Wirtschaft

EU-Kommissar Breton: Vertrag mit Astrazeneca nicht verlängert

Aktualisiert am 9. Mai 2021, 20:23 Uhr

  • Das Verhältnis zwischen dem Impfstoffhersteller Astrazeneca und der EU ist nach wie vor sehr angespannt.
  • Nun wird der Vertrag zwischen den beiden Parteien offenbar nicht verlängert.
  • EU-Kommissar Didier Reynders spricht von mangelndem Vertrauen.

Weitere aktuelle Nachrichten finden Sie hier

Laut Industriekommissar Thierry Breton hat die EU ihren Impfvertrag mit dem Hersteller Astrazeneca nach Juni nicht verlängert. Der Franzose sagte dies am Sonntag im Radiosender France Inter. “Wir haben die Bestellung nicht über den Monat Juni hinaus verlängert”, sagte er, als er nach Astrazeneca gefragt wurde. ‘Wir werden sehen. Mal sehen was passiert. ‘

EU-Justizkommissar Didier Reynders sagte gegenüber dem belgischen Sender VRT: “Wir haben ein echtes Problem mit Astrazeneca. Es besteht ein Mangel an Vertrauen. Es ist daher unmöglich, diesen Impfstoff in Zukunft zu kaufen.” Das Unternehmen bleibt mit den vereinbarten Lieferungen zurück. Anstelle von 120 Millionen Impfdosen erhielt sie MICH nur 30 Millionen im ersten Quartal. Deshalb hat sie ein belgisches Gericht vorgeladen.

Der Ausschuss hat noch keine offizielle Entscheidung getroffen. Auf Nachfrage betonte ein Sprecher, dass es jetzt nicht möglich sei, Vertragsverlängerungen zu kommentieren. Bei Astrazeneca ist das Hauptanliegen die Erfüllung des aktuellen Vertrags. “Wir halten alle Optionen offen, um uns auf die nächsten Phasen der Pandemie für die Jahre 2022 und darüber hinaus vorzubereiten.”

Industriekommissar Breton äußerte sich ebenfalls positiv über die Qualität des Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers. “Es ist ein guter Impfstoff”, sagte er. In Frankreich hat die Bevölkerung Bedenken hinsichtlich des Impfstoffs.

Die Europäische Kommission hatte erst am Samstag angekündigt, dass bis 2023 bis zu 1,8 Milliarden zusätzliche Impfstoffdosen bei Pfizer / Biontech gekauft werden müssen. (br / dpa)

READ  Rückruf für Tiefkühlprodukt! Discounter und Supermärkte treffen das ganze Land - "grippeähnliche Symptome"

Es ist möglich, dass jeder deutsche Staatsbürger ab dem Wochenende nach Rücksprache mit dem Hausarzt mit Astrazeneca geimpft werden kann. Gleichzeitig kann die Zeit bis zur zweiten notwendigen Impfung verkürzt werden – viele Experten kritisieren diese Möglichkeit jedoch.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close