Welt

Weißrussland: Mehr als 300 Festnahmen während des Protests von Frauen gegen Lukaschenko

im Ausland Weißrussland

Mehr als 300 Festnahmen während des Protests von Frauen gegen Lukaschenko

| Lesezeit: 4 Minuten

Polizisten tragen eine Frau von der Seitenlinie der Demonstration weg

Polizisten tragen eine Frau von der Seitenlinie der Demonstration weg

Quelle: dpa / Nicht im Abspann

„Wir vergessen nicht! Wir vergeben nicht!“ Am Samstag versammelten sich Frauen erneut in Minsk zu einem Protestmarsch gegen Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko. Mehr als 300 Menschen wurden festgenommen und in Einsatzfahrzeuge geschleppt.

T. T.Trotz der Androhung von Polizeigewalt in Belarus versammelten sich in Minsk etwa 2.000 Frauen zu einem weiteren Protestmarsch gegen das Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko. “Wir vergessen nicht! Wir vergeben nicht!” Und “Lukaschenko w Awtosak” – auf Deutsch: “Lukaschenko, im Gefangenentransporter”, sangen die Demonstranten am Samstag auf dem zentralen Komarowski-Markt. An verschiedenen Orten warteten Gefängniswagen. Autofahrer In Solidarität mit den Frauen hupend, berichtet ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa.

Menschenrechtsaktivisten sagen, dass es mehr als 300 Festnahmen gegeben hat. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte die Namen von 314 Frauen, die während der Aktion in der Hauptstadt Minsk am Samstag festgenommen wurden. Die Sicherheitskräfte standen ihnen im Weg und schleppten sie in Einsatzfahrzeuge, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP feststellte.

Die Zahl war ungefähr doppelt so hoch wie die Proteste am Samstag vor einer Woche, als maskierte Männer in Uniform zum ersten Mal brutale Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten einsetzten. Es wurden auch vor einer Woche verletzt.

Als die Männer in Uniform angriffen, schrien die Frauen laut und riefen “Posor!” (“Unglücklicherweise!”). Die 73-jährige Nina Baginskaya, eine Veteranin der Protestbewegung und seit ihrem Kampf gegen sowjetische Kommunisten bekannte Dissidentin, wurde ebenfalls in einen Lieferwagen gezwungen. Vor einer Woche hatten maskierte Männer in Uniform ohne Ausweis zum ersten Mal brutale Gewalt gegen die Frauen angewendet. Es gab mehr als 100 Festnahmen.

Seit den Präsidentschaftswahlen am 9. August gab es in Belarus täglich Proteste. Lukaschenko wurde nach 26 Amtsjahren mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Wahlsieger erklärt. Der 66-Jährige strebt eine sechste Amtszeit an. Die Opposition hingegen betrachtet Svetlana Tichanovskaya als die wahre Gewinnerin.

Lesen Sie auch

Bundeskanzlerin Merkel und ihr Außenminister Heiko Maas stehen vor einer Reihe von Konflikten

“Marsch der weiblichen Solidarität”

Der so genannte “Marsch der weiblichen Solidarität” ging am Samstag zunächst ohne Intervention der Polizei durch mehrere Straßen. “Es lebe Weißrussland!” Die Frauen schrien und trugen die historischen weißen, roten und weißen Flaggen. Manchmal öffneten sie Regenschirme in den Farben der Revolution, weil Sicherheitskräfte die Flaggen wiederholt beschlagnahmten. Die Dissidentin Baginskaya hat am Samstag ihre siebte Flagge verloren – sie näht die Teile selbst.

Die Demonstranten fordern Neuwahlen ohne Lukaschenko, die Freilassung aller politischen Gefangenen und die Verfolgung von Polizeibrutalität. In anderen Städten des Landes wurden wie an früheren Samstagen auch Frauen aufgefordert, friedlich gegen die “letzte Diktatur Europas” zu demonstrieren. Die Organisatoren von Girl Power Belarus gaben dies in ihrem Nachrichtensender auf Telegram bekannt.

Lesen Sie auch

Mut und Verzweiflung in den Straßen von Minsk

Tichanovskaya lobte die Tapferkeit der Frauen aus ihrem Exil in der EU. “Sie gehen, obwohl sie ständig Angst haben und unter Druck stehen”, sagte der 38-Jährige. Gleichzeitig beschuldigte sie Lukaschenkos “Regime” eines neuen Tiefs, weil es nun auch Kinder instrumentalisierte. Die Behörden hatten den sechsjährigen Sohn der Minsker Aktivistin Jelena Lasartschik am Freitag in ein Haus gebracht. Hunderte von Menschen riefen am Samstag vor der Einrichtung an, um ihren Sohn den Eltern zurückzugeben. Lasartschik verließ morgens mit dem Kind das Haus – zu den Rufen von “Hurra” und dem Applaus der Menge. Der Fall war auch Gegenstand des Frauenprotestes am Samstag.

Die Führer des Landes benutzen Kinder als “politische Geiseln”.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war schockiert. Wieder einmal benutzte die Führung des Landes Kinder als “politische Geiseln”. Die Praxis ist aus der kommunistischen Ära in der Sowjetunion bekannt, als versucht wurde, den politischen Willen von Frauen auf diese Weise zu brechen. “Diese Barbarei muss ein Ende haben”, schrieb der polnische Politiker auf Twitter.

Während des Wahlkampfs hatte Tichanovskaya auch berichtet, dass sie gedroht hatte, ihre Kinder zu verlieren. Anschließend ließ sie ihren Sohn und ihre Tochter in das benachbarte EU-Land Litauen überführen. Auch ihre Kollegin Viktoria Zepkalo hatte ihre Kinder auf diese Weise vor dem Zugang der Behörden geschützt.

Lesen Sie auch

durch Malen + gegen Gebühr +++ 29. Januar, große Demonstration in Minsk gegen den Präsidenten

“Sie versuchen, uns die Wahl zu geben: Sei unseren eigenen Kindern oder dem Land treu”, schrieb Tichanovskaya in einer Erklärung. Solche Absichten sind jedoch unwirksam, weil die Entschlossenheit von Frauen unterschätzt wird. “Es gibt nichts Stärkeres als eine Mutter, die für die Zukunft ihres Kindes, ihrer Familie und ihres Landes kämpft.” Tichanovskaya hatte ihre Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen gerechtfertigt: Sie wollte bis zum Ende für ein Leben in Freiheit für ihre Kinder in Belarus kämpfen.

READ  Ruth Bader Ginsburg ist tot

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close