Welt

Corona: Lockdown und Ausgangssperre – wo Europa wieder schließt

im Ausland Coronavirus

Sperrung, Ausgangssperre, Schulschließungen – so bekämpft Europa die Pandemie

| Lesezeit: 5 Minuten

Schließung, Ausgangssperre, Schulschließungen

Die Tschechische Republik führt die Anforderung einer Außenmaske wieder ein. Bei Protesten in Prag kam es zu Straßenkämpfen. Auch in Österreich nimmt die Zahl der Neuinfektionen mit Korona rapide zu. Bundeskanzler Kurz verschärfte die Maßnahmen.

Wie reagieren die europäischen Länder, in denen derzeit besonders viele Koronainfektionen auftreten? Teilweise mit Ausgangssperre, aber auch mit Sperrzeiten von mehreren Wochen. Ein Überblick.

ichIn den meisten europäischen Ländern ist die Zahl der Koronainfektionen in den letzten Wochen erheblich gestiegen und in einigen sogar buchstäblich explodiert. Aber wie reagieren sie? Totale Sperrung, teilweise Sperrung oder nur Ausgangssperre? Ein Überblick über die derzeit besonders stark betroffenen Staaten, einschließlich der großen Länder Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien:

Im Irland Eine sechswöchige Sperrung beginnt am Mittwoch um Mitternacht. Unnötige Geschäfte bleiben geschlossen, Restaurants können nur Mahlzeiten zum Mitnehmen anbieten und die Bürger dürfen sich nur innerhalb von drei Meilen von ihrem Wohnort befinden. Im Gegensatz zur anfänglichen Sperrung zu Beginn des Ausbruchs bleiben Schulen und wichtige Unternehmen wie das Baugewerbe geöffnet.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Für unsere WELT-Podcasts verwenden wir den Player des Anbieters Podigee. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Der britische Teil des Landes Wales führt eine zweiwöchige Sperrung aufgrund der Koronapandemie ein. Die strengen Kontaktbeschränkungen müssen vom 23. Oktober bis 9. November gelten. Diejenigen, die in dieser Zeit von zu Hause aus zur Arbeit gehen müssen. Freizeitaktivitäten und Tourismus sind dann verboten. Nur Geschäfte mit wichtigen Gütern dürfen öffnen, Pubs und Restaurants bleiben nach den Informationen geschlossen. Versammlungen verschiedener Haushalte – sowohl drinnen als auch draußen – sind ebenfalls verboten.

Nordirland hatte bereits die Schließung von Schulen für die nächsten zwei Wochen angeordnet. Viele Unternehmen müssen für einen Monat schließen und gesellschaftliche Zusammenkünfte sind ebenso lange verboten.

Lesen Sie auch

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich bisher geweigert, ähnliche Schritte zu unternehmen England arrangieren. Stattdessen befürwortet er ein dreistufiges System, in dem die regionalen Behörden je nach lokaler Situation Beschränkungen auferlegen sollten. Die Region Greater Manchester weigerte sich jedoch, das höchstmögliche Maß an Beschränkungen zu erklären, was bisher nur in Liverpool und Lancashire gilt. Die regionalen Behörden von Manchester fordern mehr finanzielle Unterstützung für diejenigen, die unter den Beschränkungen leiden.

Tschechien hat eine Maskenanforderung im Freien wieder eingeführt. Sie gilt ab Mittwoch in den bebauten Gebieten von Städten und Gemeinden. Ausnahmen gelten beispielsweise, wenn ein Abstand von mehr als zwei Metern eingehalten werden kann und beim Sport. Mund- und Nasenschutz sind in Innenräumen auf jeden Fall obligatorisch – in letzter Zeit auch im Auto, wenn Personen von außerhalb der Familie fahren. Die Regierung will frühestens in weniger als zwei Wochen entscheiden, ob das öffentliche Leben angesichts unzähliger Neuinfektionen vollständig geschlossen wird. Diese Woche wird keine Entscheidung getroffen. Unter anderem Bars und Restaurants waren letzte Woche geschlossen. Fitnessstudios, Theater und Kinos sind seit langem geschlossen.

Karte: Corona-Fälle in Europa

Quelle: WELT-Infografik

Proteste gegen Koronamaßnahmen eskalieren in Prag

Die Zahl der Neuinfektionen mit Korona nimmt europaweit zu. Die Regierungen versuchen mit immer strengeren Maßnahmen zu verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet. In der Tschechischen Republik gab es inzwischen gewalttätige Proteste, unter den Demonstranten gab es zahlreiche gewalttätige Fußballfans.

Quelle: WELT / Perdita Heise

Aufgrund der schnell zunehmenden Anzahl von Entzündungen entstanden Slowenien seit diesem Dienstag eine Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr. Denn Studien zufolge finden die meisten Corona-Sendungen abends und abends bei privaten Treffen statt. Das Land erklärte am Montag einen 30-tägigen Pandemie-Notfall. Dies hatte zunächst keine direkten Konsequenzen, bildete aber die Grundlage für die jetzt von der Regierung festgelegte Nachtuhr. Die lokalen Behörden können nun auch ihre eigenen Beschränkungen auferlegen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen. Darüber hinaus ist das Reisen zwischen den zwölf Regionen des Landes nicht mehr gestattet – es sei denn, es gibt gute Gründe wie die Arbeitsweise.

In dem Die Niederlande Die Situation in Krankenhäusern wird als bedrohlich empfunden. Ein Versorgungsengpass hat bereits einige Großstädte gezwungen, ihre Notaufnahmen vorübergehend zu schließen. Die Leute sollten so viel wie möglich zu Hause bleiben. Seit dem letzten Mittwoch sind Bars und Restaurants teilweise geschlossen. Die Sperrung sollte aufgrund der Zunahme der Infektionen mindestens vier Wochen dauern.

Sie feiern, als ob Corona nie existiert hätte

Die Niederlande haben eine teilweise Sperrung verhängt, Bars, Cafés und Restaurants müssen für zwei Wochen schließen. Viele junge Leute nutzten die letzten Stunden vor Beginn der neuen Regeln für eine laute Party ohne Vorsicht.

In dem Schweiz Versammlungen von mehr als 15 Personen an öffentlichen Orten sind seit Montag verboten. Mund- und Nasenschutz müssen in allen öffentlichen Gebäuden getragen werden. Die Verpflichtung, eine solche Maske im öffentlichen Verkehr zu tragen, wird auf Bahnhöfe, Flughäfen sowie Bus- und Straßenbahnhaltestellen ausgedehnt. Dazu gehören Geschäfte, Schulen, Kirchen und Kinos.

Lesen Sie auch

Masken sind jetzt auch auf den Straßen Italiens obligatorisch und Bürgermeister dürfen große Räume blockieren

Zunahme von Neuinfektionen

Italien verschärft die Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Bars und Restaurants müssen in Zukunft um Mitternacht schließen. Pro Tisch können maximal sechs Gäste in den Bars sitzen. Ab 18 Uhr dürfen Speisen und Getränke nur noch am Tisch konsumiert werden und stehen nicht mehr. Bürgermeister durften öffentliche Bereiche und Straßen ab 21 Uhr schließen, um Menschenmassen zu vermeiden. Arkaden und Wettbüros müssen um 21 Uhr schließen. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten der Telearbeit erweitert. Die Maßnahmen sollen eine neue Sperrung verhindern. Ihre Wirksamkeit wird in der nächsten Woche bewertet.

Italien verschärft die Koronaregeln – “Wir dürfen keine Zeit verlieren”

Italien verschärft die Vorkehrungen zur Eindämmung des Koronavirus. Rom will eine weitere Sperrung verhindern. Das wäre verheerend: Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für das Land sind bereits enorm. Premierminister Giuseppe Conte warnt daher davor, dass die Situation kritisch ist.

Quelle: WELT / Christoph Hipp

Geschlossene Bars und Restaurants, verlassene Straßen und ein weiterer Anstieg neuer Koronainfektionen: Angesichts der alarmierenden Zahlen sind Paris und viele andere Großstädte seit Samstag in Kraft Aus Frankreich Ausgangssperre von 21.00 bis 06.00 Uhr Ungefähr 20 Millionen Menschen, fast ein Drittel der Bevölkerung, sind betroffen. Wer nicht einhält und kein Formular mit den zulässigen Ausnahmen einreichen kann, muss eine Geldstrafe von 135 Euro zahlen. Wenn die strengen Maßnahmen scheitern, droht die teilweise Sperrung zu verlängern – laut Präsident Emmanuel Macron möglicherweise bis zum 1. Dezember.

Um den Anstieg der Korona-Infektionen einzudämmen, müssen die Spanische Region Kataloniens Mit der Touristenmetropole Barcelona wurde die Schließung aller Bars und Restaurants angeordnet. Die Anweisung ist zunächst 15 Tage gültig und wurde am Freitag wirksam. Die rund 7,6 Millionen Einwohner der wirtschaftlich starken Region im Nordosten Spaniens wurden nur aus dringenden Gründen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und die sozialen Kontakte einzuschränken. Gleichzeitig ordnete die Regionalregierung weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens an. Einkaufszentren und größere Supermärkte müssen die Anzahl der Kunden auf 30 Prozent ihrer normalen Kapazität begrenzen. Für Fitnesscenter, Kinos und Theater gilt eine Grenze von 50 Prozent. Spielplätze müssen nach 20 Uhr geschlossen sein. Bisher wurde dringend empfohlen, wann immer möglich von zu Hause zur Arbeit zurückzukehren.

Lesen Sie auch

READ  Kremlkritiker im Koma: Navalny wird nach Berlin geflogen

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close