sport

Cricket: Das Wetter in Melbourne wird das Finale der T20-Weltmeisterschaft verderben

Regen könnte beim Twenty20 World Cup-Finale am Sonntag auf dem Melbourne Cricket Ground eine Rolle spielen. Fotosport

La Nina schlägt wieder zu.

Das mit Spannung erwartete Finale der T20-Weltmeisterschaft ist in Gefahr, und Melbourne wird voraussichtlich am Sonntagabend mit Regen gespickt sein. Pakistan erwartet den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen England und Indien nach einem umfassenden Sieg über die Black Caps gestern Abend.

Drei T20-Weltmeisterschaftsspiele im legendären MCG wurden bereits wetterbedingt abgesagt, während Irland einen unerwarteten Sieg gegen England errang, nachdem Regen sein Super-12-Spiel vorzeitig beendet hatte.

Rain beraubte auch Gastgeber Australien der Chance, es in einem Must-Win-Match in der MCG mit dem Rivalen England aufzunehmen, und warf den Titelverteidiger effektiv aus dem Turnier.

Und jetzt ist das Finale in Gefahr, da das Bureau of Meteorology eine 95-prozentige Wahrscheinlichkeit von Schauern (8 bis 20 mm) vorhersagt, die die viktorianische Hauptstadt am Sonntag verschlingen werden.

Mehr als 90.000 Zuschauer werden voraussichtlich am Sonntag durch die Tore schreiten, aber diese Zahl könnte deutlich sinken, wenn das Wetter eingreift.

Im Gegensatz zu den Spielen der Gruppenphase wird den Spielen der T20-Weltmeisterschaft ein Reservetag zugewiesen, wobei der Reservetag des Endspiels für Montagnachmittag um 15:00 Uhr angesetzt ist, mit zusätzlichen zwei Stunden, um das Spiel zu beenden, wenn es zu Regenunterbrechungen kommt .

Aber zu aller Frustration sind die Vorhersagen vom Montag auch nicht gerade vielversprechend: Das Bureau sagt eine Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent für Schauer (5 bis 10 mm) voraus.

„Es werden alle Anstrengungen unternommen, um das Spiel am geplanten Tag zu beenden“, heißt es in den Spielbedingungen des T20 World Cup.

Siehe auch  NRL: Die Kader sind zuversichtlich, dass All Blacks Halfback TJ Perenara in die Liga wechseln wird

„Nur wenn die für die Bildung eines Matches erforderliche Mindestanzahl an Overs am geplanten Tag nicht geworfen werden kann, wird das Match am Reservetag beendet.“

Wenn das Finale verwaschen ist, wird die Trophäe zwischen den beiden Finalisten aufgeteilt.

Laut The Age werden die Organisatoren der T20-Weltmeisterschaft die Startzeit aufgrund der Präferenzen globaler Sender nicht auf günstige Wetterbedingungen verschieben.

Während Gruppenphasenspiele nur fünf Overs in den zweiten Innings erforderten, um ein Ergebnis zu erzielen, müssen im Finale mindestens 10 Overs in der Run Chase geworfen werden.

Anfang dieses Jahres bestätigte das Bureau, dass der Klimatreiber La Nina für den Sommer 2022/23 wieder zurückgekehrt ist und seine Auswirkungen bereits an der Ostküste mit schweren Überschwemmungen in New South Wales und Victoria zu spüren sind.

„Typisch für La Nina führt dies zu zusätzlicher Wolkendecke und zusätzlichen Niederschlägen in Ost-, Nord- und Zentralaustralien“, sagte Sky News-Meteorologe Rob Sharpe. news.com.au vergangenes Jahr.

„Es führt auch zu Temperaturen um oder unter dem Durchschnitt in diesen Regionen.

„Insbesondere bei den Spielen in Brisbane, Sydney und Melbourne besteht eine höhere Regenwahrscheinlichkeit als gewöhnlich, sodass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass Spiele möglicherweise weggespült werden.“

Andrew Watkins, Leiter der Abteilung für langfristige Vorhersagen beim Bureau of Meteorology, warnte davor, dass La Nina diesen Sommer früher als gewöhnlich die Ostküste treffen würde, sehr zur Frustration der Organisatoren der T20-Weltmeisterschaft.

„Im Moment sieht diese La Nina nicht besonders stark aus und es sieht so aus, als würde sie wahrscheinlich ziemlich früh im Sommer oder im späten Frühling ihren Höhepunkt erreichen“, sagte Watkins letzten Monat gegenüber ABC.

Siehe auch  Caitlyn Jenner ist gegen Transgender-Mädchen, die an Frauensportarten teilnehmen: "Es ist einfach nicht fair."

„Das ist ein bisschen ungewöhnlich, ein bisschen anders als die La Ninas, die wir in den letzten Jahren gesehen haben.“

Das seltene Klimaphänomen ist in Australien in den letzten 122 Jahren 16 Mal aufgetreten.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close