Welt

Überschwemmungen in Europa: Zahl der Todesopfer steigt auf 170, da die Überschwemmungen in Westdeutschland und Belgien anhalten

“Alles ist komplett zerstört. Man erkennt die Landschaft nicht”, sagt Michael Lang, Inhaber einer Weinhandlung in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler in Ahrweiler, und kämpft mit den Tränen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte Erftstadt in Nordrhein-Westfalen, wo bei der Katastrophe mindestens 45 Menschen ums Leben kamen.

“Wir trauern um diejenigen, die Freunde, Bekannte und Verwandte verloren haben”, sagte er. “Ihr Schicksal zerreißt uns die Herzen.”

Nach einem Dammbruch in der Stadt Wassenberg bei Köln wurden am späten Freitag rund 700 Einwohner evakuiert, teilten die Behörden mit.

Aber der Wassenberg-Bürgermeister Marcel Maurer sagte, der Wasserstand habe sich seit der Nacht stabilisiert. “Es ist noch zu früh, um alles klarzustellen, aber wir sind vorsichtig optimistisch”, sagte er.

Der Steinbachtal-Staudamm in Westdeutschland blieb jedoch gefährdet, nach Angaben der Behörden zu brechen, nachdem etwa 4.500 Menschen aus ihren Häusern flussabwärts evakuiert worden waren.

Steinmeier sagte, es werde Wochen dauern, bis der volle Schaden, der voraussichtlich mehrere Milliarden Euro an Wiederaufbaumitteln kosten wird, feststeht.

Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Kandidat der regierenden CDU bei der Bundestagswahl im September, sagte, er werde in den kommenden Tagen mit Finanzminister Olaf Scholz über Finanzhilfen sprechen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte am Sonntag nach Rheinland-Pfalz reisen, dem Bundesland, in dem das zerstörte Dorf Schuld liegt.

In Belgien stieg die Zahl der Todesopfer auf 27, berichtet das nationale Krisenzentrum, das dort die Hilfe koordiniert.

Es fügte hinzu, dass 103 Personen „vermisst oder nicht erreichbar“ seien. Einige waren wahrscheinlich nicht erreichbar, weil sie keine Handys aufladen konnten oder ohne Ausweispapiere im Krankenhaus waren, sagte das Zentrum.

READ  Keine falschen Nachrichten - Delfine in den Kanälen von Venedig gesichtet

Gemeinschaften abgeschnitten

In den letzten Tagen haben die Überschwemmungen, von denen vor allem die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie Ostbelgien betroffen waren, ganze Gemeinden von Strom und Kommunikation abgeschnitten.

RWE (ROWEG.DE)Deutschlands größter Stromproduzent sagte am Samstag, dass der Tagebau in Inden und das Kohlekraftwerk Weisweiler schwer betroffen seien und fügte hinzu, dass die Anlage nach der Stabilisierung der Situation mit einer geringeren Kapazität lief.

In den südbelgischen Provinzen Luxemburg und Namur beeilten sich die Behörden, die Haushalte mit Trinkwasser zu versorgen.

In den am schlimmsten betroffenen Teilen Belgiens sank der Wasserstand langsam, sodass die Bewohner das beschädigte Hab und Gut sortieren konnten. Ministerpräsident Alexander De Croo und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besuchten am Samstagnachmittag mehrere Gebiete.

Der belgische Bahnnetzbetreiber Infrabel hat Pläne für Reparaturen an Strecken veröffentlicht, die teilweise erst Ende August wieder in Betrieb genommen werden sollen.

Hohe Alarmbereitschaft in den Niederlanden

Auch die Notdienste in den Niederlanden blieben in Alarmbereitschaft, da überlaufende Flüsse Städte und Dörfer in der südlichen Provinz Limburg bedrohten.

Zehntausende Einwohner der Region wurden in den vergangenen zwei Tagen evakuiert, als Soldaten, Feuerwehren und Freiwillige Freitagnacht hektisch daran arbeiteten, Deiche zu verstärken und Überschwemmungen zu verhindern.

Die Niederländer sind bisher einer Katastrophe in der Größenordnung ihrer Nachbarn entgangen, am Samstagmorgen wurden keine Verletzten gemeldet.

Wissenschaftler sagen seit langem, dass der Klimawandel zu stärkeren Regenfällen führen wird. Die Ermittlung seiner Rolle bei diesem unerbittlichen Regenfall wird jedoch mindestens mehrere Wochen dauern, sagten Wissenschaftler am Freitag.

Reuters

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close