Welt

Terror in Paris: Tunesischer Abgeordneter verherrlicht Enthauptung

im Ausland Terror in Paris

Der tunesische Abgeordnete verherrlicht die Enthauptung – die Staatsanwaltschaft ermittelt

| Lesezeit: 2 Minuten

Staatsanwalt Ricard enthüllt neue Details über den Täter

“Der Täter stand vor der Schule und bat die Schüler, ihm das zukünftige Opfer zu zeigen”, berichtet der Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung, Jean-François Ricard. Abdullah A., 18, ist russischer und tschetschenischer Abstammung.

Ein Französischlehrer besprach mit seinen Schülern Karikaturen von Mohammed – und wurde dafür getötet. Ein tunesischer Abgeordneter hielt die Tat für gerechtfertigt, weil: “Den Boten Gottes zu beleidigen” “das größte Verbrechen” ist.

D. D.Der tunesische Staatsanwalt hat eine Untersuchung gegen einen Parlamentarier eingeleitet, der den mutmaßlichen terroristischen Mord an einem Lehrer in der Nähe von Paris verherrlicht hatte. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tap sagte der stellvertretende Staatsanwalt und Sprecher des Tunis-Gerichts, Mohsen Dali, am Samstag. Chiaris Beitrag ist ohne Zweifel die Verherrlichung eines Terroranschlags.

Während in Frankreich Schock und tiefes Entsetzen bei der Enthauptung eines Lehrers vorherrschen, verteidigte Chiari die Tat am Samstagmorgen auf seiner Facebook-Seite. “Den Boten Gottes beleidigen” ist “das größte Verbrechen”, schrieb er dort. Wer es begangen hat, sollte sich den Konsequenzen stellen.

Am späten Freitagnachmittag ermordete ein Angreifer einen 47-jährigen Lehrer in einem Pariser Vorort brutal. Der Lehrer hatte Anfang Oktober das Thema Redefreiheit im Unterricht angesprochen und Cartoons des islamischen Propheten Mohammed gezeigt. Grund war die Neuauflage dieser Karikaturen durch die satirische Zeitschrift “Charlie Hebdo”. Die islamische Tradition verbietet die Darstellung des Propheten. In einigen Kreisen provozieren die Karikaturen wiederholte Proteste.

Lesen Sie auch

“Ich kann meine Immunität und mein Parlament aufheben, aber ich werde meine Verurteilung wegen des Verbrechens nicht aufgeben”, schrieb Chiari in einem anderen Facebook-Beitrag nach der Ankündigung der Staatsanwaltschaft. Der Prophet ist “wichtiger und größer als Ruhm, Parlament, Politik und die ganze Welt”. In den Kommentaren gab es Kritik und Empörung.

Tunesiens Antiterrorgesetz verbietet das öffentliche und ausdrückliche Lob und die Verherrlichung terroristischer Handlungen und ihrer Täter innerhalb und außerhalb Tunesiens. Zuwiderhandlungen können mit Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Lesen Sie auch

Ein Mann stellt eine Blume vor das Regal

Chiari gewann bei den Wahlen 2019 einen Sitz im Parlament als Teil einer rechtsgerichteten religiösen Bewegung, bevor er ein unabhängiges Mitglied des Parlaments wurde.

READ  Corona in den USA: Neue Infektionsausbrüche - Donald Trump lehnt Maßnahmen jedoch entschieden ab

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close