Welt

Der Countdown hat begonnen, aber es gibt noch eine Hintertür

Die Frist für Gespräche über einen Brexit-Handelspakt läuft am Sonntag ab. Es sieht nicht gut aus, weil beide Seiten hart sind. Es gibt jedoch Zweifel, ob das letzte Wort wirklich gesprochen wird.

Fotoserie mit 45 Fotos

Weniger als 48 Stunden vor Ablauf der Frist für einen Durchbruch in Gesprächen über einen BrexiDie Zweifel an einer Vereinbarung über eine Vereinbarung nehmen zu. Beide Parteien beschlossen, dass eine Entscheidung spätestens am Sonntag getroffen werden musste.

Bundesaußenminister Heiko Maas Laut einer Vereinbarung “ist jeder Tag schwieriger, aber es ist immer noch möglich”, sagte der SPD-Politiker gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er fügte hinzu: “Deshalb verhandeln wir gerne ich solange das fenster offen ist. Wir werden sehen, was bis Sonntag passiert, und dann die Situation neu bewerten. “”

Theoretisch wäre die Zeit bis kurz vor dem Jahreswechsel. Erst dann endet die Übergangsphase, in der trotz des Austritts der Briten aus der EU alles beim Alten bleibt. Die britischen Medien spekulieren daher, ob eine Rückkehr zum Verhandlungstisch nicht möglich wäre, selbst wenn sie den Misserfolg am Sonntag eingestanden hätten.

britischer Premierminister Boris Johnson seine Landsleute schworen keinen Deal. Es ist “sehr, sehr wahrscheinlich”, dass die Verhandlungen scheitern werden, sagte er. Aber auch das ist eine “großartige Lösung” GroßbritannienSchließlich können Sie ab dem 1. Januar genau das tun, was Sie wollen, sagte der Ministerpräsident am Freitag.

Irgendwelche Johnson-Taktiken?

Der Hauptstreitpunkt neben der Fischerei sind die Wettbewerbsbedingungen. Brüssel ist der Ansicht, dass die Konkurrenz aus Großbritannien nur dann auf einen steuerfreien Handel hoffen kann, wenn beide Seiten des Kanals dieselben Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards anwenden.

READ  Merkel protestierte kurz: "Wir werden nicht den deutschen Weg gehen" - Außenpolitik

Für London ist das jedoch eine Grundsatzfrage. Immer wieder bestehen britische Beamte darauf, dass es um die Souveränität ihres Landes geht. Mit dem Brexit wollen die Menschen die Kontrolle über ihre eigenen Gesetze, Grenzen, Gewässer und Geld zurückgewinnen – und nicht die EU-Standards übernehmen, auf die sie keinen Einfluss mehr haben. Für Johnson ist es absurd, dass die EU laut seiner Präsentation verlangt, dass Großbritannien die Änderungen der EU-Vorschriften bei jedem Schritt des Weges befolgt.

EU-Kommissar Ursula von der Leyen antwortete Freitag in Brüssel: Die Briten konnten künftig frei von europäischen Vorschriften abweichen, beispielsweise im Bereich der Umweltstandards. Allerdings sind die Bedingungen für die Europäer Binnenmarkt müsste dann angepasst werden, dh Tarife würden eingeführt.

Wenn es um das Angeln geht, wollen die Briten selbst entscheiden, wer wie viel in ihren Gewässern fangen darf. Die ausschließliche Wirtschaftszone, die das Land jetzt beansprucht, steht jedoch im Widerspruch zu der historisch entwickelten Verteilung der Fanggründe, wie sie im Rahmen der europäischen Fischereipolitik definiert ist. Aus wirtschaftlicher Sicht spielt das Thema kaum eine Rolle, aber symbolisch ist es für die ehemalige Seemacht Großbritannien kaum zu unterschätzen. Auch hier will keine Seite nachgeben.

Die Briten machen die Regierung für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich

Kommentatoren in Großbritannien sind sich nicht einig darüber, was hinter der Pattsituation steckt. Beide Seiten könnten darauf vertrauen, dass der andere nachgibt – und das Risiko einer ernsthaften Fehleinschätzung eingehen. Oder würde Johnson in letzter Minute nachgeben, um symbolische Zugeständnisse zu machen, und alles ist nur eine sorgfältig geplante Choreografie, die ihn in den Augen der Brexit-Hardliner als Kämpfer darstellen sollte? Es wäre nicht das erste Mal. Aber niemand kann es sicher wissen.

READ  Donald Trump wurde für den Friedensnobelpreis nominiert

Sollte etwas schief gehen, würde mehr als ein Drittel der Briten (35 Prozent) ihre eigene Regierung für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich machen, wie eine Blitzumfrage des Wahllokals YouGov am Freitag ergab. Etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) sieht dagegen die Verantwortung Europäische Union. Ein weiteres Quartal würde beide Parteien gleichermaßen beschuldigen.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close