Welt

Wachstum von 14,9 Prozent: Die deutschen Exporte wachsen schneller als seit 1990

Wirtschaft Wachstum von 14,9 Prozent

Die deutschen Exporte wachsen schneller als seit 1990

| Lesezeit: 2 Minuten

Die deutschen Exporte wachsen wieder

Nach dem ersten Kronenschock steigen die deutschen Exporte wieder stark an. Sie stiegen im Juni gegenüber dem Vormonat um 14,9 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht.

Nach dem ersten Kronenschock wachsen die deutschen Exporte nun so stark, dass sie es seit etwa 30 Jahren nicht mehr sind. Sie stiegen im Juni gegenüber dem Vormonat um 14,9 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik bekannt gab. Die Bilanz des ersten Halbjahres bleibt schlecht.

D.Die Corona-Krise hat im ersten Halbjahr tiefe Löcher in die Bilanz der deutschen Exporte gerissen. Der Wert der Rohstoffexporte ging gegenüber dem Vorjahr um 13,4 Prozent auf 576,8 Milliarden Euro zurück, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mit.

Die im Mai einsetzende Erholung setzte sich jedoch im Juni fort. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Exporte stark um 14,9 Prozent. Ökonomen hatten nur ein Plus von 13 Prozent erwartet. Es war das stärkste Wachstum im Vergleich zum Vormonat seit Beginn der Serie von 1990. Die Exporte lagen jedoch im Februar 2020 immer noch 16,0 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

Im Vergleich zum Juni 2019 gingen die Exporte um 9,4 Prozent auf 96,1 Milliarden Euro zurück. Die Importe gingen um zehn Prozent auf 80,5 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zum Mai stiegen sie laut Statistikern jedoch um sieben Prozent.

Lesen Sie auch

Kapitalismus – kurz gesagt

Die gesamte Wirtschaft steht vor einer tiefen Rezession. Die EU-Kommission prognostiziert für Deutschland einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 6,3 Prozent, den größten Rückgang in der Nachkriegszeit. Nach Angaben der Deutschen Industrie- und Handelskammer werden die Exporte aufgrund der Viruspandemie um 15 Prozent schrumpfen. Während die Exporte nach China im Juni gegenüber dem Vorjahr um 15,4 Prozent stiegen, gingen die Exporte in die USA, die von der Koronpandemie besonders stark betroffen waren, um fast 21 Prozent zurück. Die britischen Exporte gingen um fast 16 Prozent zurück.

In der Branche gab es jedoch weiterhin positive Signale. Laut Statistikamt produzierten Unternehmen im Juni 11,1 Prozent mehr als im Vormonat. Die Gesamtleistung – d. H. Industrie, Bauunternehmen und Energieversorger zusammen – stieg um 8,9 Prozent und damit mit 8,1 Prozent etwas schneller als von Experten erwartet. “Wir liegen jetzt noch rund 12 Prozent unter dem Vorkrisenniveau im verarbeitenden Gewerbe”, sagte der LBBW-Ökonom Jens-Oliver Niklasch. “Sollte die Branche in nur zwei Monaten vom gesamten Corona-Sturz erfasst worden sein?” Es ist nicht leicht zu glauben, dass dies angesichts des Geisteszustandes der Fall ist. “”

Niedriger April

Bisher war der April der niedrigste. Vorübergehende Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Störungen in den Lieferketten haben tiefe Spuren hinterlassen. In jüngster Zeit spüren deutsche Exporteure in vielen Ländern die wirtschaftliche Erholung. Laut einer Studie des Ifo-Instituts im Juli breitete sich in der Branche vorsichtiger Optimismus aus.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (DUI) haben vor kurzem für ein ganzes Jahr einen Exportrückgang von 15 Prozent erwartet. Der Export ist neben dem privaten Konsum eine der Säulen der deutschen Wirtschaft.

READ  Androhung von Sanktionen: Die EU bildet im Streit um Nord Stream 2 eine Verteidigungsfront gegen die USA

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close