Wissenschaft

35 faszinierende Fakten über den Mond

Es ist der einzige Ort außerhalb der Erde, an dem Menschen Fuß gesetzt haben. Entdecken Sie interessante Fakten über den Mond.

Der Planet Erde hat nur einen Satelliten – den Mond.

Es ist unser nächster Nachbar, obwohl es ungefähr 385.000 Kilometer von uns entfernt ist.

Der Mond hat schon immer Menschen verzaubert und Wissenschaftler und Künstler gleichermaßen inspiriert. Warum? Vielleicht, weil es eng mit unserer Welt verbunden ist.

Schauen Sie sich die überraschendsten Fakten über den Mond an.

1. Der Mond wurde vor 4,51 Milliarden Jahren und etwa 50 Millionen Jahre nach der Geburt des Sonnensystems gebildet.

2. Der Ursprung des Mondes ist in der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht einstimmig. Die vorherrschende Theorie ist jedoch, dass sowohl die Erde als auch das Mondsystem nach einer massiven Kollision eines Körpers von der Größe des Mars mit der Proto-Erde gebildet wurden, die Material in die Erdumlaufbahn schoss und dann den Mond bildete.

3. In Bezug auf die chemische Zusammensetzung besteht die Mondoberfläche aus Siliciumdioxid (45 Prozent), Aluminiumoxid (14,9 bis 24,0 Prozent), Kalk (11,8 bis 15,9 Prozent), Eisenoxid (5,9 bis 14,1 Prozent) und Magnesiumoxid (7,5 Prozent) Prozent). -9,2 Prozent), Titandioxid (0,6-3,9 Prozent) und Natriumoxid (0,6 Prozent);

4. Die Mondkruste ist im Durchschnitt etwa 30 Meilen dick;

5. Der Mond ist keine perfekt runde Kugel – er ist aufgrund der Anziehungskraft der Erde ein ovaler, ovaler Satellit.

6. Der Mond ist nach Jupiters Ganymed-, Callisto- und Io- und Saturn-Titan-Satelliten der fünftgrößte Satellit im Sonnensystem.

7. Der Mond umkreist die Erde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 1,28 Lichtsekunden.

READ  Alte Fossilien überraschen Forscher - Hunderte Millionen Jahre alt

8. Der Mond ist ein Viertel des Erddurchmessers;

9. Die Temperatur des Mondes reicht von -172 ° C in der Nacht bis 126 ° C am Nachmittag.

10. Die Schwerkraft des Mondes beträgt etwa ein Sechstel der Schwerkraft der Erde.

11. Der Mond schwebt auf seiner eigenen Achse;

12. Der Durchmesser des Mondes beträgt 3.475 Kilometer (2.159,2 Meilen), dh ein Drittel der Breite der Erde.

13. 59 Prozent der Mondoberfläche sind durch Perspektivwechsel von der Erde aus sichtbar;

Babylonische Astronomen waren die ersten, die es identifizierten Mondzyklen im 5. Jahrhundert v.

15. Die Mondoberfläche ist etwas heller als abgenutzter Asphalt, reflektiert jedoch das Sonnenlicht und nimmt einen hohen Kontrast zum umgebenden dunklen Himmel an. Interessanterweise reflektiert der Mond dreimal weniger Sonnenlicht als die Erde;

Mond: Edwin Aldrins Fußabdrücke können auf der Mondoberfläche ewig anhalten  Foto: NASA / Creative Commons

16. Die scheinbare Größe des Mondes entspricht in etwa der der Sonne, so dass eine totale Sonnenfinsternis beobachtet werden kann.

17. Die Exosphäre – die eigene Atmosphäre des Mondes – besteht aus Helium, Neon und Argon und ist zehn Billionen Mal weniger dicht als die der Erde.

18. Der Mond ist von einer permanenten asymmetrischen Staubwolke umgeben;

19. Die Sowjetunion war die erste Nation, die einem Raumschiff erlaubte, die Oberfläche des Mondes zu erreichen. 1959 nahm die unbemannte Luna 2 Kontakt mit dem Himmelskörper auf;

20. Die Vereinigten Staaten waren das erste Land, das Menschen auf dem Mond landete. 1960 trat Neil Armstrong von Apollo 11 auf die Mondoberfläche;

21. Smartphones sind leistungsstärker als die Computer, mit denen Apollo-Raumschiffe auf der Mondoberfläche landen.

22. Insgesamt waren 12 Menschen auf dem Mond. Neil Armstrong (1969) war der erste und Eugene Cernan (1972) war der letzte;

READ  Blitzeinschläge haben möglicherweise dazu beigetragen, Leben auf der Erde zu schaffen: Studie - Zeitung

23. Die neuen Spuren, die Astronauten der 1960er und 1970er Jahre auf dem Mond hinterlassen haben, können aufgrund des Fehlens von Wasser und Wind auf dem Mond Millionen von Jahren intakt bleiben.

24. Das Wort “Mond” leitet sich vom altenglischen Ausdruck “mōna” ab, der vom protogermanischen Begriff “mēnōn” stammt, der wiederum vom proto-indo-europäischen Wort “mēnsis” stammt, was “bedeutet” bedeutet. Monat’;

25. Die Begriffe “Luna”, “Cynthia” und “Selene” wurden auch verwendet, um sich sowohl in der Wissenschaft als auch in der Literatur auf den Mond zu beziehen.

Mann auf dem Mond: 1960 betrat Neil Armstrong von Apollo 11 die Mondoberfläche  Foto: NASA / Creative Commons

26. Maria – das lateinische Wort für “Meere” – ist der Name der dunklen Mondebenen, die einst mit Wasser gefüllt und mit bloßem Auge von der Erde aus sichtbar waren.

27. Aitken ist der Name des größten Kraters des Mondes, der 1.995 Kilometer misst.

28. Terrae – das lateinische Wort für “Land” oder “Erde” – ist der Name, der den hellen Regionen des Mondes gegeben wird. Sie sind das Hochland des Satelliten;

29. Im Jahr 2018 kündigten Wissenschaftler “endgültige Beweise” für Wasser auf der Mondoberfläche an. Im Jahr 2020 enthüllten Astronomen den Nachweis von molekularem Wasser auf der sonnenbeschienenen Oberfläche des Mondes.

30. Die Anziehungskraft des Mondes ist verantwortlich für die Gezeiten der Erde. Die Sonne hat auch eine Gezeiteneffekt auf unseren Planeten, wenn auch mit erheblich geringerem Einfluss;

31. Der Mond hat seine eigenen Erdbeben, obwohl sie schwächer sind als die auf der Erde. Sie werden Mondbeben genannt und können bis zu 30 Minuten dauern;

32. Der Mond umkreist die Erde alle 27,3 Tage, zeigt jedoch in etwa 29,5 Tagen nur dieselbe Phase in Bezug auf die Erde;

READ  Mars Rover sendet Bilder von gewagter Abstammung

33. Die Zeitzone des Mondes wird als Lunar Standard Time (LST) bezeichnet. Ein Jahr besteht aus 12 Tagen, die nach den 12 Astronauten benannt sind, die den Satelliten zum ersten Mal betreten haben.

34. Menschen auf der Erde sehen immer die gleiche Seite des Mondes;

35. Tatsächlich wird die fälschlicherweise “dunkle Seite” (oder die ferne Seite) des Mondes genauso oft beleuchtet wie die nahe Seite;

36. Das erste Foto von der anderen Seite des Mondes wurde 1959 vom Raumschiff Luna 3 der Sowjetunion aufgenommen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close