Top Nachrichten

Deutschlands Scholz diskutiert in Washington über das globale Unternehmenssteuerminimum

Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) nimmt am 26. Juni 2021 in Berlin an einer Fernsehdebatte teil. REUTERS/Christian Mang/Pool

BERLIN, 28. Juni (Reuters) – Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz wird im Laufe dieser Woche nach Washington reisen, um sich mit hochrangigen Mitgliedern der US-Regierung zu treffen und die internationalen Bemühungen zur Einführung einer globalen Mindestkörperschaftssteuer zu diskutieren, sagte ein Sprecher am Montag.

Deutschland und die USA versuchen, eine breite Koalition der Gruppe der 20 großen Volkswirtschaften (G20) zu schmieden, um die internationalen Steuervorschriften zu erneuern, einschließlich eines globalen Mindestkörperschaftsteuersatzes von mindestens 15 % mit möglichst wenigen Ausnahmen.

Die wohlhabenden Industriestaaten der Gruppe der Sieben (G7) haben sich am 5. Juni darauf geeinigt, einen Mindestkörperschaftssteuersatz von mindestens 15% zu unterstützen und die Rechte an den größten grenzüberschreitend tätigen Unternehmen ihres Landes zu teilen. Weiterlesen

Damit der Plan weltweit funktioniert, wird die Unterstützung der G20-Finanzminister bei einem Treffen in Venedig vom 9. bis 10. Juli als entscheidend angesehen, und die Beamten bereiten sich jetzt auf einen Streit um Ausnahmen und andere Ausnahmen für bestimmte Branchen vor. mit China in der Mitte. Weiterlesen

Während seines viertägigen Besuchs in Washington von Mittwoch bis Samstag wird Scholz voraussichtlich mit US-Finanzministerin Janet Yellen und anderen hochrangigen Mitgliedern der Regierung von US-Präsident Joe Biden zusammentreffen.

Yellen sagte, sie stimme keiner Sonderbehandlung für China oder andere Länder zu, die ein globales Mindeststeuersystem schwächen würde. Ihre Gespräche mit Scholz werden sich wahrscheinlich darauf konzentrieren, wo beide Länder rote Linien sehen und wo sie kompromissbereit sind, um einen G20-Durchbruch zu ermöglichen.

READ  EU-Nachrichten: Deutsche wütend, als Berlin 16,4 Milliarden Pfund für EU-Haushalt ausgibt | Politik | Nachrichten

Berichterstattung von Michael Nienaber Redaktion von Bernadette Baum

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close