Welt

EU-Sondergipfel: Österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz fordert Reformen aus Italien – Politik

Kein EU-Abkommen in Sicht!

Nach dem dramatischen wirtschaftlichen Abschwung in der Corona-Krise haben die EU-Länder am Freitag versucht, ein Billionen-Dollar-Finanzpaket zusammenzulegen. Der erste Tag des Sondergipfels in Brüssel endete jedoch am späten Abend ohne greifbare Ergebnisse. Die Gespräche werden am Samstagmorgen (11 Uhr) fortgesetzt.

Laut Diplomaten widersetzen sich die Niederlande und Österreich weiterhin den Plänen, den Großteil der 750 Milliarden Euro für Corona-Hilfe als ausstehende Zuschüsse auszugeben.

Ösi-Kanzler Sebastian Kurz (33) forderte erneut Reformen in EU-Ländern im Austausch gegen Kronzuschüsse. Es gibt große Veränderungen in Bezug auf Wettbewerb, Arbeitslosigkeit, Renten, Steuergerechtigkeit und Schattenwirtschaft innerhalb der EU, sagte Kurz am Freitag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel beim ORF.

Februar: “Und ja, ich versuche es sehr diplomatisch auszudrücken. Ich bin überzeugt, dass in Italien drastische Reformen notwendig sind, und was wir sicherlich nicht haben können, ist, dass Länder Geld erhalten, ohne Reformen durchzuführen, denn dann wird es.” vor dem Sand sein “

Diskussionsplan – wenig Fortschritt!

Auf dem Tisch liegt der Vorschlag für ein wirtschaftliches Wiederaufbauprogramm im Wert von 750 Milliarden Euro und den nächsten siebenjährigen EU-Haushalt von 1074 Milliarden Euro. Viele Details sind jedoch umstritten.

Nach stundenlangen Diskussionen wurde bereits am Abend gesagt, dass zumindest die Chance auf einen Deal gerettet worden sei. Der tschechische Premierminister Andrej Babis (65) sagte jedoch, sie seien nicht mehr nahe beieinander. Bundeskanzlerin Angela Merkel (66) und die 27 Staats- und Regierungschefs diskutierten in Einzelgesprächen, dann wieder in großen Gruppen. Aber anscheinend machten sie keine wirklichen Fortschritte.

Kurz bevor die Gespräche unterbrochen wurden, sagten Diplomaten, die Verhandlungen befänden sich in einem schwierigen Stadium.

READ  Corona-Risikozone: Dies geschieht, wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt werden müssen

Es gibt einen Stillstand bei der Verwaltung des geplanten Milliarden-Dollar-Wirtschaftsprogramms, und es bleibt abzuwarten, ob es einen Ausweg gibt. Es wurden keine Details angegeben. Es wurde jedoch für möglich gehalten, dass die Niederlande weiterhin darauf bestehen würden, dass die Mittel nur mit Zustimmung aller EU-Länder ausgegeben werden könnten.

Bundeskanzlerin Merkel hatte von Anfang an gesagt, die Positionen seien zu weit voneinander entfernt und ein Durchbruch in der zweitägigen Sitzung sei ungewiss. “Jeder sollte wirklich bereit sein, Kompromisse einzugehen, um etwas zu bekommen, das gut für Europa ist.” Der 42-jährige französische Präsident Emmanuel Macron sprach vom Moment der Wahrheit und forderte Solidarität und Engagement.

EU-Ratspräsident Charles Michel (44) hat gleich zu Beginn des Gipfels die komplexesten Themen auf die Tagesordnung gesetzt. Der Zweck der beiden Programme wurde stundenlang erörtert, Unstimmigkeiten über Preisnachlässe für wichtige Beitragszahler zum EU-Haushalt und Bedingungen für die Krisenhilfe, wie von EU-Kreisen angegeben. Anschließend wurden drei weitere Punkte erörtert: die Verteilung der Hilfe, neue Geldquellen für den EU-Haushalt wie Steuern oder Gebühren und die bundesstaatliche Bündelung von EU-Mitteln. Die 27 EU-Länder waren von all diesen Fragen weit entfernt.

Ein Rückgang der EU-Wirtschaft um 8,3 Prozent für 2020 befürchtet. Mit dem 750-Milliarden-Programm werden Gegenmaßnahmen ergriffen. Das Geld wird im Auftrag der EU auf den Finanzmärkten aufgebracht. Davon werden 500 Mrd. EUR als Zuschüsse an Krisenländer und 250 Mrd. EUR als Darlehen ausgezahlt.

Von der Pandemie besonders betroffene Länder wie Italien und Spanien würden am meisten davon profitieren. Sie bestehen auf einer schnellen Lösung. Der italienische Premierminister Giuseppe Conte, 55, sagte, ein Kompromiss sei nicht nur im Interesse der Italiener, “die viel gelitten und gelitten haben, sondern im Interesse aller europäischen Bürger”.

READ  Israelische Risikogruppe

Die sogenannten “Economic Four” haben besondere Bedenken – – Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande.

Neben Kurz ist auch der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte (53) auf diesem Weg. Er fordert die Empfänger nachdrücklich auf, sich nicht nur zu Reformen zu verpflichten, bevor die EU-Hilfe bezahlt wird, sondern diese bereits umgesetzt hat. Hierfür muss eine “absolute Garantie” bestehen. Rutte will jedem Land ein Veto einräumen. Rutte wurde gesagt, er sei mit dieser Position auf dem Gipfel ganz allein, sagte er. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, dass der spanische Premierminister Pedro Sanchez (48) Rutte gewaltsam abgelehnt hat.

Auch für Kurz ist eine Lösung durchaus möglich. Für Österreich geht es in letzter Zeit in die richtige Richtung. Aber er betonte: “Wenn das Geld nicht für zukünftige Investitionen verwendet wird, wenn es nicht mit den notwendigen Reformen in Ländern einhergeht, die einfach in ihren Systemen kaputt sind oder zumindest große Probleme haben, dann wird all dies zerstört.”

Neben den “vier Volkswirtschaften” verfügen auch andere Länder über Reserven. Der tschechische Premierminister Babis sagte, die Ansichten auf der Ebene des Corona-Hilfspakets seien völlig unterschiedlich. “Bisher habe ich nicht das Gefühl, dass wir uns einem Deal nähern.” Der 52-jährige polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki lehnte einen Vorschlag ab, EU-Mittel mit Klimazielen oder Rechtsstaatlichkeit zu verknüpfen.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close