sport

Der Harrovianer jagt auf der Bernborough Plate in Eagle Farm nach elf Siegen in Folge

Zehn in einer Reihe und es wird gezählt – das ist The Harrovian, der Buschfreak, der eine fast tödliche Reisekrankheit abwehrte, um die Rennen in Queensland zu gewinnen.

Er ist vielleicht bei weitem nicht das beste Pferd des Landes, aber für Besitzer Tom Hedley und seinen ehemaligen Trainer Stephen Massingham ist The Harrovian nichts weniger als ein Champion.

Jetzt mit Toby und Trent Edmonds auf der GoldküsteEr ist am Samstag ein rasender Favorit auf der gelisteten Bernborough Plate Adlerfarm um sein 11. Rennen in Folge zu gewinnen.

“Ich werde nur ein Rennen nehmen, wie es kommt”, sagte er CairnsHedley, der seit 45 Jahren Rennpferde fährt. „Ich werde nicht zu sehr mitgerissen. Natürlich mag ich das Siegergefühl. “”

Der Harrovianer jagt am Samstag seinen 11. Sieg in Folge auf der Eagle Farm. Foto: Brendan Radke

Hedley ist ein Klempner von Beruf, der sein Vermögen in den Bereichen Bauwesen, Immobilien und Hotels gemacht hat. Hedley glaubt, etwa 100 Pferde in den Büchern zu haben, von denen die meisten als bewährte Waren gekauft wurden.

Der diesjährige Harrovian und Stradbroke Gewinner Tyzone sind die Wahl von ihnen.

“Ich kaufe die ganze Zeit und ich kann Ihnen sagen, dass sich nicht alle als wie er herausstellen”, sagte er.

„Manchmal ist es ein verdammtes Spiel. Es ist schon schlimm genug, wenn Sie Jährlinge kaufen und sie langsam fahren, aber wenn Sie bewährte Pferde kaufen und Sie von den Problemen getäuscht werden, die sie haben können, kann es ziemlich frustrierend sein, Bruder.

„Es gibt immer einige Schläger, die dir alles aufzwingen. Ich hatte vor vier Wochen zwei von ihnen überprüft, sie kamen am Tierarzt vorbei, aber sie waren beide in den Füßen, als sie zu uns kamen.

READ  Seine Frau erzählt vom Gesundheitszustand

“Also brauchst du einen Harrovianer oder Tyzone, um mitzukommen und dir Vertrauen in das Spiel zu geben.”

Hedley ist als Tierliebhaber bekannt.

Er gab einmal Tausende aus, um seinen Hund zu retten. Als The Harrovian, für den Hedley nur 20.000 Dollar bezahlt hatte, bei seiner Ankunft in Queensland beinahe an Reisekrankheit starb, wurden keine Kosten gescheut.

Der frühere Harrovian-Trainer Stephen Massingham und der Besitzer Tom Hedley hatten große Erfolge mit dem Wallach. Foto: Trackfotografie

Massingham erinnert sich an den Anruf vor zweieinhalb Jahren und sagte ihm, es sei wahrscheinlich, dass das Pferd die Reise von der Basis seines ursprünglichen Trainers Jim Conlan in Victoria nicht überleben würde.

“Ich kann mich noch genau an einen Tag erinnern”, sagte Massingham. Er war am Donnerstagabend in Brisbane angekommen, und am nächsten Morgen erhielt ich einen Anruf von Les Rudd (von Rudds Pferdetransport), der sagte: „Großer Kerl, dieses Pferd wird höchstwahrscheinlich in einer Stunde sterben. „Ich sagte, du kannst nur tun, was du kannst, den Tierarzt holen und ihn hoffentlich retten. “”

Dem Trainer wurde gesagt, dass The Harrovian 10 Gallonen Plasma benötigte, was ungefähr 4.000 US-Dollar kostete, was für den neuen Besitzer des Pferdes kein Problem war.

“Als ich ein junger Mann war, ungefähr 12 oder 13, bekam ich einige Auszeichnungen für die Unterbringung streunender Hunde”, sagte Hedley. „Es ist nur eines dieser Dinge. Ich bin ein Naturliebhaber und ein Tierliebhaber. Ich mag es nicht einmal, eine Mücke zu schlagen. Ich neige dazu, sie einfach wegzujagen.

„Ich hatte fünf Hunde, habe aber kürzlich mein Bestes verloren. Ich trauere immer noch darum, ihn verloren zu haben.

READ  Die Rugby-Weltmeisterschaft wird um eine Woche verlängert, um allen Ländern ein faireres Angebot zu bieten

“Als sie sagten, es würde dich drei oder vier Riesen pro Pop kosten und er könnte fünf Runden davon brauchen, ist es einfach so.”

Nach einer langen Erholungsphase gelangte The Harrovian schließlich zu Massinghams Cairns-Stall, wo er alle Erwartungen übertraf.

“Das Pferd kam aus dem Nichts”, sagte Hedley. „Es ist gut gezüchtet, aber ich habe im Laufe der Jahre viele gut gezüchtete Pferde gekauft und sie haben nicht so geklickt wie dieses Pferd.

‘Es ist ein bisschen ausgeflippt.

„Er war in guten Händen, wo er war – Conlan gewann drei Rennen von 14 Starts, bevor The Harrovian an Hedley verkauft wurde – und dann kam er plötzlich nach Norden, bekam einen Gauner, machte eine lange Pause, kam zurück, gewann ein Rennen und dann gewann etwas Selbstvertrauen.

“Ich mache das schon lange und wo immer du bist, ist es eine ziemlich gute Leistung für ein Pferd, die Rennen zu gewinnen, die es hat.”

Massingham, bekannt als “Boogie” – “Ich habe diesen Namen seit meinem vierten Lebensjahr. Ich habe keine Ahnung, woher er kommt, aber einige Leute wissen nicht einmal, dass ich Stephen heiße” – entdeckte, dass The Harrovian vielleicht besser ist überdurchschnittlich nach seinem ersten Sprung.

Der Harrovianer gewinnt am 28. November in Doomben.  Foto: streckenseitige Fotografie

Der Harrovianer gewinnt Doomben am 28. November. Foto: streckenseitige Fotografie

“Er hat wie ein schönes Pferd gearbeitet, aber nichts Großes”, sagte er.

„Ich habe ihm ungefähr 10 Tage vor dem Rennen einen Sprung gegeben. Er war ein Bastard in den Toren, wurde aufrecht und war 10 Längen von ihnen entfernt und kam in die Ecke und der junge Mann, der ihn ritt (Anton Gibson), schlug ihn mit dem Stock und er hob auf und ging direkt an ihnen vorbei. “”

READ  Cricket: Was Bangladesch von geschwächten Black Caps erwartet

Er würde das beste Pferd sein, das Massingham trainierte – auf eine gute Art und Weise. Boogie hätte auch zu 50 Prozent am Pferd beteiligt sein können, aber zu der Zeit brauchte er “ein anderes Pferd wie ein Loch im Kopf”, also verließ er Hedleys Angebot.

Trotzdem ist Massinghams Name ein Synonym für The Harrovian, obwohl er jetzt in die Scheune von Edmonds an der Goldküste gewechselt ist, von wo aus er vor einem Monat als erster für den Doomben-Stall gewonnen hat.

“Es ist schwer in Worte zu fassen, was er für uns getan hat”, sagte Massingham. „Es ist an manchen Tagen chaotisch geworden, aber auf gute Weise.

„Es war schwierig (auf Wiedersehen zu sagen), aber die Realität ist, dass das Pferd dorthin gehört.

„Wenn nur zwei Pferde gearbeitet hätten, hätte ich sechs Monate frei genommen und wäre bei ihm geblieben. Die Realität ist, dass ich 15 Pferde zu Hause habe, die Show muss noch weitergehen. “”

Am Samstag wird Massingham wieder Teil der stetig wachsenden Unterstützergruppe von The Harrovian sein. „Wir werden sowieso in Kraft treten. Wir sollten die Fahrt genießen, solange wir können. Das passiert nicht jeden Tag “, sagte er.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close