Wirtschaft

Dow Jones: Der Rekord und seine Folgen – Wirtschaft

Die Leistung von US-Präsident Donald Trump dauerte nur eine Minute und 12 Sekunden, aber es war hart. Als der amerikanische Präsident vor der versammelten Hauptstadt Washington erschien, wurde die Presse von sehr vielen verzaubert. Es waren die eleganten 30.000, die der US-Präsident so sehr liebte. “Das ist eine heilige Zahl”, sagt Trump.

Was den amerikanischen Präsidenten zu solcher Ekstase trieb, war das amerikanische Börsenbarometer Dow Jones. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hatte der Preisindikator einige Minuten zuvor diese runde Leiste gesprungen und ein Rekordhoch von über 30.000 Punkten erreicht. Ein Börsenrekord, der für den Präsidenten am Ende seiner Amtszeit bequemer denn je war: Kaum ein Mann im Weißen Haus hat den Verlauf des wohl am meisten angesehenen Börsenbarometers der Welt als seinen persönlichen Erfolgsmesser wie Trump bezeichnet.

Wohlgemerkt, Trump hat den Index an diesem Dienstag nicht um 1,5 Prozent angehoben und ihn über die Latte geschoben. Der Preissprung war eher darauf zurückzuführen, dass Trump am Montag nach vielen Tagen der Unsicherheit offiziell den Weg für seine Übergabe an den vermutlich zukünftigen Präsidenten Joe Biden ebnete – und die Befürchtungen der Anleger vor dem Chaos nach den Wahlen endlich nachließen.

Die Anlegerstimmung ist trotz der Corona gestiegen

Weil es dann auch durchgesickert ist dass der zukünftige Präsident Joe Biden die angesehene ehemalige Zentralbankchefin Janet Yellen für die Position der Finanzministerin nominieren solltekonnten die Investoren nicht mehr halten. Yellen hatte erst kürzlich angegeben, dass er ein Freund von mehr wirtschaftlichen Helfern für die angeschlagene amerikanische Wirtschaft sei. “Ein faszinierendes Comeback für den von Trump entlassenen hochqualifizierten Fed-Chef”, sagte der Marktstratege Neil Wilson vom Broker CMC Markets.

READ  Aldi und Lidl stehen nicht mehr an erster Stelle: Ein anderer Riese stößt Discounter vom Essensthron

Trotz der schwerwiegenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Koronapandemie ist die Anlegerstimmung an der Wall Street derzeit so hoch, dass die Stimmungsbarometer auf dem Boden deutlich schwanken. Der bekannte Index der Angst vor Gier zeigt derzeit die “extreme Gier” von Anlegern mit einem Wert von 88.

Ein kombinierter Stimmungsindikator von US-Privatanlegern und Fondsmanagern zeigt ebenfalls einen Optimismus, der seit 2017 eingestellt wurde. In den letzten zwei Wochen ist mehr Geld in Aktienfonds geflossen als jemals zuvor, seit der EPFR-Datendienst diese Statistiken verfolgt hat. Wohlgemerkt, die US-Börsenbarometer sollten sich ihrem besten November seit 1987 nähern.

Angesichts der düsteren realwirtschaftlichen Situation in den USA spiegelt der Aktienindex hauptsächlich die Hoffnungen vieler Anleger auf dem Gebiet der Corona-Impfstoffe wider. Seit die ersten positiven Nachrichten über einen Corona-Impfstoff an der Börse verbreitet wurden, haben viele Anleger Vorsicht walten lassen. “Die in den letzten Wochen gesammelten Impfstoffnachrichten sind ein beispielloser Sieg für die Wissenschaft”, sagte Robin Winkler von der Deutschen Bank. Der Aktienboom in den USA lässt sich auch auf eine milde Geldpolitik zurückführen, die einerseits Anleihen zu einer unattraktiven Alternative zu zinsgünstigen Aktien macht – und andererseits das billige Geld, das den Weg zu den Märkten findet.

Wie viel Platz an der Börse noch übrig ist, wird an der Wall Street in New York heiß diskutiert. Einige Marktstrategen erwarten weitere positive Impfstoffnachrichten, die viele Anleger in Risiken bringen sollten – und in die Titel ehemaliger Corona-Verlierer wie Fluggesellschaften, Einzelhändler oder Ölaktien. Darüber hinaus könnten Fondsmanager in den letzten Wochen des Jahres überschüssiges Bargeld an die Börse bringen, um ihre jährliche Performance etwas besser aussehen zu lassen. In vielen Jahren der mehr als hundertjährigen Geschichte von Dow Jones wurde dies zur treibenden Kraft hinter den Adventskursen.

READ  Telekom, Vodafone und O2 werden im Jahr 2021 Mobilfunknetze abschalten

Auf der anderen Seite halten Pessimisten die Preissuche an den Aktienmärkten bereits für übertrieben. “Die schlechte Nachricht ist, dass der Impfstoff nur in drei bis vier Monaten massiv vertrieben werden kann”, sagte der Börsenexperte Michael Wilson von der amerikanischen Bank Morgan Stanley. Die Märkte sind somit vorerst “reif für eine Korrektur”.

Einige Anleger erwarten die goldenen 1920er Jahre an der Börse

Selbst auf lange Sicht sind Investmentexperten heute mehr denn je gespalten: Einige Anleger erwarten die goldenen 1920er Jahre an der Börse – angetrieben von den großen technologischen Fortschritten, die die Koronapandemie mit Home-Office-Apps, Online-Bestellungen und virtueller Arbeit auslösen könnte. Andere erwarten eine Welle von Insolvenzen in den Volkswirtschaften und Aktienrenditen, die jahrelang niedrig bleiben könnten. Die Strategen der Investmentfirma JP Morgan Asset Management prognostizieren, dass die Gewinne am US-Aktienmarkt in den nächsten zehn Jahren von fast 10 Prozent im historischen Durchschnitt auf nur 4,1 Prozent sinken könnten. Das wäre auch eine schlechte Nachricht für deutsche Anleger, da viele globale Aktienfonds stark auf US-Aktien angewiesen sind und viele Einzelpersonen auch den MSCI World Index abbilden, auf den die USA zwei Drittel des Gesamtindex ausmachen.

US-Privatanleger ärgerten sich nicht über den Pessimismus einiger Marktaussichten am Dienstag, als es dem Dow Jones gelang, sein Allzeithoch zu verteidigen und den Handel um 23.00 Uhr deutscher Zeit zu schließen und bei 3.046 Punkten zu schließen. Auf diese Weise könnten private Investoren in den USA zumindest finanziell einen frühen Erntedankfest feiern.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close