Wirtschaft

Börsengang: Der Lebensmittelversorger Deliveroo bringt sein Börsendebüt durcheinander

Viele Unternehmen werden in diesem Jahr an die Börse gehen. Der Lebensmittellieferant Deliveroo hat nun auch Aktien zum Verkauf angeboten. Der Börsengang wurde jedoch zu einem Debakel.

Die ersten Stunden von Deliveroo an der Börse gingen völlig schief: Die Aktien des Lebensmittel-Lieferservices fielen kurz nach seiner Einführung an der Londoner Börse am Mittwoch um fast ein Drittel auf 271 Pence. Sie kosteten kürzlich 306 Pence mit einem Rabatt von etwa 22 Prozent.

Die letzten Meter vor dem Börsengang waren holprig: Der Ausgabepreis von 390 Pence pro Aktie Deliveroo lag am unteren Ende der Bewertungsspanne. Das verpasste Börsendebüt ist auch ein Rückschlag für Londons Bemühungen, nach dem Brexit ein attraktiver Ort für Börsengänge und Technologieunternehmen zu werden.

Ausgabepreis viel zu hoch

Trotz des Ausgabepreises am unteren Ende der Preisklasse forderte Deliveroo zu viel für seine belastende Lieferplattform, sagte Neil Wilson, Analyst bei Markets.com. In einem sehr harten Wettbewerbsumfeld ist der Weg von Deliveroo zur Profitabilität fraglich.

Einige der größten britischen Vermögensverwalter gaben letzte Woche bekannt, dass sie nicht am Börsengang von Deliveroo teilnehmen würden, da die Kuriere des Unternehmens nicht ihren verantwortungsvollen Anlagepraktiken entsprachen.

READ  eBay Ads kündigt Benutzerüberprüfung an

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close