Mittwoch, April 17, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartWirtschaftAldi reagiert auf...

Aldi reagiert auf Hamsterverkäufe: Discounter führt plötzlich wichtige Regeln ein

Aldi Süd und Lidl bereiten sich bereits auf einen neuen Hamsterkauf vor.

„Wir sehen derzeit zum ersten Mal einen leichten Anstieg der Nachfrage nach einzelnen Produkten an unseren Standorten, einschließlich Toilettenpapier“, sagte die Nachrichtenagentur Aldi Süd. im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“.

In einigen Aldi-Süd-Niederlassungen in München gilt seit letztem Samstag Folgendes: Nur zwei Packungen pro Kunde (siehe Foto). Ein ähnliches Bild gibt es laut CHIP-Forschung in Stuttgart, Rosenheim und anderen süddeutschen Städten. In einigen Fällen haben einzelne Kunden bis zu zehn Packungen genommen, erklärt ein Mitarbeiter. „Das ist purer Wahnsinn. Ich verstehe nicht, warum man zu Hause 60 Rollen Toilettenpapier aufbewahren muss“, sagt er.

Lidl spricht von einer „sporadischen“ und „leicht erhöhten Nachfrage“. Anscheinend liegt der Fokus auf Regionen, die in sehr kurzer Zeit hohe Neuinfektionen melden. Aber Sie müssen sich keine Sorgen machen, betonen die Discounter. Die Verfügbarkeit der Ware ist weiterhin gewährleistet. Fast alle größeren Ketten – einschließlich Aldi Süd, Aldi Nord, Lidl, Rewe, Edeka oder Kaufland – haben riesige Lager, die noch voll sind.

Kaufland und Rewe gehen noch einen Schritt weiter. Sie bestreiten „geändertes Nachfrageverhalten“. Dm reagiert auf die gleiche Weise. Es gibt „keine Anzeichen von Aktienkäufen“.

Christoph Werner, Leiter des Drogerie-Riesen dm, konnte im vergangenen Frühjahr auf einfache Weise die Nachfrage nach Toilettenpapier erklären: „Bisher waren die Menschen nicht nur zu Hause, sondern auch bei der Arbeit oder in der Hotellerie.“

Die Verbraucher verbrachten mehrere Stunden im Büro, besuchten Abendveranstaltungen, schliefen in Hotels oder aßen in Restaurants. Dort benutzten sie hauptsächlich die Toilette – und dort auch das Toilettenpapier.

Jetzt, im vergangenen Frühjahr, trat jedoch das Phänomen auf, dass Menschen zu Hause bleiben müssen. Sie lebten, arbeiteten und verbrachten ihre Freizeit dort. „Die Leute sehen, dass das Toilettenpapier schneller als normal ausgeht, weil die Toilette zu Hause häufiger benutzt wird“, sagt Werner.

Insgesamt hat der Verbrauch von Toilettenpapier im Frühjahr nicht zugenommen, nur der Verbrauch von Toilettenpapier zu Hause.

Dominik Overbeck des Marktforschungsinstituts Iri Ist der Ansicht, dass die Verbraucher aufgrund der Erfahrungen in der ersten Welle möglicherweise keine Angst vor Versorgungsengpässen haben und sich daher nicht mit ihren Vorratskammern eindecken.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.