Wirtschaft

Der Reiz des Wirecard-Skandals: Der Getnow-Online-Supermarkt ist pleite

Wirtschaft Insolvenz

Der Reiz des Wirecard-Skandals: Der Getnow-Online-Supermarkt ist kaputt

| Lesezeit: 4 Minuten

ILLUSTRATION - Am 25. Mai 2016 bringt ein Mann die Lebensmittel einer jungen Frau zur Tür einer Wohnung in einem Mietshaus in Berlin (Szene gestellt). Foto: Christin Klose | Weltweit einsetzen ILLUSTRATION - Am 25. Mai 2016 bringt ein Mann die Lebensmittel einer jungen Frau zur Tür einer Wohnung in einem Mietshaus in Berlin (Szene gestellt). Foto: Christin Klose | Weltweit einsetzen

Home Grocery Delivery – Getnow wollte damit punkten

Quelle: dpa Topic Service

Das Berliner Start-up galt als vielversprechender Lieferservice. Es gab eine Zusammenarbeit mit Metro, 130 Mitarbeiter arbeiten an vier Standorten. Aber jetzt erweisen sich die vorherigen Spender als unzuverlässig. Trotzdem hat der Treuhänder Vertrauen.

W.Wenn er die Website des Online-Supermarkts Getnow aufruft, findet er derzeit nur einen freundlichen Hinweis auf Wartungsarbeiten: „Wir arbeiten hart daran, eine schnelle Lösung für unser technisches Problem zu finden. Schau einfach später ‘, heißt es. Dies als euphemistisch zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung. Das “technische Problem” ist eigentlich ein finanzielles Problem. Die Betreibergesellschaft Getnow new ist bankrott.

Der Online-Supermarkt hat Insolvenz angemeldet. Entsprechende Informationen, die WELT von den Aktionären erhalten hatte, wurden am Montag von einem Sprecher des Münchner Rechtsanwalts Max Liebig bestätigt, der vom Münchner Gericht zum vorläufigen Treuhänder ernannt wurde.

Der unmittelbare Grund für die Insolvenz war das Scheitern einer Finanzierungsrunde. “Trotz des starken Wachstums reichte der erzielte Umsatz nicht aus, um die Kosten und Investitionen für die beabsichtigte Expansion in Deutschland zu decken”, sagte der Sprecher. Die Verhandlungen mit neuen Investoren waren zunächst erfolglos.

Lesen Sie auch

Lebensmittel online zu bestellen ist sehr bequem

Das vorübergehende Ende des Unternehmens ist auch eine indirekte Folge des Wirecard-Skandals. Am vergangenen Donnerstag hat einer der größten Anteilseigner, IMS Capital Partners, der einen Anteil von 38,7 Prozent an Getnow hält, ebenfalls ein Insolvenzverfahren beim Bezirksgericht Berlin-Charlottenburg unter der Aktenzeichen 36i IN 4917/20 eingereicht.

Der General Manager von IMS Capital ist Aleksandar Vucak, der als Geschäftsfreund des ehemaligen Wirecard-Vorstandsmitglieds Jan Marsalek gilt. Laut einem Bericht im Manager Magazin soll Marsalek Vertrauten mitgeteilt haben, dass er 50 Millionen Euro in ein digitales Start-up investiert habe – vermutlich Getnow. Anscheinend war er einer der Hauptinvestoren des Unternehmens. IMS Capital Partners soll auch als Mieter einer Luxusvilla in München fungiert haben, in der Marsalek lebte.

Es stellen sich auch Fragen zu den anderen Aktionären von Getnow. Der größte Eigentümer mit 44,3 Prozent ist Getnow Holding Ltd mit Sitz auf der Isle of Man, der Steueroase Großbritanniens. Wer genau hinter dieser Firma steht, war zunächst unklar.

Kann Metro eingreifen?

“Der Geschäftsbetrieb bei Getnow wurde vorerst eingestellt”, sagte der Sprecher des Interimsadministrators. Ob das Geschäft jemals wieder aufgenommen werden kann, hängt davon ab, ob Kreditgeber angesichts des verlustbringenden Geschäfts gefunden werden. In Kürze werden auch Gespräche mit der Düsseldorfer Einzelhandelsgruppe Metro geführt, einem der wichtigsten Kooperationspartner von Getnow in aktuellen Angelegenheiten.

Metro hat mit dem vor zwei Jahren gegründeten Start-up einen Fünfjahres-Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Dies beinhaltete die exklusiven Rechte zur Eröffnung von Filialen bei den Metro-Großhändlern. Lokale Partnerschaften mit Getnow sind geplant, auch wenn die Verkauf Metro-Chef Olaf Koch sagte damals, dass sie nicht zu den strategischen Prioritäten gehörten.

Ursprünglich sollte es bis 2021 24 U-Bahn-Standorte mit solchen Standorten geben. Derzeit arbeiten 130 Mitarbeiter in sieben Getnow-Unternehmen, unter anderem in Berlin, München, Hannover und Düsseldorf. Metro stellt dort den notwendigen Logistikraum und Waren zur Verfügung.

Getnow-Mitarbeiter stellen die Online-Bestellungen der Großhandelskunden zusammen und versenden sie dann mit DHL Express Delivery. Nach der Geschäftsidee sollte die Lieferung in der Regel am Tag der Bestellung möglich sein. Metro lehnte es zunächst ab, sich zu den Auswirkungen des Insolvenzantrags auf die Partnerschaft und einer möglichen Fortsetzung zu äußern, falls die Reorganisation erfolgreich sein sollte.

Lesen Sie auch

Diese Liste ist im Internet neugierig. Der Screenshot ist entfremdet

Das vorläufig gescheiterte junge Unternehmen Getnow hat laut dem vorläufigen Treuhänder bisher zig Millionen Investoren mobilisiert. Um den schnell wachsenden, aber bis vor kurzem verlustbringenden Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, ist er immer noch auf externes Kapital angewiesen.

Liebig war überzeugt, dass er das endgültige Ende des Unternehmens verhindern konnte. Er sucht sofort nach Investoren mit dem Ziel der Restrukturierung. “Nach bisherigen Erkenntnissen verfügt Getnow über eine spezielle Expertise im Online-Lebensmitteleinzelhandel, eine bewährte Technologieplattform für die vollständige Abwicklung des eFood-Geschäfts und einen guten Markennamen”, sagte Liebig. Der Experte arbeitet für die Münchner Anwaltskanzlei Jaffé Rechtsanwälte, die auch tief in die Verwaltung des Wirecard-Reiches involviert ist.

READ  Toyotas neues Wasserstoffauto kostet ab 63.900 Euro

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close