Wirtschaft

Arktisches LNG 2: Die deutsche Regierung könnte das russische Gasprojekt unterstützen

Trotz des Konflikts um die Vergiftung des Kremlkritikers Alexei Navalny erwägt die Bundesregierung die Finanzierung eines neuen Energieprojekts in Russland. Nach Angaben von SPIEGEL kann die deutsche Exportkreditagentur Euler Hermes zur Finanzierung des massiven Flüssiggasprojekts Arctic LNG 2 in Sibirien beitragen. Dies belegt ein Dokument der französischen Exportkreditagentur Bpifrance. Dementsprechend ist die Dax-Gruppe Linde als Technologielieferant an diesem 21-Milliarden-Dollar-Projekt beteiligt.

Euler Hermes, eine Tochtergesellschaft der Allianz, sichert den Export deutscher Unternehmen oder Bankdarlehen durch Garantien im Auftrag der Bundesregierung. Ziel der Politik ist es, die heimische Exportindustrie auf diese Weise zu unterstützen.

Dem Dokument zufolge wird Euler Hermes voraussichtlich 300 Millionen US-Dollar für die Kosten von Arctic LNG 2 übernehmen. Hier wollen das russische Energieunternehmen Nowatek, das französische Ölkonzern Total sowie chinesische und japanische Unternehmen Erdgas auf der nordirischen Halbinsel Gydan verflüssigen und versenden. Sibirien. Linde erscheint mehrmals im Dokument. Medienberichten zufolge wird das deutsche Unternehmen Verflüssigungstechnologie liefern. Linde selbst lehnte es ab, sich zu Arctic LNG 2 zu äußern.

“Das Bundeswirtschaftsministerium ist sich des Arctic 2-Projekts bewusst”, sagte eine Sprecherin des Ministeriums auf Ersuchen von SPIEGEL. Nach deutschem Recht müssen jedoch alle Aspekte potenzieller Antragsverfahren vertraulich behandelt werden. Regierungskreise sagen, dass die Entscheidung über die Finanzierung noch aussteht.

Eine Bundesgarantie für arktisches LNG 2 könnte neue Kontroversen um die deutsch-russische Energiepolitik auslösen – inmitten eines Konflikts um den Fall Navalny und die Nordsee-2-Ostsee-Pipeline vergiftete die russische Oppositionspartei und schließlich in die Klinik der Berliner Charité aufgenommen. Seitdem diskutiert das politische Berlin Parteilinien darüber, ob der Bau von Nord Stream 2 gestoppt werden soll. In letzter Zeit gibt es viele Hinweise darauf, dass die Bundesregierung die umstrittene Linie sogar vervollständigen könnte will erzwingen.

READ  Zukünftiger Gesamtmetall-Chef: "Wir brauchen zusätzliche Arbeit ohne Prämie"

Größtes Flüssiggasprojekt in der russischen Geschichte

Es ist noch unklar, warum die Berliner Regierung auch das sibirische Flüssiggasprojekt unterstützen will. Menschenrechts- und Umweltschützer lehnen die Unterstützung für arktisches LNG 2 ab. “Der deutsche Staat sollte seine Geschäftstätigkeit im Gassektor wie gewohnt einstellen – und neue Projekte umsetzen, die unsere Abhängigkeit von russischem Gas noch weiter erhöhen”, sagte Regine Richter von der Nichtregierungsorganisation. Regierungsorganisation Urgewald. Erdgas schädigt das Klima; der Staat muss Überdenken Sie die Finanzierung fossiler Energieprojekte. Euler Hermes äußerte sich nicht auf Anfrage.

Arctic LNG-2 ist das bislang größte Flüssiggasprojekt in der russischen Geschichte. Der Bau hat bereits begonnen; Der Betrieb soll planmäßig im Jahr 2023 beginnen. Nach Fertigstellung ist eine jährliche Produktion von fast 20 Millionen Tonnen Flüssiggas geplant. Dies würde die LNG-Produktionskapazität Russlands um mehr als die Hälfte erhöhen. Eisbrecher müssen im Winter den Weg für die hunderte Meter langen LNG-Schiffe durch die arktischen Gewässer ebnen. 80 Prozent des Flüssigerdgases sollen nach Asien, 20 Prozent nach Europa gehen.

Ikone: Der Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close