einer EU-Geberkonferenz Anfang Mai wurden 7,4 Milliarden Euro für die Entwicklung von Impfstoffen und anderen Covid-Behandlungen aufgebracht, und im Juni kamen weitere sechs Milliarden hinzu, davon 383 Millionen aus Deutschland. “Es fließt viel Geld. “Jeder, der den ersten Impfstoff entwickelt, gewinnt enormes Ansehen”, sagt Voss.

Darüber hinaus löste die Abhängigkeit von Indien und China während der globalen Pandemie eine Diskussion über die Neuorganisation internationaler Lieferketten aus. Voss sagte, sie wollten unabhängiger werden.

Lesen Sie auch

Nur wenige Menschen lehnen einen Impfstoff im Allgemeinen ab

Die USA hatten bereits Anstrengungen unternommen, den Impfstoff ausschließlich vom deutschen Biotech-Unternehmen Curevac bereitzustellen. Ein weiteres Beispiel ist der Kauf des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-Erkrankungen. “Trotz der Gleichstellungserzählung kaufen reiche Länder eher einen Covid-Impfstoff”, sagt Voss. Was davon übrig bleibt, würde an arme Länder gespendet. Dies ist weit entfernt von globaler Gerechtigkeit, reproduziert aber die “alten Machtverhältnisse”.

Die Gewinner des Krieges sind also die gewöhnlichen. Indien bietet jedoch ein Stück vom Kuchen. Der Leiter des Seruminstituts Poonawalla kündigt den Impfstoff an: “Wir haben beschlossen, 50 Prozent in unserem Land, Indien und 50 Prozent zu gleichen Teilen an andere Nationen zu verteilen.”

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close