Wissenschaft

Vermieter suchen den richtigen Flexible Space Partner

Laut einem Bericht von JLL suchen Vermieter zunehmend nach Flex-Desk-Betreibern, um ihre freien Büroräume zu füllen.

Während Flex-Space-Betreiber mit der Pandemie zu kämpfen hatten, konnten sie mit einer Wiederbelebung rechnen, sobald sich die Situation wieder normalisiert hatte. Die Kombination von Unternehmen, die Kosten reduzieren und senken möchten, und Arbeitnehmern, die mehr Freiheit wünschen, könnte in Zukunft Platz schaffen.

Obwohl Vermieter mehr Büroflächen wünschen, sind die Betreiber nicht bereit, neue Mietverträge abzuschließen, sagte Ben Munn, Director Flex Space bei JLL. Die Lösung könnten Managementvereinbarungen sein, die es Flex Space-Betreibern ermöglichen, Einnahmen mit Vermietern zu teilen. Laut JLL könnten bis 2030 30 Prozent der Büroflächen flexibel sein.

“Die Umstellung auf Managementvereinbarungen bedeutet, dass die Branche schnell wachsen kann, wenn die Kapitalanforderungen auf eine größere Anzahl von Partnern verteilt sind”, sagte Munn. “Managementvereinbarungen können auch Anreize für Vermieter und Betreiber bieten und so eine für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft für alle Parteien schaffen.”

Laut Munn ist diese Einnahmequelle, ähnlich wie bei Hospitality-Strukturen, bei Managementvereinbarungen und nicht bei festen Mietverträgen variabel. Vermieter übernehmen die Kosten für die Einrichtung, erhalten jedoch einen größeren Teil des Einkommens und verringern das Risiko, an einen einzelnen Mieter zu vermieten. Der Bediener des Flexraums kümmert sich um die täglichen Aktivitäten.

Einige Vermieter werden versuchen, ihre eigenen Marken zu führen, anstatt mit Flex-Space-Betreibern zusammenzuarbeiten, prognostiziert JLL. Andere Eigentümer können versuchen, Anteile an Coworking-Unternehmen zu erwerben. wie Die Bedeutung von CBRE für den Anbieter flexibler Arbeitsplätze Industrious Schließlich können größere Coworking-Betreiber wie IWG angeschlagene kleinere Wettbewerber finden.

Es besteht eine Nachfrage nach flexiblem Raum. Zum Beispiel hat die IWG kürzlich einen Vertrag mit Nippon Telegraph and Telephone abgeschlossen Um dem japanischen Telekommunikationskonzern Zugang zu seinen Büros weltweit zu gewähren, hieß es Die Financial Times

IWG treibt auch ein Modell voran, in dem es behauptet Das Wall Street Journal.

Die Nachfrage nach flexiblem Raum dürfte auch neue Anbieter wie die Newmark Group in die Arena treiben. das erwirbt die flexible Arbeitsplatzplattform Knotel aus dem Konkurs

READ  Die zweite Welle der Coronavirus-Epidemie: Diese Daten zur Anzahl der Infektionen helfen Ihnen dabei, die Situation "https://news.google.com/__i/rss/rd/articles/SWR Actual" SWR besser einzuschätzen

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close