Wirtschaft

Investoren fürchten Hunderte Millionen Dollar

Cryptoquake in der Türkei

Viele Menschen in der Türkei haben ihr Glück mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen versucht, vermutlich ohne genau zu wissen, worauf sie sich eingelassen haben.


(Foto: Reuters)

Istanbul Caner Sen steht vor dem Untergang. Der Besitzer eines kleinen türkischen Verlags wollte seine Ersparnisse richtig anlegen. Also beschloss er, vier Millionen Lira (440.000 Euro) in Kryptowährung zu investieren. Innerhalb von zwölf Monaten stieg der Gegenwert auf 30 Millionen Lira, was einer Steigerung von fast 700 Prozent entspricht.

Letzten Freitag wollte er die digitalen Münzen, die er auf der lokalen Handelsplattform Vebitcoin gekauft hatte, gegen Lira eintauschen – und scheiterte.

Ein Vertreter der Plattform hatte ihm telefonisch versichert, dass er sein Geld schnell bekommen würde. Aber Sen glaubt nicht mehr daran. “Ich will mein Geld zurück”, fordert er.

In der Türkei findet ein Krypto-Erdbeben statt. Die türkische Zentralbank hat Mitte April erstmals Kryptowährungen als Zahlungsmittel im Land verboten. Kurze Zeit später floh der Gründer einer türkischen Kryptowährungs-Handelsplattform mit angeblich Hunderten von Millionen Dollar. Und jetzt hat ein lokaler Konkurrent unerwartet Insolvenz angemeldet.

Top Jobs des Tages

Finden Sie jetzt und die besten Jobs
per E-Mail benachrichtigt werden.

Die Plattform Vebitcoin wurde vollständig eingestellt und rechtfertigt dies mit finanziellen Umständen. Kryptowährungen im Wert von ca. 60 Mio. USD wurden täglich auf der Plattform gehandelt. Die Staatsanwaltschaft und die Finanzaufsicht ermitteln bereits.

Die Ereignisse in der Türkei zeigen einen weitgehend unregulierten Bereich für Spekulationen über digitale Zahlungen. Allein in der Türkei werden täglich Kryptowährungen im Wert von rund 2 Milliarden US-Dollar gehandelt.

Digitale Assets wie Bitcoin basieren auf einem dezentralen Buchungssystem, bei dem Summen von Assets und Zahlungen digital signiert und für alle transparent zugänglich gemacht werden – Betrug muss unmöglich gemacht werden.

Trotzdem hätte es Faruk Özer laut Forschern gelingen sollen. Der Gründer von Thodex, der ersten lizenzierten Kryptowährungs-Handelsplattform in der Türkei, hatte die Online-Plattform wegen angeblich notwendiger Wartungsarbeiten für “vier bis fünf Werktage” geschlossen.

Die Seite ist nicht mehr zugänglich und wird wahrscheinlich nie wieder geöffnet. Medienberichten zufolge wäre Özer ins Ausland gegangen.

Auch die Istanbuler Staatsanwaltschaft forscht hier. Dies entspricht einem Gegenwert von 500 bis 2 Milliarden US-Dollar.

Die schwache Lira machte Bitcoin und Co. attraktiv

Die Insolvenz von Vebitcoin ist angesichts der wirtschaftlichen Lage des Landes von besonderer Bedeutung. Die Lira hat viel an Wert verloren und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Die Inflation lag im vergangenen Jahr bei 16,2 Prozent. Angesichts dieser Schwierigkeiten versuchen viele Menschen, ihre Ersparnisse mit Bedacht anzulegen – und oft versuchen sie ihr Glück mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen, vermutlich ohne genau zu wissen, worauf sie sich einlassen. In der Türkei hat dies in den letzten Jahren zu einer reinen Krypto-Euphorie geführt. In Zeitungen wird neben Bitcoin und Gold auch der Bitcoin-Kurs angezeigt, und sogar Restaurants und Autohändler akzeptieren Zahlungen mit digitalen Münzen. Das sollte vorerst vorbei sein.

Ein Standbild der CCTV-Station des Thodex-Gründers Faruk Özer

Das von der Nachrichtenagentur Demirören veröffentlichte Foto soll Özer während der Passkontrolle am Istanbul International Airport zeigen.

(Foto: AFP)

Von Özer, den Interpol über „Red Notice“ sucht, ist keine Spur zu sehen. Der 27-Jährige trat häufig im Fernsehen auf und zeigte in den oben genannten Interviews alle Vorteile von Bitcoin and Co. “Damit kann jeder Geld verdienen.” Mitglieder der Regierungspartei genossen auch ein Sonnenbad mit dem jungen Tech-Gründer.

In der Zwischenzeit sagte Özer, die Anklage sei unbegründet. “In ein paar Tagen werde ich in die Türkei zurückkehren und uneingeschränkt mit den Behörden zusammenarbeiten.” Ob das passieren wird und ob das Geld auftaucht: unklar.

Viele Krypto-Investoren hätten jetzt jedoch erkennen müssen, wo der Schwachpunkt der durch den Algorithmus erzeugten digitalen Währung liegt: beim Menschen.

Mehr: Steuern, Vorschriften und gebrochene Wetten: Warum Bitcoin so stark unter Druck steht.

READ  Strengere Regeln bei Aldi, Lidl, Rewe und Co .: Die Maskenanforderungen werden ebenfalls verschärft

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close