sport

Verteidiger lehnt New York Yacht Club Surprise Challenge ab

America’s Cup: Defender widerlegt die Überraschungsherausforderung des New York Yacht Club

von Richard Gladwell, Sail-World NZ 8. Mai, 22:33 Uhr PDT
9. Mai 2021

Royal New Zealand Yacht Squadron © Carlo Borlenghi

Die America’s Cup Defenders haben zusammen mit dem Challenger of Record die Überraschungsherausforderung abgelehnt, die der New York Yacht Club am 6. Mai eingereicht und heute angekündigt hat.

Die Pokalinhaber gaben zwei Stunden nach der Veröffentlichung der Challenge und des Protokollentwurfs eine Erklärung ab, die vom New York Yacht Club eingereicht wurde, der die Trophäe von 1870 bis 1983 erfolgreich verteidigte.

RNZYS und das Emirates Team New Zealand (als aktueller Verteidiger des America’s Cup) begrüßen das Interesse des New York Yacht Club am nächsten America’s Cup, stellen jedoch ihre Motive für eine derart anmaßende Aussage in Frage, wenn die Beiträge für einige Zeit nicht geöffnet sind.

„NYYC hat einige gültige Punkte vorgebracht, von denen einige bereits bei der Entwicklung eines fortschrittlichen und zukunftsorientierten Protokolls zwischen dem Verteidiger und dem Ineos Team UK und dem RYS als (Herausforderer des Rekords für den 37. America’s Cup) berücksichtigt werden. Dies sind die beiden Parteien, die für die Entwicklung des nächsten Protokolls verantwortlich sind “, heißt es in der Erklärung abschließend.

Die Position von RNZYS / ETNZ wurde von Royal Yacht Squadron Ltd und INEOS Team UK unterstützt, die ähnliche Ansichten äußerten:

„Als Herausforderer des 37. America’s Cup arbeiten wir mit der Royal New Zealand Yacht Squadron und dem Team New Zealand zusammen, um das Protokoll zu schreiben, das die zukünftigen Regeln definiert.

“Wir freuen uns zu hören, dass der New York Yacht Club daran interessiert ist, weiterhin am America’s Cup teilzunehmen, und wir werden sie im weiteren Verlauf auf dem Laufenden halten”, heißt es in der Erklärung abschließend.

READ  Der stolze Black Caps-Trainer Gary Stead findet den Aufstieg Neuseelands an die Spitze der Weltrangliste "besonders"

156 Seiten Protokollentwurf

Der vom New York Yacht Club vorgelegte Protokollentwurf zielt darauf ab, eine Protokollvereinbarung auf aufeinanderfolgende Pokale auszudehnen, und beschreibt ein Verfahren zur Bestimmung des Ortes für den Pokal, unabhängig davon, welcher Club die Trophäe tatsächlich besitzt. Dies verstößt gegen ein Grundprinzip des America’s Cup, nämlich dass die Verteidigung in seinen Heimatgewässern stattfinden muss.

Laut dem NYYC-Dokument werden die Standorte für die nächsten vier Zyklen auf die vier Teams aufgeteilt, die am 36. America’s Cup in Auckland teilgenommen haben. Das Dokument schreibt vor, dass der Pokal für die nächsten vier Zyklen alle drei Jahre ausgetragen werden muss. Als aktueller Verteidiger sollte die Royal NZ Yacht Squadron den Standort für AC37 bis zum 21. Juni – 10 Tage innerhalb der Frist für Standortverhandlungen mit der neuseeländischen Regierung angeben.

Nach AC40 kehrt der Pokal in einen Zweijahreszyklus zurück, in dem sich das Land des Verteidigers aus sechs Jahren zuvor befindet. Es scheint keine Möglichkeit zu geben, “den Veranstaltungsort bereitzustellen” oder eine realistische Verhandlungsgrundlage für eine Host-Site-Gebühr mit einer Host-Stadt zu haben, die weiß, dass sie bereits das Recht hat, den Pokal auszurichten.

Der Protokollentwurf schafft die etwas bizarre Situation, in der der Pokalverteidiger gezwungen sein kann, sich in einem fremden Land aufzustellen und zu verteidigen, wobei einer der Herausforderer seine Heimatstadt verlässt.

Mit dem Protokoll, das fast 150 Seiten umfasst, sollen auch Budgetbeschränkungen für Kampagnenbudgets von 75 Millionen US-Dollar pro Zyklus festgelegt werden, wobei innerhalb dieses Zeitraums unterschiedliche Budgetbeschränkungen gelten. Typischerweise waren dies mehr als 100 Millionen US-Dollar pro Zyklus.

Kostenkontrolle

Die Budgets und tatsächlichen Ausgaben der Teams werden von einem Buchhalter, einem seriösen Unternehmen, das vom kaufmännischen Direktor ernannt wurde, zurückgemeldet. Der Abschlussprüfer muss neutral sein und einheitliche Rechnungslegungspraktiken und -vorschriften festlegen. Es werden alle Cup-Instanzen einschließlich der Teilnehmer überwacht. Es meldet Verstöße an den kaufmännischen Direktor, der die Angelegenheit an das Schiedsgericht weiterleitet, das den Teilnehmer aus dem Pokal entfernen kann.

READ  Sandwich Wrap machte Alonsos F1-Rückkehr ein Ende

Es werden auch Einschränkungen der Teamgröße eingeführt, mit einer maximalen Teamgröße von 85 bis 120 Personen, von denen 20 Designer sein können.

Bestehende Teams dürfen nur einen neuen AC75 bauen. Neue Teams können zwei neue Boote bauen. Ziel des Protokolls ist es, eine Flotte von mehr als 100 AC75 in fünf America’s Cup-Zyklen zu schaffen. Ersatzboote wie Te Kahu von ETNZ sind nicht erlaubt.

Es werden Einschränkungen für die Testzeit auf dem Wasser, die Zeit für die Beobachtung anderer Teams und ähnliche Maßnahmen vorgeschlagen. Im Allgemeinen ist die Testzeit auf 100 Tage pro Jahr begrenzt und nur während der Sommermonate der nördlichen oder südlichen Hemisphäre zulässig. Das Ziel ist eindeutig, dass Teams in Großbritannien und in der Umgebung von New York im Winter nicht nach Süden fahren müssen, um weiter zu trainieren.

Der Protokollentwurf verlangt, dass die America’s Cup-Klasse mit einem Motor ausgestattet ist, es ist jedoch nicht klar, ob dies zu Hilfszwecken oder zum Betreiben von Pumpen oder zu anderen Zwecken dient. Die Marke des Motors wird jedoch vom kaufmännischen Leiter festgelegt

Kommission zur Kontrolle des Pokals

Das Protokoll sieht die Einrichtung einer Kommission als ständiges Kontrollgremium für den Pokal vor, deren Mitglieder vom Verteidiger und vom offiziellen Herausforderer ernannt werden. Die Kommission besteht aus dem New York Yacht Club, anderen Mitgliedern der Gruppe der Clubs, die informell als „Cup Trustees“ bekannt sind, aber an einem der letzten drei Cup-Zyklen beteiligt gewesen sein müssen. Andere können in die Kommission, das zentrale Überwachungs- und Beratungsgremium für den Pokal, berufen werden.

Ein neuer Verteidiger erbt drei Unternehmen, die in New York gegründet und gegründet wurden, um den Pokal kontinuierlich zu leiten. Diese werden von der Kommission überwacht, deren Mitglieder vom Verteidiger und dem Herausforderer des Rekords ernannt werden. Cup Corporations dürfen ein Defizit oder Verpflichtungen gegenüber dem ankommenden Verteidiger nicht abtreten. Wenn es einen Überschuss aus einem Pokalzyklus gibt, gehen 40% an den Verteidiger, 10% an den Herausforderer des Spiels, 5% an den Saisonmeister und der Restbetrag wird zu gleichen Teilen unter den Teilnehmern aufgeteilt.

READ  Super Rugby: Aufsteiger Salesi Rayasi unterschreibt erneut bei Hurricanes

Events, die die Rennen der America’s Cup-Saison beinhalten, werden sowohl mit den Herausforderern als auch mit den Verteidigern abgehalten. Am Ort des Pokals findet eine Challenger Selection Series statt, an der der Verteidiger nicht teilnehmen kann. Der Verteidiger und Gewinner der Challenger Selections Series wird am America’s Cup teilnehmen.

Der Protokollentwurf sieht vor, dass die Nachbesprechungen der Einsatzorgane innerhalb eines Monats nach Abschluss eines Rennens stattfinden und ihre Empfehlungen an das Regelkomitee weitergeleitet werden, um “die Veranstaltung zu verbessern, den Wert und die Qualität des Rennens zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken” . “. Das Regelkomitee muss die Spieldiskussion innerhalb von vier Monaten nach Ende eines Pokalzyklus einreichen.

Der Zweck der Ankündigung des erweiterten Protokolls und der Herausforderung ist nicht klar, da der New York Yacht Club zweifellos gewusst hätte, dass eine Herausforderung bereits von Royal Yacht Squadron Racing eingereicht und von RNZYS angenommen wurde.

Derzeit läuft ein dreiphasiger Prozess zur Aushandlung eines Protokolls mit RYSR und Standortverhandlungen mit der neuseeländischen Regierung, der am 30. Juni 2021 ausläuft.

Das Emirates Team NZ hat auch das Auswahlverfahren für den Austragungsort kommentiert, das nach dem Abschluss des 36. America’s Cup an Glaubwürdigkeit gewann, als RNZYS / ETNZ als Verteidiger des 37. America’s Cup-Spiels bestätigt wurden.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close