sport

Zyklismus: Wout Van Aert gewinnt Milan-Sanremo unter extremen Bedingungen

Anfang März wurde der klassische Mailänder-Sanremo-Frühling abgesagt, mit mehr als vier Monaten Verspätung fand das Rennen unter gemäßigten Bedingungen statt. Temperaturen von über 30 Grad begleiteten die Fahrer auf dem Weg von der Lombardei zum Mittelmeer.

Nach 305 Kilometern – ein Rekord in der Geschichte des Rennens – setzte sich das 25-jährige belgische Team von Wout Van Aert (Jumbo-Visma) im Sprint gegen den letztjährigen Sieger Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) aus Frankreich durch. Das Paar hatte sich beim Aufstieg nach Poggio gut sechs Meilen vom Boden entfernt und war einige Sekunden vor dem Ziel entkommen. Der dritte Platz ging an den Australier Michael Matthews vom deutschen Team Sunweb, gefolgt vom dreifachen Weltmeister Peter Sagan (Slowakei / Bora-hansgrohe). Deutsche Führer spielten bei der Entscheidung keine Rolle.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen für den Nahverkehr und die Ferienzeit musste sich die Route im Vergleich zu den Vorjahren erheblich ändern. Der 130 Kilometer lange Abschnitt an der ligurischen Küste wurde verlassen. Das Finale blieb aber gleich. Nach dem Aufstieg auf Cipressa und Poggio fand die Ankunft in der Via Roma in Sanremo statt. Dort konnte Van Aert erstmals einen Sieg an einem der fünf “Denkmäler” (Mailand-Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix, Lüttich-Bastogne-Lüttich, Lombardei-Tour) erringen.

Symbol: Spiegel

READ  Ist es das Ende seiner langen Karriere im Fernsehen?

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close