Wissenschaft

Superschmelzen in der Arktis: Die polare Frontebene verursacht das Phänomen eines seltsamen Klimas

Sibirien brennt. In diesem Jahr wurde ein Gebiet von der Größe Griechenlands Opfer von Wald- und Strauchbränden im Nordosten Russlands. Greenpeace Russland hatte dies kürzlich mithilfe von Satellitenbildern ermittelt. Die Umweltorganisation forderte die Behörden auf, die Brände, die viele Städte in dichten Rauchwolken bedeckten, intensiver zu bekämpfen. Tatsächlich verstecken sie sich aufgrund ihrer Kapazität oft nicht in Wüstengebieten.

Durchschnittstemperaturen 5 Grad über dem Durchschnitt

Die Ursachen für Brände – laut Greenpeace waren es bisher rund 9.000 – sind in der Regel Blitzeinschläge, Lagerfeuer oder die Verbrennung von Abfällen durch außer Kontrolle geratene Holzunternehmen. Eine Hitzewelle im hohen Norden, die seit Januar dieses Jahres andauert, zerkleinerte jedoch den Boden und die Vegetation, so dass sich die Flammen schnell ausbreiteten.

Ein Temperaturrekord nach dem anderen fiel in der Region. Der vorläufige Höhepunkt war ein tropischer 38 Grad Celsius in der Stadt Werchojansk. Es liegt jenseits des Polarkreises und galt früher als der kalte Pol der bewohnten Gebiete der Welt. Bis zum Winter 1892 war das Thermometer auf minus 67,8 Grad gefallen.

Letztes Jahr haben Hitzewellen und Dürre am Polarkreis Brände ausgelöst und Permafrost geschmolzen. Der destruktivste Trend setzte sich in diesem Jahr fort. Zwischen Januar und Juni lagen die Durchschnittstemperaturen um fünf Grad über dem Durchschnitt, in der Region sogar um fast acht Grad.

Klimaforscher wissen seit langem, dass der Klimawandel die Arktis etwa doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt – seit 1850 um etwa zwei Grad. Die derzeitige Wetteranomalie ist jedoch ein Rätsel. “Wir verstehen nicht, was in Sibirien passiert”, sagte der Klimatologe Anders Levermann vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (KVP) gegenüber der Deutschen Welle. “Dies ist ein neues Klimaphänomen, das jetzt untersucht werden muss.” warum diese abnormale Hitze so lange dauert.

Polarfront Flugzeugstrom spielt eine Rolle

Anscheinend spielt der sogenannte Vorwärtspolarstrahlstrom eine Rolle. Flugzeugströme sind starke Winde in großer Höhe, die in schmalen Bändern rund um den Globus in einer Höhe von acht bis zwölf Meilen wehen. Sie entstehen durch den starken Temperaturkontrast zwischen den Tropen und den Polarregionen. Vordere Polarstrahlströme bei mittlerer Breite, ungefähr auf der Höhe von Moskau und Berlin, um die Welt.

READ  Gelspray: Der Inhaltsstoff kann SARS-CoV-2 auf der Haut inaktivieren

Die Winde fließen jedoch nicht in einer geraden Linie von West nach Ost. Wenn Sie große Berge wie die Rocky Mountains oder den Himalaya auf der Nordhalbkugel überqueren, werden Sie verwirrt und verrückt. Dies bedeutet, dass sie Wellen bilden, die sich manchmal weit nach Norden oder Süden erstrecken.

Je höher die Temperatur der Erde aufgrund von vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen ist, desto stärker variiert die Temperatur zwischen der Arktis und den Tropen, da sich die Arktis überproportional erwärmt. Infolgedessen verschiebt sich der Strahlstrom nach Norden und verlangsamt sich. Ihre Heldentaten werden größer und schwingen weiter nach Norden und Süden.

Dürre und Überschwemmung gleichzeitig

Sie umfassen häufig Bereiche mit hohem oder niedrigem Druck, die nicht weiter bewegt werden können, um sich dort durchzusetzen Wetter hat sich seit Wochen nicht verändert. Solche Blockaden verursachen weltweit heftige Wetterextreme. Sowohl Dürren als auch Überschwemmungen können gleichzeitig auftreten.

KVP-Forscher Levermann nennt 2010 starke Hitzewelle in Russland, als der Rauch brennender Torfmoore zum Beispiel den Moskauer Umschlag hatte. “Zu dieser Zeit hatte Jetstream in weiten Teilen Russlands einfach angehalten und ein stabiles Hochdrucksystem für lange Zeit aufrechterhalten, es gab keinen Regen und es gab Brände”, sagte Levermann. “Gleichzeitig setzte er sich über Pakistan ein Niederdrucksystem einrichten, das wiederum zu so starken Regenfällen und Überschwemmungen führte, dass der größte Süßwassersee an Land für kurze Zeit auf pakistanischem Boden angelegt wurde. “

Tatsächlich hielt der Vorwärtspolarstrom von Januar bis April dieses Jahres eine Niederdruckzone in ganz Sibirien aufrecht. Es behielt es im Auge und verhinderte, dass langwellige Infrarotstrahlung in den Weltraum gelangte, wodurch die Temperatur über den Normalwert anstieg. Gleichzeitig konnte warme Luft aus niedrigeren Breiten in die Region strömen. Im Mai kehrte sich die Situation um: Jetzt blockierte die Flugzeugströmung ein Hochdruckgebiet mit klarem Himmel und folglich mehr Sonnenschein (im Sommer wie überall Zeit) weiter. Dadurch schmolz der Schnee schneller. Dunkle Böden absorbierten mehr Sonnenenergie und heizten entsprechend.

READ  Österreich hat ein wirksames Mittel gegen Corona »Leadersnet gefunden

Die globale Erwärmung erhöhte das Auftreten von Hitzewellen um das 600-fache

Klimatologen glauben, dass die Ursache des Phänomens das starke Schmelzen des Eises des Arktischen Meeres ist, dessen Oberfläche insbesondere an der Polarküste Sibiriens erheblich geschrumpft ist. Wenn kein Meereis vorhanden ist, wird weniger Sonnenlicht reflektiert, wodurch sich das Meer und die umliegenden Gebiete stärker erwärmen. “Wir haben Beobachtungen und Studien des physikalischen Modells, das das skandinavische Meereis beeinflusst”, erklärt Levermann. “Wenn dieses Eis im Winter explodiert, entsteht oft ein stabiles Hochdrucksystem. “Ähnliches scheint in Sibirien zu passieren.”

Dahinter verbirgt sich dagegen die globale Erwärmung als Studie eines Forschungsverbands “Weltwetterattribut” (WWA) erklärt. Demnach wäre es in Sibirien ohne den Klimawandel derzeit zwei Grad kühler. Die globale Erwärmung erhöhte jedoch das Auftreten von Hitzewellen im frühen 20. Jahrhundert um das 600-fache. Die aktuelle Temperatur in Sibirien ist sogar so extrem, dass sie selbst beim Klimawandel nur alle 130 Jahre statistisch auftreten würde. “Ohne den vom Menschen verursachten Klimawandel wäre die Hitzewelle 2020 fast unmöglich”, schließen die Autoren der Studie.

Forscher warnen vor einem Teufelskreis

Besonders beunruhigend ist jedoch, dass diese Prozesse einen Teufelskreis in Gang setzen, weil sie sich selbst stärken. Durch die globale Vermischung verschwindet nicht nur das arktische Eis, sondern auch das allgegenwärtige Land. Neben Kohlendioxid (CO2) auch sehr wirksames Methan aus einwandfreiem Treibhausgas. “Dies ist eine langfristige globale Bedrohung, da eine Erhöhung der Methanemissionen in Sibirien die globale Erwärmung und damit den globalen Klimawandel beschleunigen würde, den die Menschheit zu verhindern versucht”, sagt BIP-Forscher Levermann.

Laut der WWA-Studie haben sibirische Waldbrände allein im Juni 56 Millionen Tonnen CO freigesetzt2 in der Atmosphäre. Der Abriss von zuvor gefrorenem Boden führt zu Schäden an Öl- und Gasleitungen, Straßen und Gebäuden. Erst kürzlich wurden 21.000 Tonnen Öl in einen Fluss gepumpt.

READ  Corona: Virusexperten warnen vor extremen Spätfolgen - auch bei milden Symptomen: "Nie zuvor"

Klimaforscher befürchten nun, dass bereits eine unaufhaltsame Spirale begonnen hat. Weil die Arktis möglicherweise bereits einen Empfangspunkt erreicht hat. Dies nennen Klimaforscher die Punkte, an denen sich kritische Ökosysteme in einen neuen Zustand verwandeln, nämlich den “Peak”. Hier werden die positiven Reaktionen platziert, durch die sich die globale Erwärmung verstärkt. Bisher haben Wissenschaftler 15 solcher attraktiven Punkte identifiziert. “Sie sind die Achillesferse unseres Planeten”, sagte Hans Joachim Schellnhuber, der frühere Direktor des PIK. “Wir sollten diese Umschalttasten nicht aktivieren.”

Drei Arten von Informationspunkten sind wesentlich

Hierbei spielen drei Arten von Wendepunkten eine Rolle: Beschleunigter Eisverlust in PolenDadurch, dass der Meeresspiegel weiter ansteigt, werden Wälder, Unordnung und Permafrostgebiete zerstört und Kohlendioxid (CO) freigesetzt.2) kostenlos, wodurch sich die Erde weiter erwärmt und sich das globale System der Meeresströmungen (die sogenannte globale Zirkulation) ändert.

Spielen Sie laut Online-Portal für die Arktis Arktische Nachrichten Zehn Klimafaktoren spielen dort eine Rolle bei der Temperaturerhöhung. Neben dem schmelzenden Permafrost und dem veränderten Reaktorstrom erwärmt das pazifische El Niño-Klimaphänomen – das Meerwasser – sowie das Einströmen von tieferem warmem Wasser, Veränderungen in der Ozonschicht und die Freisetzung von Methan aus dem Meeresboden.

Bisher galten diese Empfangspunkte als unabhängig voneinander. Neueren Analysen zufolge werden sie jedoch nicht schrittweise in einem linearen Prozess erreicht. Stattdessen können Übergänge in einer Kaskade wie einer fallenden Dominokette vorgenommen werden, die sich gegenseitig beeinflussen und der Erde letztendlich eine irreversible „heiße Periode“ verleihen. Höchstwahrscheinlich hat diese Entwicklung in Sibirien bereits begonnen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close