Montag, Februar 26, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartWirtschaft„Betrug epischen Ausmaßes“:...

„Betrug epischen Ausmaßes“: FTX-Gründer plädiert auf „nicht schuldig“

„Betrug von epischem Ausmaß“
FTX-Gründer bekennt sich nicht schuldig

Der Gründer und ehemalige CEO der bankrotten Krypto-Börse FTX wird wegen angeblichen Betrugs angeklagt. Der 30-Jährige hat sich bereits bei seinen Mandanten entschuldigt, Betrugsvorwürfe weist er aber erneut zurück.

Der Gründer der zusammengebrochenen Kryptowährungsbörse FTX hat sich bei einer ersten Anhörung vor einem US-Gericht erwartungsgemäß auf „nicht schuldig“ bekannt. Die US-Behörden werfen Sam Bankman-Fried jedoch „Betrug epischen Ausmaßes“ und Geldwäsche vor. Mit seinen millionenschweren Spenden an die Kandidatur von US-Präsident Joe Biden und seinen Demokraten verstieß er auch gegen Parteispendengesetze.

Der eigentliche Prozess wird voraussichtlich im September oder Oktober beginnen. Bei einer Verurteilung droht dem 30-Jährigen eine Freiheitsstrafe von bis zu 115 Jahren. In jedem Fall planen FTX-Kunden, eine Sammelklage einzureichen. Bankman-Fried, der gegen eine Kaution von 250 Millionen Dollar auf freien Fuß gesetzt wurde, sitzt derzeit nicht im Gefängnis, sondern im Haus seiner Eltern. Zwei Top-Führungskräfte von FTX haben sich schuldig bekannt.

Nach Gerüchten über Unregelmäßigkeiten und eine gescheiterte Rettungsaktion des Erzrivalen Binance zogen die Anleger im November 2022 im großen Stil Geld aus FTX ab. Daraufhin beantragte die Krypto-Börse Insolvenzschutz. Laut Insidern überwies Bankman-Fried heimlich 10 Milliarden US-Dollar an FTX-Geldern von Kunden an Alameda. Bankman-Fried räumt Fehlverhalten ein, weist Vorwürfe krimineller Handlungen jedoch zurück.

Der Treuhänder von FTX, John Ray, führte das Debakel der Krypto-Börse auf die Tatsache zurück, dass „eine sehr kleine Gruppe extrem unerfahrener und ungebildeter Menschen“ alle wichtigen Entscheidungen im Unternehmen getroffen habe. „Noch nie in meiner Karriere habe ich solche Versäumnisse bei der Unternehmenskontrolle auf allen Ebenen einer Organisation gesehen, vom Fehlen von Finanzberichten bis hin zum völligen Fehlen jeglicher internen Kontrolle oder Governance“, sagte er bei einer Anhörung im US-Kongress.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.