Welt

Kiwi vermisst, nachdem sie nach Stunden auf See ausgerutscht ist und sich an einen Surfski vor der Küste von Brisbane klammert | 1 NACHRICHTEN

Ein fitter junger Mann hat der Polizei erzählt, wie sein erschöpfter Kumpel “weggerutscht” sei, nachdem er sich stundenlang an einen Surfski in der Nähe von Brisbane geklammert hatte.

Deine Playlist wird nach dieser Anzeige geladen

Die Suche nach dem 26-Jährigen begann am Samstag. Quelle: Frühstück


Die Hoffnungen schwinden, dass der 26-jährige Kiwi Jordan Kelly lebend gefunden wird, nachdem er und sein Freund Jack McDonald am Samstag auf North Stradbroke Island trainiert haben.

Sie hatten geplant, ihre Surfski von Dunwich, um die Spitze der Insel herum, zum Cylinder Beach auf der Ozeanseite der Insel zu paddeln.

Es hätte eine einfache zweistündige Rundreise für das Paartraining für eine bevorstehende Veranstaltung werden sollen. Aber sie klammerten sich beide weiterhin an Jordans Surfski, nachdem Jacks zu sinken begann, sagte der amtierende Oberfeldwebel Mitch Gray am Sonntag gegenüber Reportern.

Jack, 28, konnte nach Amity Point Wharf zurückkehren, jedoch erst gegen 20 Uhr. Jordan wurde seitdem nicht mehr gesehen, trotz Durchsuchungen, bei denen acht Flugzeuge, mindestens 16 Schiffe und Rettungsteams die Küste der Insel durchkämmten.

„Wir konnten feststellen, dass Jack McDonald selbst hineinpaddelte, dass Jacks Ski gegen 13:30 Uhr anfing, Wasser aufzunehmen“, sagte Snr Sgt Gray.

“Jordan ist zu ihm gepaddelt, um ihm zu helfen. Sie hielten beide den Ski, bis es dunkel wurde, als sie einfach schwach und müde vom Wasser wurden und Jordan leider ausgerutscht ist.”

Die neuseeländische Familie aus Jordanien fliegt nach Queensland, und die Suche soll in den nächsten zwei Tagen fortgesetzt werden.

Snr Sgt Gray sagte, die Bedingungen in der Moreton Bay zwischen der Insel und Brisbane seien am Samstag nicht schlecht, aber an exponierten Stellen gefährlich, mit Wellen von vier bis sechs Metern und Winden von 20 bis 30 Knoten.

READ  Barack Obama greift Donald Trump heftig an

“Nicht geeignet für die Aktivität, die sie durchführen wollten”, sagte er.

Als Jack die Sicherheit am Amity Point Wharf erreichte, litt er an leichter Unterkühlung. Er wurde vor Ort behandelt und ist mit seiner Familie wieder vereint.

Die Suche endet bei Sonnenuntergang und wird am Montag bei Tagesanbruch fortgesetzt.

„Im Laufe der Zeit werden wir sicherlich immer mehr besorgt, dass dieses Szenario kein Happy End haben wird“, sagte Snr Sgt Gray.

“Wir tun alles, um die Familie auf dem Laufenden zu halten und sicherzustellen, dass wir alles tun, um ihn nach Hause zu bringen.”

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close