Welt

Weitere Evakuierungen von NSW-Überschwemmungen, dann Queensland

Ungefähr 18.000 Einwohner von New South Wales wurden bereits am Dienstag aus ihren Häusern evakuiert, um dem steigenden Hochwasser zu entkommen, da der Premierminister zugibt, dass sich die Bedingungen verschlechtern und die Folgen wochenlang anhalten werden.

Weitere 15.000 Einwohner sind in höchster Alarmbereitschaft, nachdem sie gewarnt wurden, am Dienstag abreisebereit zu sein, da zwei “katastrophale” Wetterfronten über große Teile des Staates rollen.

In der Zwischenzeit könnten große Gebiete in Queensland, einschließlich Brisbane und der Gold- und Sonnenscheinküste, am nächsten Tag möglicherweise lebensbedrohlichem Wetter ausgesetzt sein.

Die Menschen nordwestlich von Sydney wurden angewiesen, ihre Häuser inmitten des unerbittlichen Regengusses zu räumen, da ein riesiger Wasserschwaden in die Einzugsgebiete strömt und Flüsse aufsteigen und ihre Ufer brechen.

Entlang des Colo River in der Region Hawkesbury kommt es zu schweren Überschwemmungen, und der staatliche Rettungsdienst befahl am Dienstag etwa 500 Menschen in 200 Häusern, auszusteigen.

SES-Kommissarin Carlene York sagte Reportern, diese Menschen wären sonst vom steigenden Wasser gefangen worden.

Boote und Hubschrauber würden ihnen beim Verlassen helfen.

Auf dem Hawkesbury River wurde ein weiterer Evakuierungsbefehl für tiefliegende Grundstücke in North Richmond, Agnes Banks und Windsor erlassen.

Es gibt moderate Hochwasserwarnungen entlang des Nepean River in der Nähe von Penrith und es wird erwartet, dass das Hochwasser den oberen Nepean betrifft.

Es gibt auch Warnungen für den Hawkesbury River von Windsor nach Wisemans Ferry.

Unaufhaltsamer Regen hat die Küste von New South Wales tagelang verwüstet und weitverbreitete Überschwemmungen verursacht, ähnlich wie die Überschwemmungen 1988 und 1990 entlang des Hawkesbury River, und das Bureau of Meteorology prognostiziert stärkere Niederschläge.

Bis Donnerstag wurden in der Nähe von NSW mehr als 9.500 Anträge auf Unterstützung gestellt, wobei die Rettungsdienste etwa 850 Hochwasserrettungen durchführten.

Währenddessen retteten die Rettungsdienste am Montag 20 Hunde aus den steigenden Gewässern und bedrohten eine vorstädtische Zuchtfarm nordwestlich von Sydney.

Rinde tauchte aus teilweise untergetauchten Zwingern auf, als sich Retter in Schlauchbooten näherten. Die Hunde, eine Mischung aus belgischen Malinois und deutschen Schäferhunden, wurden in Tierträger und dann auf die zusammengebundenen Boote gebracht, bevor sie über das Hochwasser in Sicherheit gebracht wurden.

READ  Weißrussland: Mehr als 300 Festnahmen während des Protests von Frauen gegen Lukaschenko

Premierminister Gladys Berejiklian warnte, dass das Wetter erst am Mittwoch nachlassen würde, das Hochwasserrisiko jedoch wochenlang anhalten würde, da Einzugsgebiete in bereits volle Dämme und Flüsse fließen.

“Bitte haben Sie weiterhin Geduld, denn selbst wenn der Regen aufhört, werden die Flüsse weiter ansteigen”, sagte Berejiklian gegenüber Reportern.

„Es gibt mehrere Wetterfronten, die einen großen Teil des Staates betreffen.

“(Es ist) katastrophal in seiner Größe … aber wir sind bereit für die Herausforderung.”

Zwei Flugzeuge der Australian Defence Force wurden dem SES an der Südküste von New South Wales für Such- und Rettungsaktionen zur Verfügung gestellt.

Premierminister Scott Morrison sagte Reportern, dass “das Wasser noch einige Zeit andauern wird”, und die Regierung hatte eine Anfrage erhalten, 1.000 ADF-Mitarbeiter bei der Säuberung des NSW zu unterstützen.

“Wir möchten, dass dies schnell und effektiv geschieht, um diese Gemeinschaften so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu bringen”, sagte Morrison.

“Zum Glück sind bisher keine Menschen ums Leben gekommen.”

Herr Morrison sagte, dass bereits 3,5 Millionen US-Dollar an staatliche Hilfe für von Überschwemmungen betroffene Menschen ausgezahlt worden seien.

Frau York sagte, die hochfliegenden Flüsse Colo und Hawkesbury seien für sie von größter Bedeutung, aber ein Binnenwettersystem, das das Northern Territory durchquert, würde auch ländliche Gemeinden wie Grafton und Lismore betreffen.

In Kempsey an der mittleren Nordküste des Bundesstaates gelten weiterhin Evakuierungswarnungen, aber der Damm des Macleay River hielt über Nacht an.

Der Jäger, die zentralen Hochebenen und die Südküste sind ebenfalls bereit für ein Bad.

In Wollombi im Hunter Valley treten große Überschwemmungen auf, während gemäßigte Überschwemmungen Taree und Gloucester verwüsten.

Teile von NSW werden von Windböen bis zu 90 km / h getroffen, was Bedenken aufkommen lässt, dass Bäume aus dem gesättigten Boden entwurzelt werden könnten.

Wetterprognostiker sagen, dass die rekordverdächtigen Überschwemmungen zu den schlimmsten gehören, die sie je gesehen haben – mit weiteren heftigen Regenfällen.

READ  Der frühere FBI-Direktor James Comey fand heraus, dass er vom Fernsehen entlassen worden war

Die Stückliste prognostiziert Niederschläge von mehr als 100 mm entlang der Südküste von NSW am Dienstag und bis zu 300 mm in einigen Teilen.

Sydney und das Zentrum der Nordküste könnten am nächsten Tag weitere 100 mm sammeln, und im Westen ist eine Regenzeit möglich.

“Wir sind während der Pandemie und anderer Überschwemmungen von Dürren und Waldbränden zurückgekehrt. Einige der Gebiete, die vor 15 Monaten durch Buschbrände zerstört wurden, sind jetzt von Überschwemmungen betroffen”, sagte der stellvertretende Premierminister John Barilaro gegenüber dem Seven Network.

“Lebensbedrohlicher” Regen trifft Queensland

Das extreme Wetter, das die Verwüstung im Süden von Queensland verursacht, wird voraussichtlich noch mindestens einen weiteren Tag anhalten, da die Straßen gesperrt, die Schulen geschlossen und die Evakuierungen begonnen werden.

Vier Häuser an der Goldküste wurden aufgrund des Erdrutschrisikos evakuiert, während im Südosten mehr als 100 Immobilien auf Schäden untersucht werden, sagte Premierministerin Annastacia Palaszczuk am Dienstag gegenüber dem Parlament.

Frau Palaszczuk sagte, die “Regenbombe” würde mindestens einen weiteren Tag dauern, und die Rettungsdienste hätten bereits auf 840 Hilferufe reagiert.

“Wenn Sie nicht unterwegs sein müssen, bleiben Sie bitte draußen, wir halten Queenslanders auf dem Laufenden und sicher”, sagte sie.

In der Region wurden mindestens 18 Schulen geschlossen, hauptsächlich wegen Straßenkürzungen.

Das Bureau of Meteorology warnt vor möglichen Sturzfluten in Brisbane, Ipswich, Goldküste, Toowoomba, Warwick, Stanthorpe, Kingaroy, Dalby, Goondiwindi, Roma, Charleville und St. George.

Es heißt, dass die sechsstündigen Regenmengen zwischen 100 mm und 150 mm diese Gebiete wahrscheinlich treffen werden.

“Die Situation wird wahrscheinlich ein ernstes Risiko für Gebiete darstellen, die kürzlich von starken Regenfällen betroffen waren, einschließlich des Risikos von Erdrutschen in steilem Gelände. In diesen Gebieten könnte die Situation lebensbedrohlich werden”, sagte die Stückliste in einer Warnung am Dienstag.

READ  So viele Leben wurden aufgrund von Reisebeschränkungen gerettet

Für die weiten Gebiete im Süden von Queensland zwischen der südaustralischen Grenze und der Ostküste wurde eine Flutwache ausgestellt.

Die Flüsse Nerang und Coomera an der Goldküste haben ihre Ufer gesprengt und es gibt eine Hochwasserwarnung für die Flüsse Maroochy und Mooloolah an der Sunshine Coast.

Kleinere Hochwasserwarnungen wurden auch für die Flüsse Albert und Logan südlich von Brisbane sowie für eine Reihe von Flüssen in den Distrikten Maranoa und Warrego im Südwesten des Bundesstaates ausgegeben.

Brian Cox, Feuerwehr- und Rettungsdienstkoordinator von Queensland, forderte die Menschen auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und, falls dies der Fall ist, äußerst vorsichtig zu sein.

“Seien Sie wirklich wachsam, ich meine, das erste, was heute ist, ist, heute nicht auszugehen, es nicht zu tun”, sagte er zu 4BC Radio.

„Aber wenn Sie das tun, fahren Sie bitte entlang der Straßenbedingungen, beobachten Sie Fußgänger und Radfahrer. Wir bitten die Leute, wirklich sehr, sehr vorsichtig zu sein.

„Mit den aktuellen Niederschlägen, die sie bereits erlebt haben, und den Sättigungsniveaus, die wir derzeit im Südosten von Queensland haben, wird es nicht viel dauern, einen kleinen Sturm zu schlagen, diese Hochwasser- und Wasserstände über Straßen hinweg zu erhöhen und wie Sie wissen kann ziemlich gefährlich sein. “

Menschen, die in zwei Straßen im Vorort Wongawallen an der Goldküste lebten, wurden am Montag aus Angst vor einem Erdrutsch evakuiert.

Überschwemmungen hatten die Fundamente von mindestens einem Haus erodiert und es gefährlich am Hang stehen lassen.

Seqwater hat begonnen, mehr Wasser aus den Staudämmen Enoggera, Gold Creek, Hinze, Lake Macdonald, Leslie Harrison, Little Nerang, Sideling Creek und Wappa freizusetzen.

Das Unternehmen sagte, die Staudämme Nindooinbah und Poona seien ebenfalls überflutet worden.

– AAP und Reuters

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close