Top Nachrichten

Synodalbeamter drückt Vertrauen in deutschen synodalen Weg aus

Freiburg, Deutschland — Kardinal Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode, sagte, er glaube nach wie vor an den synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland.

„Vielleicht hätte die Kommunikation über das Reformprojekt besser sein können“, sagte Grech in einem am 29. August veröffentlichten Interview mit Anna Mertens, Redakteurin der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA. Aber er vertraue den deutschen Bischöfen, „dass sie wissen, was sie tun“.

Der Kardinal kritisierte andere Bischöfe, weil sie in offenen Briefen den synodalen Weg der deutschen Kirche kritisierten. „Brüderliche Korrektur und Dialog“ seien eine sehr positive Sache, sagte er, aber eine „öffentliche Verurteilung“ helfe nicht und führe nur zu einer weiteren Polarisierung.

Die Ausführungen des Kardinals wurden in der Sonderpublikation „Weltkirche in Bewegung: Synodale Wege“ des Freiburger Verlag-Herder veröffentlicht. Es enthielt Essays über den synodalen Prozess in mehreren europäischen Ländern sowie Essays von Theologen wie Rafael Luciani von der Boston College School of Theology and Ministry, der auch in Venezuela lehrt und als theologischer Berater des lateinamerikanischen Bischofsrates fungiert; Ärztliche Missionsschwester Birgit Weiler, die an der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru lehrt; Christina Kheng, die am East Asian Pastoral Institute in Manila, Philippinen, Pastoraltheologie und Leiterschaft lehrt; und Thomas Söding, Vizepräsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Die amerikanische Benediktinerschwester Joan Chittister, eine prominente Rednerin und Autorin, trug ebenfalls zu der Broschüre bei.

In einem Frage-und-Antwort-Stück mit dem Titel „We Can’t Not Be Synodal“ sagte Grech, er habe versucht, den Prozess in Deutschland zu verfolgen, aber es sei „eine Sache, dem zu folgen, was veröffentlicht wird, und eine andere Sache, dem zu folgen, was veröffentlicht wird“. es geht wirklich weiter.“

Siehe auch  Festnahmen während des Protestes in Belarus: "Wir vergessen nicht, wir vergeben nicht"

Der Kardinal sagte, er könne sich nicht konkret zum deutschen Synodalen Weg oder zum australischen Plenarrat äußern.

„Wir müssen die lokalen Kirchen respektieren“, sagte er. Er habe auch den Eindruck, dass einige der in Deutschland diskutierten Themen in anderen Ländern diskutiert würden, und er sehe den synodalen Prozess „auf dem richtigen Weg“.

„Das Hauptziel dieses Prozesses ist es, Gottes Willen zu finden und besser zu verstehen“, sagte er gegenüber KNA. „Und 2020 ist weder 1020 noch 2000. Deshalb müssen wir Gott treu sein. Gleichzeitig müssen wir die richtigen Antworten für die Menschen von heute finden.“

Die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken haben 2019 im Zuge des deutschen Missbrauchsskandals den synodalen Weg eingeschlagen. Der Prozess umfasst Foren, in denen Fragen diskutiert werden, und Treffen, in denen Personen aus den Foren berichten und Vorschläge diskutiert und abgestimmt werden. Einige Texte müssen nicht nur die Zustimmung von mehr als zwei Dritteln aller Delegierten, Geistlichen und Laien erhalten, sondern auch die Zustimmung von mehr als zwei Dritteln der Bischöfe.

Die vierte Vollversammlung ist für den 8. bis 10. September in Frankfurt geplant. Etwa 230 Delegierte werden 14 Papiere diskutieren, berichtet die KNA. Dazu gehören Texte zur Sexualmoral der Kirche, zur Rolle der Priester, zur Teilhabe von Frauen und zum Zölibat der katholischen Priester.

Der synodale Weg endet im März mit einer fünften Plenarsitzung in Frankfurt.

Der Prozess hat in den letzten Monaten zunehmend Kontroversen ausgelöst, wobei Bischöfe in anderen Ländern die diskutierten Reformen offen kritisierten und einige Kommentatoren von einem deutschen Schisma sprachen.

Siehe auch  Deutschland startet Covid-19-Impfstoffspende über COVAX – Manila Bulletin

Doch in einer Einleitung zu „Weltkirche in Bewegung“ sagten die Vorsitzenden des Synodalen Weges, dass die Katholiken in Deutschland nicht die Absicht hätten, sich von der Weltkirche zu distanzieren.

Irme Stetter-Karp, Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, und Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, stellten fest, dass Katholiken in anderen Ländern ähnliche Themen diskutierten.

„Wir als Katholiken in Deutschland sind mit diesen Sorgen nicht allein, die Weltkirche befindet sich im Umbruch“, schreiben sie. „Aber das gibt uns Mut und Hoffnung auf echte Veränderung in einer Kirche, die die Frohe Botschaft glaubwürdig verkündet und sich wirklich um die Menschen, die ‚Hörer des Wortes‘, kümmert.“

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close