Welt

Anzahl Neuinfektionen: Falsche Entspannung?

Seit mehreren Tagen in Folge ist die Anzahl der Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, geringer als in der Woche zuvor. Aber ob es ein echter Niedergang ist, ist die Frage. Weil die Anzahl der durchgeführten Tests derzeit deutlich sinkt.

Von Markus Grill, NDR / WDR

Das Robert Koch-Institut hat heute 14.419 neue Corona-Virus-Infektionen gemeldet. Das ist ein Rückgang von sechs Prozent gegenüber dem letzten Dienstag. Die Zahl der Neuinfektionen am Montag war ebenfalls um neun Prozent niedriger als am Montag der Woche zuvor. Und die Zahlen am Sonntag waren ebenfalls fünf Prozent niedriger als am Sonntag, dem 8. November.

Die Frage ist aber, ob dies tatsächlich einen Rückfall bedeutet. Denn laut dem Verband “Accredited Laboratories in Medicine” (ALM) war die Anzahl der in der 46. Kalenderwoche (9. bis 15. November) durchgeführten Koronatests um 12,3 Prozent niedriger als in der Woche zuvor. Die Abnahme der Tests ist daher signifikant größer als die Abnahme der neu infizierten Personen. ALM-Vorstandsmitglied Wolf Kupatt ist daher der Meinung, dass die bisherigen Zahlen “keine Trendwende” zeigen.

Dies wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass derzeit immer mehr Koronatests positiv ausfallen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Prozentsatz der positiven Tests ein guter Indikator dafür, ob ein Land die Kontrolle über die Pandemie hat oder nicht. Denn je niedriger der positive Prozentsatz ist, desto geringer ist die Anzahl anderer unentdeckter infizierter Personen in einer Bevölkerung. Die WHO schreibt daher auf ihrer Website, dass ein Teil der “weniger als fünf Prozent positiven Covid19-Tests” ein Zeichen dafür ist, dass ein Land einen Überblick über die tatsächliche Infektionsrate hat.

READ  Maske auch an der frischen Luft: Touristenattraktionen verschärfen die Regeln der Krone

Im Sommer lag dieser sogenannte positive Prozentsatz in Deutschland unter einem Prozent. Anfang Oktober stieg sie auf 2,5 Prozent – nur um letzte Woche einen Höchststand von 9,2 Prozent zu erreichen. Dies gilt zumindest für die 163 an der ALM-Datenerfassung beteiligten Laboratorien. Der Wert war letzte Woche sogar noch höher als auf seinem Höhepunkt Anfang April, als die positive Rate laut Robert Koch-Institut einmal 9,03 Prozent erreichte.

Wahrscheinlich viele nicht gemeldete Fälle

Eine hohe positive Rate ist auch ein Zeichen dafür, dass die Anzahl der nicht gemeldeten Fälle hoch ist, dh die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten, aber nicht getesteten Personen, weil sie nur leichte Symptome zeigen oder weil die Testfähigkeiten unzureichend sind. Schließlich ist Deutschland nicht das einzige Land, das derzeit mit einem hohen positiven Prozentsatz zu kämpfen hat. In den USA sind dies 11 Prozent, in Spanien 13 Prozent, in Italien 16 Prozent, in Frankreich 18 Prozent und in Österreich sogar 24 Prozent.

Laut Michael Müller, CEO von ALM, ist die Tatsache, dass die in Deutschland durchgeführten Koronatests innerhalb einer Woche von 1,45 Millionen auf 1,27 Millionen gesunken sind, auch auf die geänderten Testkriterien des RKI zurückzuführen. Am 11. November veröffentlichte das RKI die neuen Kriterien, nach denen nur Personen mit “schweren Atemwegserkrankungen” getestet werden dürfen, nicht wie in den Vormonaten alle mit Husten und Schnupfen. Ausgenommen von dieser strengen Regelung sind Personen, die einer Risikogruppe angehören, ältere Krankenschwestern, Krankenschwestern, Lehrer und Sporttrainer sowie Chorleiter.

Die Kapazität der klassischen Corona-PCR-Tests liegt laut RKI derzeit bei rund 1,6 Millionen. Da in den Wintermonaten jede Woche bis zu fünf Millionen Menschen erkältet sind, ist es in Zukunft unmöglich, all diese Kranken auf das Koronavirus zu testen. Andernfalls wären allein für Kinder zwischen 0 und 15 Jahren bis zu 1,5 Millionen Tests pro Woche erforderlich. Das RKI gibt zu: “Es ist nicht realistisch, alle Covid 19-Krankheiten in Deutschland durch Tests zu bestätigen.”

READ  Corona-Krise: Urlaub in der Türkei absagen - Familie gibt ihr Geld nicht zurück

Angesichts eines starken Rückgangs der Anzahl der Koronatests bei gleichzeitiger Erhöhung der positiven Rate und strengerer Testkriterien bedeutet ein leichter Rückgang der Anzahl der positiven Tests nicht, dass sich die Situation tatsächlich entspannt hat.

Die Tagesschau berichtete am 16. November 2020 um 9 Uhr morgens über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close