Wissenschaft

Corona-Studie enthüllt “Profil eines Mörders”! Zwei Wege, um an Covid zu sterben – Kritische Einsicht?

Pathologen führten Autopsien an Covid 19-Opfern durch und erhielten wichtige Erkenntnisse. Diese könnten eine erfolgreichere Behandlung von Patienten ermöglichen.

  • Die Studium “Molekulares Profil eines Mörders” bringt wichtige Erkenntnisse zu einem tödlichen Verlauf der Covid-19-Krankheit.
  • Es gibt also zwei Möglichkeiten, dies zu tun COVID-19* sterben.
  • Das neue Wissen kann nun bei der Behandlung von verwendet werden Covid-19-Patienten Kann Angewandt werden.

Liestal – “Molekulares Profil eines Mörders”. Klingt nach dem Titel eines neuen Kriminalromanes, der bald im Buchhandel erhältlich sein wird. In der Tat ist es die Zusammenfassung von einem Studie über die tödlichen Folgen von SARS-CoV-2 * Im Körper. Es war in der wissenschaftlichen Zeitschrift Naturkommunikation veröffentlicht. Der letzte Autor der Arbeit – Kirsten Mertz vom Kantonskrankenhaus Baselland in dem Schweiz – hat nun die Ergebnisse kommentiert. Der molekulare Pathologe ist einer der ersten, der die Autopsie durchführt COVID-19– Opfer haben durchgeführt.

Gegenteil Fokus online sie sagte, sie sei am Anfang des Pandemie „Ich wusste nicht einmal, was mich erwarten würde. „Für uns Opfer war dies eine völlig neue Situation hoch ansteckendes und unbekanntes Virus zu untersuchen. Wie die Ergebnisse der Studie nun zeigen, wurden die Studien dringend benötigt. Zwischen März und Mai führten Mertz und ihre Kollegen insgesamt 21 Autopsien durch und bewerteten sie. Die Autopsieopfer waren überwiegend Hochrisikopatienten (männlich, über 70 Jahre alt und mit früheren Krankheiten).

Die mühsamen Autopsien konnten recht schnell stattfinden zwei Abweichungen realisiert werden. Einerseits gab es Todesfälle, die vor allem in der Lunge schwere Schäden zeigten, und andererseits Covid-19-Opferdas zeigte nur geringe Organschäden. Dieser Befund ist erstaunlich, weil er zeigt, dass Menschen daran arbeiten Virus krank zu sein sind an verschiedenen Folgen gestorben. Das Studie zeigt, dass eine Gruppe von Opfern eine hohe Viruslast in der Lunge hatte und gleichzeitig wenig Schaden anrichtete. Die andere Gruppe hatte jedoch wenig oder kein Virus in der Lunge. Im Gegenzug war der Lungenschaden massiv. Verlauf und Dauer der Covid-19-Krankheit handelte daher in den beiden identifizierbaren Gruppen unterschiedlich.

Coronavirus: Es gibt zwei Möglichkeiten, an Covid-19 zu sterben

Im Gespräch mit Fokus ONLINE erklärte Mertz, dass die Gruppe der Patienten kurz danach eine hohe Viruslast in der Lunge hatte Die Infektion starb, weil das Immunsystem das Virus konnte nicht erfolgreich kämpfen. Im Falle von Geduldig der anderen Gruppe könnte das Immunsystem Virus kämpft gut. In diesem Fall starben die Opfer jedoch wenig später am Lungenschadenverursacht durch eine Überreaktion der Immunsystem entstanden.

Covid-19: Erhöhte Blutgerinnung als Risikofaktor für schwere Organschäden

Die beiden Gruppen unterscheiden sich jedoch nicht grundlegend Krankheitsprogression, aber über den Krankheitsverlauf – nur wenige Patienten starben früher als andere. Das könnte der Grund dafür sein Forschungsgruppe finde es noch nicht heraus. Es wurde nur eine Verbindung festgestellt: die Gruppe mit dem Ernst Organwirkung festgestellt werden konnte, zeigte eine Zunahme Blutgerinnung das führte zu Gerinnseln. Dies war bei der anderen Gruppe nicht der Fall.

Die Studienergebnisse “Molekulares Profil eines Mörders” sind in Bezug auf den Kampf Pandemie extrem wichtig. Weil es Ideen für verschiedene gibt Behandlungsmaßnahmen für Patienten mit schweren Krankheitskurse. Antivirale Medikamente sollten zuerst bei Patienten mit einer hohen Viruslast in der Lunge angewendet werden. In der späteren Phase der Krankheit, in der es zu einer Überreaktion kommen kann, sollten spezielle entzündungshemmende Mittel eingesetzt werden, die eine Überreaktion des Immunsystems und damit das Auftreten von Gewebeschäden verhindern.

Coronavirus: “Das Virus war und ist ein Killer”

Ein weiterer wichtiger Befund könnte aus der Studie gezogen werden: Eine hohe Viruslast ist besonders riskant. Laut Mertz kann eine hohe Viruslast, insbesondere in der Risikogruppe, den Verlauf erheblich verschlechtern. Deshalb ist es so Das Tragen einer Maske ist so wichtig. Sie kann eins machen Infektion nicht vollständig vermeidbar, reduziert jedoch die durch die Infektion absorbierte Viruslast.

Ein Unterschied zu den derzeitigen Opfern eines Covid-19-Krankheit Mertz sieht es nicht. Sie sagte gegenüber Focus ONLINE, dass sich das Virus nicht wesentlich verändert habe: “Es war und ist ein Mörder„Es ist daher wichtig zu bedenken, dass Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören, einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf entwickeln können. at * merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

READ  Der Inzidenzwert überschreitet die kritische Zahl von 35

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close