Wirtschaft

Wirtschaftsdaten: Experten stehen Chinas Erholung skeptisch gegenüber

Bis: 24.10.22 17:52 Uhr

Die chinesische Regierung hat ihr Ziel eines starken Wirtschaftswachstums verfehlt – trotz einiger wirtschaftlicher Erholung. Experten stehen den jüngsten Zahlen jedoch mit großer Skepsis gegenüber.

Von Bibiana Barth, ARD-Börsenstudio

Experten bewerten Chinas Geschäftsjahr als historisch schlecht. Mit 3,9 Prozent ist das Wachstum stärker als erwartet.

Robert Halver, Chefstratege der Baader Bank, ist skeptisch: „Ich würde sagen, die Zahlen sind etwas geschönt. Das passt auch zum KP-Parteitag, dass da was Positives kommt. Aber wenn man auf die heimische Wirtschaft schaut, kennt man sie.“ , hier gibt es riesige Fehler.“

Die Zero-Covid-Strategie wirkt sich weiter aus

Die chinesische Wirtschaft steckt in der Krise und ist teilweise hausgemacht. Erstens die strikte Null-Covid-Strategie. Das bremst nicht nur die Produktion, sondern auch die Nachfrage im Land. Die Sorge vor dem nächsten Lockdown oder Produktionsstopps mindert die Konsumlust.

Aber das ist nicht der einzige Grund für die schwache Binnenkonjunktur, sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. „Ein zweiter wichtiger Hemmfaktor ist die Immobilienkrise. Der Staat hat flüssiges Geld für Immobilienentwickler gesperrt. Sie reduzieren nun ihre Bautätigkeit, was Druck auf die Bauwirtschaft ausübt. Allerdings macht dieser direkt und indirekt ein Fünftel der gesamten Wirtschaftsleistung Chinas aus“, sagt Krämer.

Auch der sonst starke Export Chinas bremst. Laut chinesischem Zoll stiegen die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 5,7 Prozent.

Der Handelskrieg mit den USA verschärft sich

Hauptgrund ist die schwache globale Nachfrage. Aber auch das Vertrauen in China schwindet. Die Folge: Der Handelskrieg mit den USA verschärft sich. Kürzlich an der US-Börse Nasdaq gesehen. Nach großen Kursschwankungen durch Neueinsteiger aus China stoppte die Nasdaq die Pläne von vier anderen chinesischen Unternehmen, die den US-Aktienmarkt betreten wollten. Laut Robert Halver von der Baader Bank ist dies nur eine von vielen Maßnahmen gegen Chinas Machtstreben.

Siehe auch  Lüfterhersteller EBM Papst kühlt lieber Wolken statt Autos

„Die Amerikaner sind dabei, amerikanische Staatsbürger, die in China arbeiten, zurückzuholen. Ich sehe das seit langem bestehende Gerücht nicht, dass China die Vereinigten Staaten überwältigen wird“, sagte Halver.

Die Wiederwahl von Xi Jinping und die Schaffung eines Führungsteams, das keine Marktreformer hat, verstärkt Chinas schlechtes Image im Außenhandel, sagt Jörg Krämer: „Die Marktteilnehmer wissen, dass in China das Politische das Wirtschaftliche dominiert , sondern auch, was politisch passt“, sagt Krämer. „Das bedeutet auch, dass viele Entscheidungen wirtschaftlich nicht mehr optimal sind. Das sieht man an den Produktivitätsstatistiken, die in China enorm gesunken sind.“

Die Aktienmärkte brachen ein

Der globale Ölpreis fiel ebenfalls stark, ein Zeichen dafür, dass Händler eine geringere Produktivität im Land erwarten. Und an den chinesischen Aktienmärkten sinkt das Vertrauen in die chinesische Wirtschaft. Nach dem Parteitag stürzen die Börsen in Shanghai und Hongkong ab.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close