Wirtschaft

Toyota Prius: Das langsame Ende eines legendären Autos

Der Prius verdient etwas mehr Pathos: “Zeit, sich zu verabschieden”, heißt es in der Zusammenfassung auf Toyotas Website.

In Deutschland wird jetzt ein Auto verkauft, das Geschichte geschrieben hat und dessen Bedeutung kaum überbewertet werden kann – als Pionier der kraftstoffsparenden, emissionsarmen Hybridantriebstechnologie bestehend aus Benzin- und Elektromotoren. Vor mehr als 20 Jahren schockierte der Toyota Prius die Branche, insbesondere in Deutschland, da nur Tesla erfolgreich war.

In diesem Land war das Auto jedoch in letzter Zeit kaum gefragt, nur 317 Prius-Einheiten wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 verkauft. Es war nicht genug, entschied Toyota. Folge: Prius kann nicht bestellt werden, nur die restlichen Aktien der Händler werden noch verkauft.

Das Hybridmodell wird seit Februar 2001 nach Deutschland geliefert, nachdem das Auto 1997 in Japan eingeführt wurde. Die Verkaufszahlen in diesem Land waren nie groß, das Auto erhielt 2007 nicht mehr als 4577 Neuzulassungen. Aber für Manager in der deutschen Industrie Bei Fahrzeugen war der Prius, der als besonders umweltfreundlich vermarktet wurde, eine Provokation, da er eine Alternative zu ihren Überzeugungen darstellte.

2004 übernahm der damalige VW-Chef Bernd Pischetsrieder bei Toyota: “Selbst die beste Propaganda wird die Gesetze der Physik und Chemie nicht ändern.” Im Allgemeinen sind Hybridantriebe “eine einzige ökologische Katastrophe”. Bei Veranstaltungen anderer deutscher Hersteller konnte man sich auch über Ingenieure lustig machen, dass es sich nur dann um eine Technologie der zweiten Stufe handeln könnte, wenn zwei Motoren benötigt würden. Wirtschaftswissenschaftler schimpften, dass Toyota mit dem Prius kein “Geld verdienen” würde.

Die Konkurrenz wurde in Öl zunehmend hartnäckiger

Es ist wahr, dass das Auto anfangs ein Defizit hatte. “Der Prius macht seit 2001 Gewinn”, sagte Takeshi Uchiymada, Chefingenieur der ersten Generation von Prius, später Produktionsleiter und Vizepräsident von Toyota. Der entscheidende Faktor dann: Toyota stellte die Hybrid-Metallbatterie von zylindrischen auf rechteckige Zellen um, was die Produktionskosten und den Preis erheblich reduzierte. Dies führte den Prius zu Schwarz.

READ  Nach dem Rekord von Amazon: Bezos verkauft eine Million Technologieanteile

Zumindest teilweise müssen sich die Dominanzpositionen deutscher und internationaler Autobosse von ihren Fehlern lösen. Nicht umsonst wurde das Prius-Hybrid-Economy-Auto 2004 zum “Motor des Jahres” und das Fahrzeug 2005 in Europa zum “Auto des Jahres” gekürt – von Jurys internationaler Journalisten. Dies ärgerte alle, die Diesel als zukünftige Technologie schätzten und sich seitdem noch hartnäckiger darauf verlassen haben – manchmal mit täuschenden Methoden, wie es heute bekannt ist. Es war bereits klar, dass Toyotas Hybridantrieb im Vergleich zu einem ähnlich leistungsstarken Dieselmotor praktisch keine Rußpartikel und etwa 80 Prozent weniger Stickoxide abgibt.

Das technische Ereignis war nicht, dass der Prius mit Strom betrieben werden konnte. Er tat dies normalerweise nur im Bereich von 30 km / h oder beim Manövrieren. Die Wirtschaftlichkeit beruht auf der Tatsache, dass die Hybridtechnologie viel Energie zurückgewonnen hat, die sonst als Wärme an die Bremsscheiben als Elektrizität verloren gehen würde, diese in Batterien gespeichert und zur Erleichterung des Benzinmotors verwendet würde.

Die Popularität nimmt ab

“Die Einschätzung, mit der einige Leute Toyotas Hybridtechnologie zunächst ablehnten, war falsch”, sagt der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer. “Die Tatsache, dass der Toyota Prius in Deutschland trotz seiner Rolle als Innovator nie wirklich erfolgreich war, war wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das Auto praktisch keine Emotionen hervorrief. Toyota baute ein Auto des Fortschritts, konnte es aber nicht zeigen richtig. “

Ende Juli gab Toyota bekannt, dass das Unternehmen inzwischen mehr als drei Millionen Hybridfahrzeuge in Europa verkauft hat – und mehr als 15 Millionen weltweit. In Japan war der Prius 2019 das meistverkaufte Auto. In den USA war er jahrelang die Nummer eins auf der Liste der meistverkauften Hybridmodelle (2012: 236.655 Exemplare). Im US-Bundesstaat Kalifornien war es manchmal das meistverkaufte Auto. Insbesondere dort ist das Auto seit langem ein Ausdruck eines größeren Umweltbewusstseins – nicht zuletzt, weil Hollywoodstars wie Cameron Diaz, Leonardo DiCaprio und Harrison Ford Prius gefahren sind. Inzwischen nimmt die Popularität des Prius auch in den USA ab. Im vergangenen Jahr wurden dort fast 70.000 Exemplare verkauft, in den ersten sieben Monaten dieses Jahres etwa 25.000.

READ  VW Golf 8 auch als Plug-In-Hybrid erhältlich

Elektroautos sind ein Problem für den Prius

Dies ist hauptsächlich auf die nächste große Sache in der Branche zurückzuführen – das Elektroauto, das aus der Steckdose aufgeladen werden kann. Und das liegt daran, dass Toyota Prius-Kunden ausgräbt, indem es immer mehr Gruppenserien mit Hybridantrieb anbietet, darunter Kleinwagen, SUVs, Limousinen, Kleinwagen und Kombis. Der Prius machte diesen Erfolg jedoch überhaupt möglich. Damit begann die Elektrifizierung des Kraftstoffs in großem Umfang, jetzt wird das Auto entkleidet.

Prius hatte sicherlich Schwächen. Die erste Generation sah so attraktiv und ansprechend aus, dass man sich fast schlecht für sie fühlen konnte: eine Soundlimousine mit müden Augen von den Lichtern auf den 14-Zoll-Rädern. Nachfolgende Generationen erhielten ein schöneres Design, aber der Prius wurde nie wirklich stilvoll oder elegant. Ärgerlich war auch der sogenannte Gummibandeffekt: Beim Beschleunigen nahmen Motordrehzahl und Geräuschentwicklung spontan zu, die scheinbare Beschleunigung trat jedoch erst nach einer erheblichen Verzögerung auf. Das wollten die Entwickler, denn der Verbrennungsmotor arbeitete immer mit optimaler Effizienz. Aber was für den Verbrauch und die Abgaswerte gut war, legte einige HP-gewohnte Fahrzeugtester und vielleicht sogar Prius-Besitzer in die Hand.

Toyota setzt auf Wasserstoff

Andererseits bot der Toyota Prius immer komfortablen Fahrkomfort, der von außen gemessene Platz war großzügig und das Hybridsystem wurde ständig verbessert:

  • im Gürtel eins (seit 1997) leistete das Hybridauto 98 PS, das Elektroauto lief mit 288 Volt und die Nickel-Metallhydrid-Batterie wog 70 Kilogramm.

  • im Generation zwei (ab 2003) produziert das Gerät 113 PS, die Spannung stieg auf 500 Volt und das Batteriegewicht wurde auf 48 Kilogramm reduziert.

  • im Generation drei (ab 2009) Die Leistung des Systems betrug 136 PS, der elektrische Antrieb arbeitete mit 650 Volt und die Batterie wog 39 Kilogramm.

  • Tatsächlich, vierte Generation (ab 2016) wird mit 122 PS Systemleistung betrieben und verfügt nun über einen Lithium-Ionen-Akku, der 25 Kilogramm wiegt und unter den Rücksitz passt. Der nach dem relativ realistischen WLTP-Standard gemessene Verbrauch beträgt 4,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer und der CO2-Ausstoß 104 g / km.

READ  Rentner aus Kassel hat Probleme mit der Telekom: "Ich bin 80, aber nicht dumm"

Das Modell wird jedoch weiterhin in anderen europäischen Ländern weltweit angeboten. Der Prius Plug Hybrid wird in diesem Land noch angeboten. Es sieht etwas anders aus als das klassische Modell und verfügt über eine Ladebuchse für die externe Stromversorgung. Bund und Hersteller fördern den Kauf von Plug-in-Hybridmodellen mit insgesamt bis zu 6750 Euro. Toyota hofft, dank des Zuschusses in diesem Jahr insgesamt 400 Exemplare verkaufen zu können. Das Auto muss ein wenig damit kompensieren, dass Toyota den Trend zu rein elektrischen Autos verschlafen hat.

Der Hersteller sieht einen Nachkommen des Prius als Technologieträger in Mirai, a Kraftstoff Automotor. Vor fünf Jahren eingeführt, wurde es nun für rund 76.000 Euro an Privatkunden verkauft.

Einer seiner technischen Väter ist Katsuhiko Hirose. Der Mann weiß, wie man technologische Speere entwirft. Hirose ist in Japan auch als “Mystery Hybrid” bekannt – er war bereits Teil des Toyota Prius-Entwicklungsteams.

Symbol: Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close