Wirtschaft

Aldi und Co. wollen massive Veränderungen herbeiführen

Symbolbild © istockphoto/jetcityimage

Discounter und Supermärkte greifen offenbar zu drastischen Maßnahmen. Kunden werden die Innovationen sofort spüren.

Die Preise in Supermärkten und Discountern steigen und scheinen nicht aufhören zu wollen. Und jetzt Aldi und Co. auch erhebliche Veränderungen.

Gas- und Strompreise treiben Veränderungen voran

Auch Supermärkte und Discounter müssen mit höheren Kosten rechnen. Für die Energieversorgung in den Shops werden pro Standort viele tausend Euro monatlich fällig. Daher müssen die Geschäfte zweimal nachdenken.

Einer der Gründe, warum Unternehmen jetzt zu drastischen Sparmaßnahmen gezwungen sind, ist die anhaltende Krise in der Ukraine. Denn die Preise für Strom und Gas steigen unaufhaltsam weiter. Davon sind auch die Filialen betroffen. Kunden von Supermärkten und Discountern sollen die Veränderungen durch die Energiesparmaßnahmen sofort bemerken. Sie können das Einkaufserlebnis sogar nachhaltig beeinflussen.

Auslöser ist die Ukraine-Krise

Die ersten Filialen mit den Änderungen wurden Anfang September in Betrieb genommen. Diesbezüglich haben einige Kunden in Deutschland vielleicht sogar die ersten Neuerungen beim Einkaufen erlebt.

Effektiv Energie sparen

Nachts ist es nun ungewohnt dunkel in und um die Äste. Grund dafür ist, dass die Läden die Außenbeleuchtung nicht mehr einschalten. So lässt sich ganz einfach viel Strom sparen.

Auch die Werbetafeln auf den Parkplätzen werden nicht mehr bedient. Beide Maßnahmen sollen ein erster Schritt zu mehr Energieeinsparung sein. Außerdem sind einige Änderungen nicht die Idee der Märkte, sondern wurden von der Regierung diktiert.

Siehe auch  Starker Dollar: Der Euro fällt vorübergehend auf den niedrigsten Stand seit Ende November - die Gründe | Botschaft

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close