Wirtschaft

BMW Regensburg: Werksausfall hat schwerwiegende Folgen

  • vonThomas Schmidtutz

    Schlussfolgern

Aufgrund eines Fehlschlags bei der Werksrenovierung sind die Sommerferien im BMW Werk Regensburg zwei Wochen länger als geplant. Um den Ausfall von 11.000 Autos auszugleichen, plant die Gruppe nun, aufzuholen.

  • BMW nutzt traditionell die Sommerferien in seinen Fabriken zur Modernisierung.
  • In der Fabrik Regensburg Bei der Renovierung gab es jedoch eine Panne.
  • Das Produktion kann daher erst zwei Wochen später als geplant beginnen.

München – Produktion im BMW Werk in Regensburg beginnt zwei Wochen später als geplant aufgrund eines Fehlers bei der Fabrikrenovierung., geteilt BMW am Montagabend mit.

Die Verzögerung war notwendig, weil die Struktur des Daches beschädigt wurde, als alte Produktionsanlagen in einer Montagehalle abgerissen wurden, erklärte jemand. BMW-Sprecher am Dienstagmorgen gegenüber Merkur.de *. Die damit verbundenen Reparaturarbeiten waren derzeit “rund um die Uhr”.

BMW: Störung bei Werksrenovierung in Regensburg – Produktionsausfall von 11.000 Autos

BMW nutzt traditionell die Sommerferien, um seine Pflanzen zu modernisieren. Das Hauptwerk in München wird derzeit ebenfalls modernisiert. Ursprünglich sollten die Linien in Regensburg am 14. September mit dem frühen Kader wieder starten. Jetzt wird der Start wahrscheinlich um zwei Wochen verschoben. Wir sind “zuversichtlich”, dass wir die Produktion in “Q40” wieder aufnehmen können – das heißt, in der Woche vom 28. September, sagte der Sprecher.

BMW baut in Regensburg täglich rund 1.100 Autos. Aufgrund des verspäteten Produktionsstarts fehlen zunächst rund 11.000 Fahrzeuge. Der damit verbundene Produktionsausfall muss laut einem BMW-Sprecher im Laufe des Jahres ausgeglichen werden. Sie befinden sich bereits in Gesprächen mit dem Betriebsrat.

READ  Hyperion XP-1: Brennstoffzellensportwagen mit einer Reichweite von 1.600 Kilometern

Panne bei BMW in Regensburg: Autohersteller macht Fabrik in Regensburg für Elektromobilität geeignet

In Regensburg rollen die Gran Tourer 1, X1, X2 und 2 vom Band. In den letzten Wochen hatte die Gruppe ihre Fabrik in Oberpfalz für die aktuelle E-Offensive geeignet gemacht. Um flexibel auf die Nachfrage reagieren zu können, plant der bayerische Autobauer, in seinen Werken auf derselben Produktionslinie Verbrennungsmotoren sowie Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge zu bauen. Die neue Produktionsstrategie erfordert jedoch entsprechende Anpassungen.

Dies umfasst beispielsweise effizientere Transportsysteme. Daher ist die Gruppe in Regensburg investierte unter anderem in neue drehbare Aufhängungen für den Transport von Karosserien. In Zukunft können sie auch E-Fahrzeuge transportieren, die aufgrund der Hochspannungsbatterien viel schwerer sind. Sie sind auch höhenverstellbar und daher ergonomischer. Beim Abriss der alten Transportsysteme wurde die Dachkonstruktion beschädigt.

BMW in Regensburg: Größter Umbau in der Werksgeschichte

BMW nutzt die Produktionsunterbrechung im Werk Regensburg “für die größte Renovierung in seiner 34-jährigen Geschichte”, sagte das Unternehmen. Neben neuen Transportsystemen erweitert der bayerische Automobilhersteller auch die Karosseriewerkstatt in Regensburg und investiert in eine neue Lackiererei. Auch in seiner Hauptfabrik in München In den Sommerferien finden umfangreiche Renovierungsarbeiten statt.

BMW Regensburg beschäftigt insgesamt rund 9.000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr rollten rund 256.000 Autos vom Band.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close