Wirtschaft

Mercedes: Daimler-Mitarbeiter haben Zweifel am reinen E-Kurs

Unternehmen Ende des Brenners

Zweifel der Belegschaft am reinen E-Kurs von Daimler

Mercedes-Benz Mitarbeiter arbeiten im Werk "Fabrik 56" bei einer S-Klasse.  Gebaut wird die neue S-Klasse in der neuen, voll digitalisierten und vernetzten Fabrik. Mercedes-Benz Mitarbeiter arbeiten im Werk "Fabrik 56" bei einer S-Klasse.  Gebaut wird die neue S-Klasse in der neuen, voll digitalisierten und vernetzten Fabrik.

Mercedes-Benz Mitarbeiter arbeiten im Werk „Factory 56“ an einer S-Klasse

Quelle: photo alliance/dpa

Der schwäbische Autobauer Daimler hat kürzlich das faktische Ende des Verbrennungsmotors angekündigt. In der arbeitenden Bevölkerung gibt es laut Betriebsratschef Brecht unterschiedliche Meinungen. Daimler-Chef Källenius warnt vor Beschäftigungsverlust.

ichLaut Betriebsratsvorsitzendem Michael Brecht haben Daimler-Mitarbeiter Zweifel am rein elektrischen Kurs des Unternehmens und dem nahenden Ende des Verbrennungsmotors. „Es wird sicherlich unterschiedliche Meinungen geben. Manche Kollegen meinen noch, dass wir noch eine Weile so weitermachen können“, sagt Brecht WELT AM SONNTAG.

„Ich habe heute noch viele Fragezeichen, ob die Ladeinfrastruktur europaweit bis 2030 so weit fortgeschritten sein wird, dass jeder elektrisch fahren kann“, sagte die Arbeitnehmervertretung. “Deshalb gehe ich davon aus, dass wir noch eine Weile Verbrennungsmotoren verkaufen werden, aber sicher nicht in der Menge, die wir jetzt haben.”

Dennoch gibt es keine Alternative zur Strategie, vollständig auf batterieelektrische Antriebe zu setzen. “Man kann nicht gegen den Strom schwimmen, wenn die ganze Welt den batterieelektrischen Antrieb vorantreibt”, sagte Brecht.

lies auch

Mercedes-EQ, EQS 580 4MATIC, Exterieur, Farbe: Hightechsilber / Obsidianschwarz, AMG-Line, Edition 1;  (Stromverbrauch kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km);  Stromverbrauch kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km;  CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km * Mercedes-EQ, EQS 580 4MATIC, Exterieur, Farbe: Hightechsilber/Obsidianschwarz, AMG-Line, Edition 1;  (Stromverbrauch kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) Stromverbrauch kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km;  CO2-Emissionen kombiniert: 0 g / km

Wenn es Anwendungsmöglichkeiten für die Brennstoffzelle gibt, könnten die Menschen noch mit an Bord gehen. “Aber jetzt alles auf eine Technologie zu setzen, an die sonst niemand glaubt, wäre fatal”, sagt Brecht. “Die Zeit ist vorbei, wenn man den Verbrennungsmotor hält.”

Daimler-Chef Ola Källenius ist überzeugt, dass die Transformation zur Elektromobilität auch zu weniger Arbeitsplätzen beim Stuttgarter Autobauer führen wird. „Man muss auch ehrlich zu den Menschen sein: Einen Verbrennungsmotor zu montieren ist mehr Arbeit als eine elektrische Welle zu bauen“, sagte Källenius gegenüber WELT AM SONNTAG.

„Auch wenn wir den gesamten Elektroantrieb selbst bauen, werden wir bis Ende des Jahrzehnts weniger Mitarbeiter beschäftigen.“

lies auch

WON Combo Kommentar E nur bei Mercedes

Sowohl der Daimler-Chef als auch der Betriebsratsvorsitzende wünschen sich mehr staatliche Unterstützung für die Transformation. „Wir müssen mehr Technik nach Europa zurückbringen. Wir haben in den letzten Wochen gesehen, wie anfällig die Lieferketten beispielsweise für Chips sind“, sagte Brecht.

“Außerdem muss das europäische Beihilferecht überarbeitet werden: Im Großraum Stuttgart bekommen wir kaum Geld für die Transformation, weil die Gelder in strukturschwache Regionen fließen.”

lies auch

Ein ID.3 und ID.4 stehen vor der neuen XL-Presse im Zwickauer Presswerk

Durchbruch in der E-Mobilität

Auch Källenius sprach sich für Subventionen aus. „Wo die anderen Wirtschaftsregionen einen technologischen Wandel unterstützen, halte ich es für sinnvoll und auch legitim, dies auch in Europa zu tun“, sagte der Vorstandsvorsitzende.

„Ich unterstütze die Förderung einer europäischen Produktion von Batteriezellen und Halbleitern. Dies sind die Technologien der Zukunft, und Europa muss ein Teil davon sein. Staat und Wirtschaft können Hand in Hand gehen.“

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Drittanbietern kommunizieren oder Inhalte anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Für unsere WELT-Podcasts verwenden wir den Player des Anbieters Podigee. Wir benötigen Ihre Erlaubnis, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder Inhalte anzeigen können.

“Alles auf Aktien – Akademie” ist das Sommer-Special der täglichen Börsenberichterstattung der WELT-Wirtschaftsredaktion. Ab 9. August wieder täglich, jeden Morgen ab 5 Uhr Für Börsenexperten und Einsteiger. Podcast abonnieren unter Spotify, Apple-Podcast, Amazon-Musik und Deezer. Oder direkt über RSS-Feed.

READ  Corona: Vorsicht vor Weihnachtseinkäufen - Supermärkte schließen länger als im letzten Jahr und sind attraktiv

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close