Top Nachrichten

Allgemeine Debatte: Merkel appelliert an die Bevölkerungspolitik

Während der allgemeinen Debatte im Bundestag appellierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dringend an die Bevölkerung, an der Corona-Krise festzuhalten. Die Pandemie ist ein “beispielloser Test” für Deutschland. Bisher ist das Land relativ gut durchgekommen, aber mit dem kommenden Herbst ist klar: “Wir befinden uns in einer schwierigen Phase.”

Merkel weist darauf hin, dass sie am Dienstag gemeinsam mit den Premierministern der Bundesländer Entscheidungen getroffen habe, damit Deutschland diese Zeit gut überstehen könne, beispielsweise Geldstrafen für falsche Angaben von Restaurantbesuchern oder die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf privaten Partys bei zunehmender Anzahl von Koronainfektionen. Das allein reicht aber nicht aus: Die Maßnahmen müssen vom Volk „akzeptiert und eingehalten“ werden.

“Wir müssen miteinander reden, wenn die Anzahl der Infektionen zunimmt”, sagt Merkel. Wir sehen derzeit, dass die Vorsicht nachlässt. Nach einem halben Jahr Pandemie sehnten sich alle wieder nach Nähe, Leichtigkeit und Spontanität. Sie warnt: “Wir riskieren derzeit alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben.” Die sich verschlechternde Situation muss ernst genommen werden. Merkel fordert die Bevölkerung auf, “Distanz als Ausdruck der Besorgnis” zu halten und die Regeln einzuhalten. “Das Leben, wie wir es kannten, wird zurückkehren”, verspricht sie, aber jetzt muss man geduldig sein.

Die Bundeskanzlerin verteidigt den am Dienstag vorgelegten Bundeshaushalt mit der hohen Neuverschuldung: “Natürlich ist der Bundeshaushalt jetzt auch dazu bestimmt, die Pandemie zu bewältigen”, sagte Merkel. Die Neuverschuldung in diesem Jahr und die geplante Neuverschuldung von 96 Milliarden Euro im Jahr 2021 werden benötigt und möglicherweise, weil Deutschland seit sechs Jahren Haushalte ohne Neuverschuldung hat. Es geht darum, eine belastbare Grundlage für die Zukunft zu schaffen. Aber: “Wir wollen die Erfahrung der Pandemie hier als Beschleuniger nutzen.”

READ  USA: Trumps Ex-Berater Stephen Bannon wurde wegen Betrugs verhaftet

Merkel kündigt an, dass sie in naher Zukunft hauptsächlich Bildungseinrichtungen sowohl bei der Kontrolle des Coronavirus als auch bei der Ausstattung unterstützen will: “Unsere Kinder haben das verdient.”

Angesichts des bevorstehenden 30. Jahrestages der deutschen Einheit sei es der Bundeskanzlerin gelungen, die Unterschiede in den Lebensbedingungen zwischen Ost und West deutlich zu verringern. Es sind jedoch weitere Anstrengungen erforderlich. Die Einheit ist ein fortlaufender Prozess, nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Stadt und Land und strukturschwachen und strukturell starken Regionen – “in ganz Deutschland”.

Weidel beschuldigt die Regierung übermäßiger Koronamaßnahmen

Die Pandemie hatte in der internationalen Politik gezeigt, dass “die multilaterale Zusammenarbeit in vielen Bereichen unter Druck steht”. In vielen Bereichen muss trotz des verständlichen Strebens nach Souveränität auch die internationale Zusammenarbeit gefördert werden. Merkel sieht hier “Europas Stunde”. Sie fragt, ob es der EU gelingen wird, eine gemeinsame Asylpolitik als “Prüfstein für den Zusammenhalt in Europa” zu entwickeln.

Die Bundeskanzlerin hatte auch einige Worte über die Situation in Belarus. Sie verurteilt das Verhalten der Regierung Lukaschenko und spricht über die Demonstranten. Sie ist besonders beeindruckt von den Bemühungen der Frauen in dem autokratisch regierten Land: “Ich bewundere das und finde es wirklich beeindruckend.”

Die Fraktionsführerin der AfD, Alice Weidel, griff die Bundesregierung mit einem großen Allround-Angriff an. Sie geben “Steuergeld mit vollen Händen” aus und machen Schulden. “Die Corona-Krise hat dich nicht zur Besinnung gebracht.” Weidel hat der Regierung “übermäßige Maßnahmen” in der Pandemie vorgeworfen und fordert: “Hör auf, Panik zu schüren.” In der Asylpolitik beschuldigt sie die Regierung, die Fehler von 2015 in Bezug auf “hyper-moralische Selbstgerechtigkeit” wiederholt zu haben. Deutschland ist kein reiches Land mehr und Kinder und ältere Menschen sind von Armut bedroht. Die Energiewende ist ein Witz und kann nicht umgesetzt werden.

READ  FC Schalke 04 - SC Verl | Live-Fan: Schalke ist verlegen! Überraschung im Spiel 2

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Dienstag den Bundeshaushalt vorgestellt. Die allgemeine Debatte war traditionell der Höhepunkt der Haushaltsdebatten im Parlament. In der heutigen Debatte sollten Sie bereits das Gefühl haben, dass in etwa einem Jahr ein neuer Bundestag gewählt wird und Merkel als Kanzlerin zurücktritt.

Finanzminister Scholz will die Krise mit hohen Schulden von fast 100 Milliarden Euro erneut bekämpfen. Dies ist einerseits notwendig, damit wichtige Konjunkturprogramme wie Überbrückungsbeihilfen und Arbeitszeitvergütungen fortgesetzt werden können, andererseits aber auch Investitionen in Klimaschutz und Strukturwandel, so der Vizekanzler.

Scholz will ab 2022 zur Schuldenbremse zurückkehren und nur wenige neue Kredite aufnehmen. Vor allem die Union drängt darauf – und fordert auch schnell einen vollständig ausgeglichenen Haushalt mit einer schwarzen Null.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close