Wirtschaft

EY und Wirecard: Theo Waigel muss den Ruf von EY retten – die Wirtschaft

Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) soll den Ruf des im Wirecard-Skandal beschädigten Testunternehmens EY retten. Ein unabhängiges Expertengremium unter dem Vorsitz von Waigel wird die Wirecard-Prozesse überprüfen und die Umsetzung eines internen Qualitätsprogramms überwachen. Sein Stellvertreter wird die ehemalige Bundesministerin für Wirtschaft und Justiz, Brigitte Zypries (SPD), sein, die eine Schlüsselrolle bei der Reform des Berufungsrechts und der Umstrukturierung der Aufsicht des Kommissars spielte. Die Testfirma gab dies am Donnerstagnachmittag bekannt.

Die Testfirma sei auf ihn zugekommen, sagte Waigel gegenüber SZ. “Unser Expertenausschuss ist unabhängig und wir haben die volle Unterstützung von EY erhalten”, sagte er und verwies auf seine Erfahrungen in früheren Fällen. “Ich kann auf das zurückgreifen, was ich in sieben Jahren bei Siemens und Airbus gesehen und gelernt habe. Aber jeder Fall ist anders, kein Fall ist mit dem anderen vergleichbar.” Nach dem Bestechungsskandal war Waigel vier Jahre lang als Monitor bei Siemens tätig. Airbus hatte sich bei Bestechungsuntersuchungen in Frankreich und Großbritannien beraten lassen. EY folgt nun, nachdem seine Buchhalter den mutmaßlichen Betrug bei Wirecard jahrelang nicht entdeckt hatten.

Am Donnerstag zuvor wurde der Rücktritt des früheren EY Germany-Chefs Hubert Barth angekündigt. In Zukunft wird eine doppelte Führung, bestehend aus Steueranwalt Henrik Ahlers und Wirtschaftsprüfer Jean-Yves Jégourel, die Geschäftstätigkeit von EY in Deutschland leiten. Jégourel ist Teil des globalen Führungsteams von EY. Der langjährige EY-Manager Barth werde in Zukunft eine andere Rolle auf europäischer Ebene übernehmen, sagte er.

“EY ist sich des Vertrauensverlusts bewusst, der sich aus dem Fall Wirecard ergibt”, sagte das Unternehmen. Es ist “oberste Priorität”, den Wirecard-Fall zu klären und das verlorene Vertrauen wiederherzustellen. Zu diesem Zweck plant EY unter anderem “neue Aus- und Weiterbildungsprogramme, die Verbesserung digitaler Kompetenzen und die Schaffung künftiger Testtechnologien sowie die Schaffung eines neuen Risikoausschusses”. Das Expertengremium von Um Waigel und Zypries sollte diese Maßnahmen und ihre weitere Entwicklung überwachen.

READ  Crash Coming ?: Stock Alert: Buffett Indicator steigt auf neuen Rekord | Botschaft

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gehört zur Gruppe der Opfer

EY, ehemals Ernst & Young, prüft seit mehr als einem Jahrzehnt die Bilanzen des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard und erklärt sie trotz regelmäßiger Konflikte mit dem Verwaltungsrat und dem Aufsichtsrat von Wirecard für absolut in Ordnung. Nach eigenen Angaben hat EY trotz sorgfältiger Ermittlungen nichts über den mutmaßlichen milliardenschweren Betrug bemerkt, der den Zahlungsabwickler im Juni 2020 in den Bankrott getrieben hat. Zu diesem Zeitpunkt weigerten sich die Wirecard-Prüfer, den Jahresabschluss 2019 zu zertifizieren, nachdem keine Beweise dafür vorlagen, dass in Asien Treuhandkonten mit einem Konzernvermögen von 1,9 Milliarden Euro ausgestattet waren. Infolgedessen sprach EY von einem “umfassenden Betrug”, an dem “verschiedene Parteien auf der ganzen Welt und in verschiedenen Institutionen mit der absichtlichen Absicht zu täuschen” beteiligt waren.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zählt sich zu den mutmaßlichen Betrügern. Das Zivilgericht wird eines Tages entscheiden, ob die Buchhalter die gemeinsame Verantwortung für Marktmanipulationen und mutmaßlichen Bankbetrug teilen. Verschiedene Investorengruppen haben EY auf Schadensersatz verklagt. Gleichzeitig leitete die Münchner Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen den zuständigen Wirecard-Wirtschaftsprüfer ein, nachdem der Aufsichtsprüfer Apas eine Strafanzeige wegen Verletzung beruflicher Pflichten eingereicht hatte.

Banken ziehen das Prüfungsmandat von EY zurück

Für EY ist der Bildschaden zumindest kurzfristig schwerwiegender. Die Commerzbank hat kürzlich angekündigt, EY zu verklagen. Die Bank hat das Mandat des endgültigen Buchhalters von EY zurückgezogen, wie zuvor der Vermögensverwalter DWS und die staatliche Bank KfW. Barth, der operativ nicht für den Wirecard-Check verantwortlich war, übernimmt jetzt die politische Verantwortung für das Debakel. Wie ein Minister, der zurücktreten muss.

READ  Ranking der Elektrofahrzeughersteller: Tesla triumphiert weiterhin als Innovationsmotor

In Edgar Ernst kostete der Wirecard-Skandal auch einen weiteren prominenten Bilanzexperten. Ernst, Vorsitzender der Bilanzkontrollagentur DPR, wird Ende des Jahres zurücktreten, teilte der privat organisierte Verein mit. Eine Untersuchung der von der Bafin in Auftrag gegebenen Wirecard-Bücher hatte die DVR um Monate verzögert. Ohne forensische Mittel gab es keine Chance, die Machenschaften des Zahlungsanbieters aufzudecken, verteidigte sich Ernst vor zwei Wochen in der Wirecard-Untersuchungskommission des Bundestages.

Seine Aufsichtsratsmandate bei Vonovia, TUI und der Einzelhandelsgruppe Metro, in der er den Vorsitz im Prüfungsausschuss des Aufsichtsorgans innehat, haben sich für Ernst nun als fatal erwiesen. Mit der Annahme des Metro-Mandats im Jahr 2017 hätte Ernst gegen die internen Vorschriften des privatrechtlichen Vereins DVR verstoßen können. Für die DVR sollte der Rücktritt von 2022 einen “Neuanfang” bedeuten. Die Bundesregierung hatte den Vertrag mit dem Verein Ende 2021 gekündigt, die Zukunft der FREP ist noch ungewiss.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close