Wissenschaft

Astronomen finden den verlorenen Neutronenstern futurezone.at

Im Pulver leuchten

Jetzt, sogar 33 Jahre später, scheint er erschienen zu sein. Messungen haben gezeigt, dass die Staubwolke im Supernova-Rest durch etwas erwärmt wird. Dies könnte der Neutronenstern sein. Es gab jedoch immer noch Zweifel, weil das Leuchten der Hitze zu hell ist.

In Eins neue Studie Astronomen haben nun untersucht, ob die Helligkeit tatsächlich zu hell ist. Das Ergebnis ist: NS 1987A – Name des entdeckten Neutronensterns.

5 Millionen Grad heiß

Laut der Studie stimmen die beobachteten Werte mit Vorhersagen und Berechnungen für Supernovae dieses Typs überein. Die hohe Hitze entsteht, weil der Neutronenstern noch sehr jung ist. Es soll ungefähr 5 Millionen Grad heiß sein. Berechnungen zufolge hat es einen Durchmesser von 25 Kilometern und 1,38 Sonnenmassen. Diese Parameter sind für einen Neutronenstern völlig normal.

Glühpositionen zeigen auch an, dass es sich tatsächlich um einen Neutronenstern handelt. Es befindet sich nicht in der Mitte, sondern bewegt sich bis zu 700 Kilometer pro Sekunde (2,5 Millionen km / h) vom Zentrum weg. Dies ist auch normal für eine Supernova, die nicht symmetrisch ist. Der verbleibende Neutronenstern kann mit Gewalt durch den Raum gezogen werden.

READ  Komet "Neowise": Bis zum 25. Juli! Wann und wo der Komet zu sehen ist - Astronomie

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close