Welt

Gallup-Umfrage – Volksängste weltweit – Politik

Die Umfragen des Wahllokals Gallup in Washington DC waren zu früh für die Erfahrung der Koronapandemie. Die Ergebnisse ihrer Studie aus dem Jahr 2019, die von der British Lloyd’s Register Foundation in Auftrag gegeben wurde, bieten jedoch einen umfassenden Einblick in die Sorgen der Menschen auf der ganzen Welt – beispielsweise über die Bedrohung durch den Klimawandel, eine angemessene Ernährung oder die Zuverlässigkeit von Informationen im Internet. . Das Institut befragte insgesamt mehr als 150.000 Menschen. Die Ergebnisse zeigen die unterschiedliche Wahrnehmung solcher Risiken in 142 Ländern.

Weltweit rund 69 Prozent derWeltrisikobewertung“Die globale Erwärmung wurde wegen einer ernsthaften oder sogar sehr ernsten Bedrohung befragt. 13 Prozent gaben jedoch an, dass der Klimawandel – trotz aller Warnungen der Experten – überhaupt nicht bedrohlich sei. Und fast ein Fünftel hatte keine Meinung dazu.

In den Ländern, in denen in absoluten Zahlen die meisten Kohlendioxidmengen in die Atmosphäre gelangen, sehen diese Zahlen sicherlich etwas anders aus. In China, das mit 28 Prozent der Gesamtemissionen der mit Abstand größte Verschmutzer der Atmosphäre ist, sahen nur 59 Prozent der Bevölkerung den Klimawandel als echtes Problem an. Im Gegensatz dazu gaben 29 Prozent an, keine Antwort auf diese Frage zu haben. In den USA das Land mit dem zweitgrößten CO2-Ausstoß, Der Anteil der Betroffenen war mit 73 Prozent höher. Ein weiteres Fünftel der Bevölkerung sah überhaupt kein Problem im Klimawandel. Eine vergleichbare Anzahl von Menschen sah das in Indien so.

Solange die Zweifel in diesen Ländern so groß sind, wird es schwierig sein, den Menschen klar zu machen, dass ernsthafte Veränderungen erforderlich sind, um zu verhindern, dass die Atmosphäre im Vergleich zum vorindustriellen Niveau über 1,5 bis 2 ° C steigt. Temperaturen. Dies ist in Ländern wie Deutschland schwierig genug, in denen 55 Prozent den Klimawandel als sehr ernsthafte Bedrohung betrachteten und weitere 34 Prozent ihn als zumindest etwas bedrohlich betrachteten.

READ  Angst vor deutscher Reisewarnung: Wird Mallorca das nächste Kronenrisikogebiet sein?

Laut der Umfrage sind die Chilenen (87 Prozent) und die Spanier (85 Prozent der Befragten) die größten Bedenken, dass der Klimawandel in den nächsten 20 Jahren eine ernsthafte Bedrohung darstellen wird. Erstaunlicherweise sind die Zahlen in Ländern, die allgemein als besonders riskant gelten, manchmal erheblich niedriger. In Bangladesch beispielsweise, das bereits regelmäßig von Überschwemmungen heimgesucht wird, sehen nur 29 Prozent den Klimawandel als sehr ernstes Problem an.

In vielen Ländern des afrikanischen Kontinents, die als besonders gefährdet gelten, scheinen die Menschen mehr über andere Dinge besorgt zu sein – was auch daran liegen könnte, dass viele Befragte keinen Zugang zu den relevanten Informationen haben. Nur in Malawi und Lesotho war der Anteil derjenigen, die den Klimawandel als sehr ernsthaft bedroht sahen, über 70 Prozent. In einigen Ländern, beispielsweise im Sudan und in der Demokratischen Republik Kongo, wurden jedoch keine Umfragen durchgeführt.

Kontaminierte Lebensmittel und Wasser

Viele Menschen befürchten, dass ihr Essen oder Trinkwasser ungesund ist. Laut der Studie waren dies 2019 60 Prozent für Lebensmittel und 51 Prozent für Wasser. 17 Prozent gaben an, in den letzten zwei Jahren durch Lebensmittel geschädigt worden zu sein oder persönlich jemanden gekannt zu haben, für den dies gilt.

Das sind ungefähr eine Milliarde Menschen. Das wären mehr als die rund 600 Millionen Kranken und drei Millionen Todesfälle, die die Vereinten Nationen jedes Jahr Keimen, Pestiziden oder Chemikalien in Lebensmitteln zuschreiben. Menschen in Ostafrika und im Nahen Osten berichteten am häufigsten über schädliche Lebensmittel und ungesundes Trinkwasser.

Gefahren am Arbeitsplatz

Arbeit ist für viele Menschen gefährlich. 23 Prozent der befragten Männer gaben an, mindestens einmal schwer verletzt worden zu sein, und 14 Prozent der Frauen. Die gefährlichsten Jobs sind in der Landwirtschaft und in der Fischerei in Entwicklungsländern. In Sierra Leone beispielsweise gaben fast 70 Prozent der Arbeitnehmer an, bereits verletzt worden zu sein.

READ  Kremlkritiker im Koma: Navalny wird nach Berlin geflogen

“Gefälschte Nachrichten”

Die Angst, im Internet falsch informiert zu werden, ist äußerst verbreitet. Weltweit gaben 57 Prozent der Befragten an, dass “falsche Nachrichten” ein großes Problem darstellen. In Regionen mit ungleich verteilten sozioökonomischen Ressourcen und ethnischen, religiösen oder politischen Konflikten waren die Bedenken besonders groß.

Echter Schaden und die Angst davor im Alltag

Mit ihrem Schadensindex versuchen die Experten zu messen, wie viele Menschen in den verschiedenen Ländern unter allen möglichen täglichen Gefahren wie Stürmen, Gewaltverbrechen, kontaminierten Lebensmitteln und Trinkwasser oder der Stromversorgung gelitten haben.

Die Umfragen ergaben, dass die Bevölkerung Liberias am stärksten von solchen Risiken betroffen ist, gefolgt von Sambia, Mosambik, Malawi und Uganda. Die sichersten Menschen sind in Usbekistan, Singapur, Turkmenistan, Polen und Bulgarien. Deutschland belegt den 105. Platz von 142, ist also auch sehr sicher.

Der Worry Index, der auf den Umfragen basiert, zeigt, dass 34 Prozent der Welt über mögliche Unwetterbedingungen im täglichen Leben besorgt sind, 32 Prozent über mögliche Gewaltverbrechen. 21 Prozent waren besorgt über das Essen und 18 Prozent über eine mögliche Kontamination des Trinkwassers. Die Angst vor alltäglichen Gefahren – gemessen am Pflegeindex – war in Schweden und Singapur am geringsten. In Mosambik, Malawi, Guinea, Gabun und Lesotho waren die Bedenken am größten.

Die Häufigkeit der Bedenken entsprach nicht immer der Ausbreitung des tatsächlichen Schadens. In einer Reihe von Ländern bestand eine deutliche Kluft zwischen Risiko und Wahrnehmung. Die Mongolei, Myanmar, Zypern, Chile und Südkorea können daher als “Wächter” angesehen werden. In anderen Ländern war der Unterschied zwischen dem Pflegeindex und dem Schadensindex nur gering. Dazu gehörte beispielsweise Schweden.

READ  Bergtour: Münchner Frau in Gefahr - Rettungskräfte finden nette Instagram-Beiträge

Immerhin erreichte Deutschland im Worry Index 36,3 Punkte – und damit Platz 100. In mehr als 40 Ländern waren die Menschen besorgter als in Deutschland. Deutschland belegte beim Schadensindex nur den 12.5 und 105. Platz – auch hier hat die Bevölkerung ihre Angst wahrscheinlich etwas übertrieben. Mindestens 13 Prozent gaben an, durch ein Gewaltverbrechen Schaden erlitten zu haben. Fast ein Viertel befürchtete, dass dies in den nächsten zwei Jahren passieren würde.

Viele Menschen auf der ganzen Welt leiden unter Kriegen und gewaltsamen Konflikten, bei denen jeden Tag Tote und Verwundete gefordert werden. Die Angst davor wurde in dieser Studie nicht berücksichtigt. In vielen Konfliktregionen kommen die durch die Forschung aufgeworfenen Bedenken hinzu. Zu diesem Zweck wirft die Studie eine Reihe von Aspekten auf, die ansonsten häufig übersehen werden, beispielsweise das Risiko, dem Menschen bei der Arbeit ausgesetzt sind. Wie sich die Koronapandemie auf die Wahrnehmung auswirkt, können wir in zukünftigen Gallup-Umfragen sehen. Das World Risk Poll-Projekt läuft zehn Jahre und die nächsten Interviews mit Menschen auf der ganzen Welt finden 2021 statt.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close