sport

Athletes Unlimited möchte dem Sport in den USA helfen

Softball sollte in den USA eigentlich eine große Zahl sein. Mehr als 1.100 Universitäten haben ein Softball-Programm, eine der beliebtesten Sportarten des Landes. Die Regeln sind ähnlich wie bei Baseball, Softball wird fast ausschließlich von Frauen gespielt. Aber während die MLB-Liga für männliche Baseballprofis trotz einiger Probleme immer noch sehr beliebt und kommerziell erfolgreich ist, haben weibliche Softballspieler im professionellen Bereich Probleme. Es wird wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Die American Athletes Unlimited wollen das jetzt ändern – und packen es radikal an.

Das Start-up hat ein Turnier für die Zeit entworfen, in der die Athleten in ihren Heimatclubs kein Spiel haben. Das Spiel wird sechs Wochen lang ohne Trainer gespielt, mehrere Spiele pro Woche an einem festen Ort. Man muss es sich als Weltmeisterschaft vorstellen. Die schwerwiegendste Änderung ist jedoch, dass es keine festen Teams gibt.

Kann es funktionieren?

Seit Ende August und bis Dienstag spielen in Rosemont, Illinois, 56 der besten Softballspieler der Welt gegeneinander. Nicht in festen Teams, sondern wöchentlich in einer neuen Aufstellung. Worin genau entscheiden sich die Athleten.

Die vier besten der letzten Woche wählen gemeinsam ihr Team aus. Es gibt Punkte für den Teamerfolg, aber auch für die individuelle Leistung. Die Spieler dürfen wie die Zuschauer wählen und kontrollieren, wer zu den drei besten Spielern gehört. Die Teams spielen dann drei Spiele im Modus “Jeder gegen jeden”, gefolgt von einer weiteren Wahl.

Ein bisschen verwirrend? “Nein”, sagt die kanadische Softballspielerin Victoria Hayward auf jeden Fall zu SPIEGEL. Der Nationalspieler ist einer der Stars der Szene und spielt tatsächlich für den kanadischen Verein Wild of Southern Illinois. Aber über das neue Wettbewerbskonzept sagt sie: “Das ist die Zukunft.” Zumindest für marginale Sportarten wie Softball, die laut Hayward sonst nie die Aufmerksamkeit erhalten würden, die sie verdienen.

READ  FC Barcelona: Ronald Koeman sollte Trainer werden

Frauensport sollte eine größere Plattform haben

Jon Patricoff ist einer der Gründer von Athletes Unlimited. Er und sein Geschäftspartner Jonathan Soros wollen dem Peripherie- und Frauensport eine größere Plattform bieten. Dafür brauchen Sie nur neue Formate. “An den alten Strukturen kann sich nichts ändern”, sagte Patricoff gegenüber SPIEGEL. Das ist aber notwendig. „Wir sehen großes Wachstumspotenzial im Frauen- und Outdoor-Sport“, sagt Patricoff.

Das Ergebnis ist ein Konzept, das darauf abzielt, eine neue Gruppe von Sportinteressierten zu eröffnen. “Fans interessieren sich zunehmend für einzelne Athleten”, sagt Patricoff. Regionale Wurzeln würden dagegen an Bedeutung verlieren. Und die Verkürzung einer Saison auf einige Wochen macht Athletes Unlimited attraktiv, sagt Patricoff.

Ein erzwungener Ausstieg aus dem üblichen Modus wurde zuletzt in der Champions League gesehen. Aufgrund der Pandemie mussten die Spiele in kurzer Zeit ab der Mitte des achten Finales in einer Endrunde in Lissabon ausgetragen werden – und nicht wie üblich in einigen Monaten. Einige Beobachter fanden das neue Konzept attraktiver.

Patricoff glaubt auch, dass seine Konkurrenz weiblichen Athleten helfen kann. Die Spieler müssen in den Entwicklungsprozess des Wettbewerbs einbezogen werden und zur Verbesserung des Formats beitragen. Sportler müssen keine Entlassung befürchten, wenn sie kritisiert werden. Entlassungen oder sogenannte Transaktionen, dh Änderungen, die normalerweise in den traditionellen amerikanischen Ligen ohne Zustimmung der Fachleute stattfinden, sind nicht vorgesehen.

Das Engagement muss sich auch finanziell auszahlen. Die Spieler erhalten für die sechs Wochen des Turniers einen Mindestlohn von 10.000 US-Dollar – viele erhalten mehr.

Wo ist der Teamgeist?

Das Konzept wirft jedoch Fragen auf: Wo ist der Teamgeist, wenn die Spieler nach individuellen Maßstäben bewertet werden? Werden nicht die besten Spieler bekannter, während die schwächeren fallen?

READ  Der Vertrag läuft im Sommer aus: Bleibt der Sportdirektor? HSV und Boldt kommen sich näher

“Wenn Sie zum ersten Mal von der Liga hören, denken Sie, dass sie sehr individuell ist”, sagt Softballspieler Hayward, “aber die Liga basiert auf dem Prinzip, das wir lieben: Mannschaftssportarten.” Denn ohne Teamerfolg haben Sie keine Chance, einer der besten Spieler zu sein.

Eine wichtige Voraussetzung ist die Zustimmung der Heimvereine. In den USA ist es nicht ungewöhnlich, dass Sportlerinnen in ihrer Freizeit für eine andere Mannschaft spielen – oft aus finanziellen Gründen. Zum Beispiel spielt der deutsche Basketballspieler Satou Sabally von den Dallas Wings für den türkischen Top-Club, wenn die professionelle Liga nicht WNBA spielt Fenerbahce Istanbul.

Ein solches Verfahren ist in Deutschland ungewöhnlich. Zum Teil, weil viele Top-Spieler im Grenzsport nicht von ihrem Sport leben können, sondern einen anderen Beruf ausüben.

Die Vereinsstruktur in Deutschland ist anders

Und es kann noch einen weiteren Grund geben, warum ein solches Konzept in Deutschland möglicherweise nicht funktioniert: “In traditionellen Fan-Kreisen wird dies verpönt”, sagte der Fanforscher Harald Lange von der Universität Würzburg gegenüber SPIEGEL. Die Clubstruktur in Europa ist nicht mit der in den USA zu vergleichen, insbesondere in Deutschland gibt es ein sehr traditionelles Clubimage. In Amerika sind dies oft rein kommerzielle Unternehmen, die manchmal aus monetären Gründen den Standort wechseln. In Deutschland hingegen sind Vereine oft tief in ihrem sozialen Umfeld verwurzelt.

Trotz der Unterschiede glaubt Lange, dass eine solche Formel im Prinzip auch zum Grenzsport in diesem Land beitragen kann. Der Fanforscher glaubt, dass man durch Streaming-Portale eine neue Grundlage schaffen kann, die ereignisorientierter denkt und Sport konsumiert. Eines ist jedoch wichtig. “Man muss die Fans ernst nehmen”, sagt Lange.

READ  Unentschieden in Regensburg: Ein Pfiff stört den FCN-Start - Nürnberg

Die ersten Wochen verliefen für den Piloten in den USA gut. Athletes Unlimited hat TV-Verträge mit CBS und ESPN. Sportgrößen wie NBA-Star Kevin Durant und die ehemalige Fußballspielerin Amy Wambach unterstützen die Athleten ebenfalls. In Workshops geben sie ihnen beispielsweise Tipps, wie sie sich als Marke profilieren können.

Das Softballturnier endet am Dienstag. Aber Athletes Unlimited hat bereits das nächste Projekt geplant: ein Frauen-Volleyballturnier. Serve ist im Februar 2021 nach eigenen Angaben mit 48 der besten Spieler der Welt. Danach, sagt Patricoff, ist es für viele andere Randsportarten denkbar.

Ikone: Der Spiegel

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close