sport

Alexander Zverev gab bitteren Bankrott zu – keine Chance gegen Medwedew

Zu Beginn des Turniers Ende des Jahres in London hatte der beste Tennisspieler Deutschlands einen schwarzen Tag. Es war eine bittere Niederlage gegen Daniil Medwedew.

Angespannt, launisch, ohne Chance: Alexander Zverev machte einen Fehlstart beim ATP-Finale und kassierte die nächste schmerzhafte Niederlage Daniil Medwedew vor. Der 23-Jährige aus Hamburg verlor in London mit 3: 6, 4: 6 gegen die Nummer vier der Weltrangliste und muss bei den prestigeträchtigen Jahresabschlüssen um das Halbfinale zittern.

Zverev, der vor acht Tagen im Finale des Masters in Paris gegen den Russen Medwedew verlor, hatte zu Beginn des Spiels besonders Schwierigkeiten mit seinem sehr wackeligen Aufschlag. Die deutsche Nummer eins muss daher nach dem ersten Tag der Frontgruppe “Tokio 1970” Medwedew und Novak Djokovic vorerst nachgeben.

Die Nummer 1 der Welt aus Serbien hatte zuvor seine Rolle als Favorit gegen den Argentinier Diego Schwartzman erfüllt und das erste Spiel am Montag mit 6: 3, 6: 2 gewonnen. Die ersten beiden Profis der Gruppe erreichen das Halbfinale. Im Jahr 2018 gewann Zverev bereits das ATP-Finale und feierte seinen bislang größten Titel.

Nervöse Startphase

Vor dem Start in der britischen Metropole waren die Vorzeichen für Zverev sehr gemischt. Sein geistiger Zustand wurde in Frage gestellt und es war anstrengend, sich mit den anhaltenden Vorwürfen seiner Ex-Freundin Olga Scharypova auseinanderzusetzen. Noch vor dem ATP-Finale bestritt er erneut jegliches Fehlverhalten.

Kürzlich hatte Zverev in Paris gezeigt, dass er trotz der Turbulenzen in seinem Privatleben sportlich überzeugen kann. Seine Form nach der Corona-Pause war bereits mit der Teilnahme am Finale beeindruckend US Open und zwei Titel in Köln. Die Nummer eins des Deutschen Tennisverbandes (DTB) stand bei den French Open nur nicht an der Spitze.

READ  Next-Gen auf dem Fußballfeld: FIFA 21 überzeugt

Gegen Medwedew hatte Zverev, der vor Beginn des Turniers etwas in den Oberschenkel gedrückt hatte, einen nervösen Start mit großen Serviceproblemen. Aber er kämpfte viel gegen den Russen, der ihm kaum leichte Punkte gab. Umso schmerzhafter waren die fünften und sechsten Doppelfehler, die Medwedew mit 4: 2 in Führung brachten und Zverev letztendlich den ersten Satz kosteten.

Medwedew blieb hart

Die Nummer sieben der Welt fand in der zweiten Runde mehr Stabilität in seinen Dienstspielen und gewann allmählich die Überzeugung zurück. Aber Medwedew blieb ein harter, schwer zu spielender Gegner, der sich in den schwierigen Phasen weniger Fehler erlaubte.

Am Dienstag (13.00 Uhr / Sky) wird das deutsche Weltklasse-Doppel Kevin Krawietz / Andreas Mies erneut herausgefordert. Nach der Niederlage zu Beginn streben das Duo aus Coburg und Köln einen dringend benötigten Erfolg gegen Lukasz Kubot / Marcelo Melo (Polen / Brasilien / Nr. 8) an. Eine Leistung wie im letzten Jahr, als sie das Halbfinale verpassten, wollen die zweifachen French Open-Sieger Krawietz / Mies vermeiden.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close