Welt

Alle Hoffnung ruht in Biden: Die NATO-Staaten fürchten Trumps Sieg

Die NATO blickt besorgt auf die bevorstehenden US-Wahlen am 3. November. Sollte es Präsident Trump gelingen, wiedergewählt zu werden, befürchten Pessimisten das endgültige Ende des Verteidigungsbündnisses. Der Herausforderer Biden drückt daher im NATO-Hauptquartier in Brüssel die Daumen.

An der Oberfläche war alles beim Alten, als Donald Trumps Verteidigungsminister Mark Esper kürzlich eine Videokonferenz mit seinen Kollegen aus den anderen 29 NATO-Ländern veranstaltete. Auf der Tagesordnung der Beratungen standen die Abschreckung gegen Russland und die Bündnisoperationen in Afghanistan und im Irak. Generalsekretär Jens Stoltenberg berichtete auch über die positiven Entwicklungen bei den Verteidigungsausgaben in Europa.

Business as usual – könnte man meinen. Wenn der brennende Wunsch vieler NATO-Länder erfüllt wird, wird das virtuelle Treffen vom 22. bis 23. Oktober immer noch ein besonderes sein – das letzte, bevor der derzeitige US-Präsident abgewählt wird. Wie in vielen anderen internationalen Organisationen wird der US-Wahltermin am 3. November in der NATO mit einer Mischung aus großer Hoffnung und tiefer Besorgnis gesehen. Für das Bündnis wird dieser Tag entscheiden, ob Trumps Präsidentschaft als eine sehr unangenehme, aber kurze Zeit in die Geschichte eingehen wird. Oder dass es immer noch den Zusammenbruch des mehr als 70 Jahre alten Militärbündnisses einleiten könnte.

Wie nah die NATO bis zum Ende unter Trump ist, wurde den Alliierten spätestens auf dem Gipfel im Juli 2018 klar. Viele vermuteten, dass es schwierig sein würde, den Präsidenten von America First zu treffen. Immerhin hatte er die NATO vor seiner Wahl als “veraltet” bezeichnet. Am Ende wurden sogar die schlimmsten Befürchtungen übertroffen. In einem Streit mit Ländern wie Deutschland drohte Trump offen, “sein eigenes Ding” hinter verschlossenen Türen zu machen, wenn die Alliierten ihre Verteidigungsausgaben nicht sofort auf 2 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts erhöhten. Nur während eines Krisentreffens konnte sichergestellt werden, dass der Streit nicht weiter eskalierte.

READ  Was macht Teresa May wirklich?

“Es ist unwahrscheinlich, dass Trump die Vorteile der NATO für die USA sieht.”

Es folgten jedoch Erklärungen, die Zweifel aufkommen ließen, ob die USA im Notfall ihrer militärischen Verpflichtung nachkommen würden – eine Super-GAU für ein Bündnis, das sich auf Abschreckung konzentriert und nach dem Prinzip “Eins für alle, alle für einen” arbeitet. . Es war nur ein wenig beruhigend, dass Trump kürzlich erkannte, dass Verbündete wie Deutschland seine Forderungen nach deutlich höheren Verteidigungsausgaben zumindest teilweise erfüllt hatten.

“Es ist unwahrscheinlich, dass Trump die Vorteile der NATO für die Vereinigten Staaten sieht”, sagte das Hauptquartier der Allianz resigniert. Mit einer neuen Amtszeit ist das Schlimmste zu befürchten. Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater John Bolton denkt dasselbe. Trump sieht in der NATO einfach keinen Nutzen für Amerika, sagte er in einem Interview im August. “Seiner Ansicht nach handelt es sich mit wenigen Ausnahmen um eine Gruppe von Menschen, die fälschlicherweise von der Verteidigung der Vereinigten Staaten profitiert haben.” Das Risiko, dass die NATO bei einer Wiederwahl von Trump auseinanderfallen würde, ist real – und die Menschen in Europa sind sich dessen noch nicht voll bewusst.

Aber selbst wenn sich die NATO nicht vollständig auflöst, könnten die Folgen von Trumps zweiter Amtszeit verheerend sein. Zum Beispiel sind die Alliierten sehr besorgt über Trumps Bemühungen, den Einsatz von US-Truppen in Afghanistan so schnell wie möglich zu beenden. Da die anderen Verbündeten die US-Streitkräfte nicht militärisch ersetzen können, müssten sich alle anderen NATO-Streitkräfte zurückziehen, und Afghanistan könnte erneut ins Chaos stürzen. Ungefähr zwei Jahrzehnte Militäreinsatz mit zahlreichen Opfern wären vergebens gewesen.

READ  Donald Trumps Anwalt Rudy Giuliani erhält ein riesiges Gehalt

Biden will die Beziehungen zu den NATO-Ländern verbessern

Infolgedessen hoffen nur wenige in der NATO nicht auf einen Wahlsieg für Trumps demokratischen Herausforderer Joe Biden. Biden hat bereits angekündigt, dass er, wenn er ins Weiße Haus einzieht, sofort den Kurs im Umgang mit den Alliierten ändern wird. “Das erste, was ich tun muss, und ich mache keine Witze, wenn ich gewählt werde, muss ich die Staatsoberhäupter anrufen und sagen, dass Amerika zurück ist, Sie können sich auf uns verlassen”, sagte er kürzlich in einem Interview. Für ihn beinhaltet dies die Wiederherstellung angespannter Beziehungen zu NATO-Verbündeten. “Die NATO ist in Gefahr, allmählich zusammenzubrechen, weil sie (die Verbündeten) Zweifel haben, ob wir dort sind”, sagte Biden in der Fragestunde zu ABC.

Gleichzeitig vermuten Beobachter, dass sich eine Biden-Regierung – hauptsächlich wegen der Koronapandemie und ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft – zunächst eher auf Probleme im Inland als auf die internationale Bühne konzentrieren könnte. Und es ist unwahrscheinlich, dass der Streit um die Verteidigungsausgaben mit dem Amtsantritt von Biden beigelegt wird. Die Präsidenten George W. Bush und Barack Obama haben regelmäßig ihre Frustration über die geringen Ausgaben der Verbündeten in Europa zum Ausdruck gebracht.

Ausgerechnet die Koronapandemie und das damit einhergehende wirtschaftliche Unwohlsein spielen den Europäern im anhaltenden Streit in die Hände. Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme steigt der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt in vielen NATO-Ländern deutlich in Richtung des 2-Prozent-Ziels, da das Bruttoinlandsprodukt sinkt, die Verteidigungsausgaben jedoch tendenziell gleich bleiben. Nach aktuellen Zahlen werden die NATO-relevanten Ausgaben Deutschlands im Jahr 2020 rund 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen. Im Jahr 2016 waren dies nur 1,2 Prozent.

READ  Birmingham: Ein Toter und zwei Schwerverletzte nach einem Stichwaffenangriff

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close