Wissenschaft

Das neue deutsche Lieferkettengesetz bietet Chancen für Türkiye, sagt der Gesandte

ANKARA

Das im Januar in Kraft getretene neue deutsche Sorgfaltspflichtgesetz für die Lieferkette sei eine große Chance für Länder wie Türkiye, so der deutsche Botschafter in Ankara.

„Wenn es um Lieferungen und Rohstoffe in deutschen Lieferketten geht, ist Türkiye eines der wichtigsten Länder“, sagte Jürgen Schulz gegenüber Anadolu.

Daher biete dieses Gesetz viele Möglichkeiten für eine noch tiefere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, fügte er hinzu.

Er stellte fest, dass die deutsche Wirtschaft weltweit stark vernetzt sei und dass die Unternehmen und ihre internationalen Partner viele Arbeitsplätze im Ausland geschaffen und ihren Wohlstand gesteigert hätten.

„Gerade weil wir international sehr gut vernetzt sind, verpflichtet Deutschland seine Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte in ihren globalen Lieferketten“, fügte er hinzu.

„Unser Ziel ist es, die Menschenrechtssituation in globalen Lieferketten zu verbessern. Beispielsweise ist die Marke ‚Made in Germany‘ nicht mit Zwangs- oder Kinderarbeit vereinbar“, fügte er hinzu.

Zum Zweck des Gesetzes betonte Schulz, dass die Achtung der Menschenrechte und die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards für Deutschland „die Grundlage einer nachhaltigen Weltwirtschaft“ seien.

„Wir glauben, dass der Erfolg der deutschen Wirtschaft von der Einhaltung der Menschenrechte in der Produktion abhängt“, fügte er hinzu.

Schulz betonte, dass das Gesetz für alle Unternehmen mit Hauptsitz, Hauptverwaltung, Verwaltungssitz, Sitz oder Zweigniederlassung in Deutschland gelten würde, und verwies darauf, dass es Unternehmen mit mindestens 3.000 Beschäftigten in Deutschland in diesem Jahr und mindestens 1.000 Beschäftigten im nächsten Jahr betreffen würde.

„Vom Gesetz direkt betroffene Unternehmen müssen zunächst ein Risikomanagement aufbauen. So werden die Risiken von Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden erkannt, verhindert und minimiert“, betonte er.

Siehe auch  Weltklasse-Observatorium schließt inmitten von AUT-Kürzungen

Er regte an, dass Unternehmen in Deutschland Verträge mit ihren in- und ausländischen Lieferanten abschließen und diese an ähnliche Regeln binden.

„Da in der EU ein ähnliches Gesetz in Kraft treten wird, tun Unternehmen gut daran, dieses Gesetz so schnell wie möglich umzusetzen. Wer seinen Verpflichtungen nachgekommen ist, erhält einen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern“, betonte er.

Mit Blick auf die konkreten Pflichten von Unternehmen nach dem neuen Gesetz betonte Schulz, dass die Sorgfaltspflicht in Lieferketten nicht nur Regelungen in ihren Lieferketten betreffe, sondern auch die Aktivitäten ihrer Vertragspartner und Lieferanten.

Mit anderen Worten, die Achtung der Menschenrechte hört nicht auf, wenn Sie das Unternehmen verlassen.

„Im Gegenteil, diese Verantwortung erstreckt sich auf die gesamte globale Lieferkette, da das Recht auch für global agierende Unternehmen gilt.“

Er sagte, das Gesetz führe konkrete Verhaltenskodizes ein und verbiete Kinderarbeit, Sklaverei und Zwangsarbeit, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, ignoriere unzureichende Bezahlung, das Recht der Arbeitnehmer, einer Gewerkschaft beizutreten, die Verweigerung von Nahrung und Wasser sowie die rechtswidrige Entziehung von Land und Lebensunterhalt .

Bußgelder von bis zu 8 Millionen Euro oder 2 % des weltweiten Jahreseinkommens eines Unternehmens könnten verhängt werden, wenn Unternehmen diese Standards nicht erfüllen, sagte er und wies darauf hin, dass Unternehmen auch von öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen werden könnten.

* Geschrieben von Gokhan Ergocun aus Istanbul


Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die den Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close