Wirtschaft

Erdogan hat ein Problem: Die türkische Lira fällt frei

Die Türkei steht vor einer neuen Währungskrise. Der freie Fall verschärft die Probleme des Landes am Bosporus, das bereits mit den Folgen der Koronarpandemie zu kämpfen hat.

Das sind gute Nachrichten für Urlauber in der Türkei, aber nicht für die Türkei: Die Lira fällt; seit Jahresbeginn hat es gegenüber dem US-Dollar ein Fünftel seines Wertes verloren und ist heute gegenüber der US-Währung auf ein neues Rekordtief gefallen. Dies ist ein großes Problem für das Land – und es könnte größer werden. Weil die Türkei bereits an der Koronapandemie leidet und sich in einer Rezession befindet. Wenn es jetzt eine Währungskrise gibt, wird dies die wirtschaftliche Not verschärfen.

US-Dollar / Türkische Lira 7.20

Währungsabwertung bedeutet, dass Importe in das rohstoffarme und von Importen abhängige Land teurer werden. Dies treibt die Inflation an, die derzeit zwölf Prozent beträgt. Darüber hinaus sind türkische Unternehmen im Ausland hoch verschuldet. Die Ratingagentur S & P schätzt, dass mehr als ein Drittel aller Kredite in Fremdwährung aufgenommen werden. Deshalb haben viele Unternehmen ein massives Problem: Sie machen ihre Gewinne billig und zunehmend schwach und müssen daher Kredite in harten Währungen zurückzahlen.

Die Situation wird durch die Koronarpandemie verschärft. Die wichtige Tourismusbranche verschärft den Mangel an ausländischen Gästen, die normalerweise viel Geld mitbringen und dringend Fremdwährung im Land benötigen. Im Frühjahr 2019 erreichten die Gesamteinnahmen aus dem Tourismus mehr als acht Milliarden Dollar. Im ersten Halbjahr 2020 ging die Zahl der ausländischen Besucher jedoch um 75 Prozent auf 4,5 Millionen zurück.

Die Zentralbank bekämpft die freie Abwertung, indem sie Fremdwährungen auf den Markt bringt. Dies unterstützt tendenziell die billigen, aber gleichzeitig schrumpfen die Devisenreserven. Kürzlich fielen sie von 81 Milliarden Dollar auf nur 51 Milliarden Dollar. Seit dem letzten Jahr haben die Zentralbank und die staatlichen Geldhäuser mehr als 110 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um die lokale Währung auf dem Devisenmarkt zu unterstützen – mit überschaubarem Erfolg.

READ  Bosch in Stuttgart: Sie sparen! Die Mitarbeiter ergreifen strenge Maßnahmen

Erdogan fordert niedrige Zinsen

Steigende Zinsen sind der klassische und wirksame Weg, um Inflation und Währungsverschlechterung zu bekämpfen. Weil höhere Zinssätze tendenziell die Preise senken, weil sie Kredite teurer machen. Sparen wird auch attraktiver. Das heißt: Unternehmen investieren weniger, Verbraucher verbrauchen weniger. Dies reduziert die Nachfrage nach Produkten – und erschwert die Preiserhöhung. Darüber hinaus machen höhere Zinssätze es für Anleger attraktiver, Geld in der Türkei zu investieren. Dies bedeutet, dass – aufgrund der höheren Nachfrage – der günstige Preis steigt. Und eine stärkere Währung wirkt sich wiederum gegen die Inflation aus. Weil im Ausland gekaufte und in die Türkei importierte Waren billiger werden. Nachteil: Dies verlangsamt die Wirtschaft – und die Zentralbank will dies verhindern.

Dies ist jedoch nicht der einzige Grund, warum Zentralbankchef Murat Uysal unter allen Umständen einen Anstieg des Niveaus vermeiden will – er befürchtet die Wut des Präsidenten.

Recep Tayyip Erdogan bezeichnet sich selbst als “Feind des Interesses” und hat daher im vergangenen Sommer eine Verschiebung an der Spitze der Zentralbank verursacht. Er entließ den Gouverneur der Zentralbank, Murat Cetinkaya, der sich den Forderungen des Präsidenten nach Zinssenkungen widersetzte. Als sein Nachfolger setzte Erdogan seinen Vizepräsidenten Uysal ein, der den Wunsch des Staatsoberhauptes erfüllte, die Wirtschaft mit billigerem Geld anzukurbeln.

Experten führen den Einbruch der Lira nicht nur auf die Koronakrise zurück, sondern auch auf die geldpolitische Haltung der türkischen Zentralbank. Trotz der abwertenden Lira senkte sie ihren Zinssatz weiter und fiel in weniger als einem Jahr von 24 Prozent auf derzeit 8,25 Prozent. Der Leitzins liegt damit deutlich unter dem Inflationsniveau – der Realzins liegt daher im negativen Bereich. Dies macht es für ausländische Investoren unattraktiv, ihr Geld in der Türkei anzulegen. Gleichzeitig ist die Türkei auf den Zufluss von ausländischem Kapital angewiesen. Der Analyst der Commerzbank, Antje Praefcke, drückt es so aus: “Angenommen, der freie Wille bleibt tendenziell unter Druck.”

READ  Rentner aus Kassel hat Probleme mit der Telekom: "Ich bin 80, aber nicht dumm"

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close