Wissenschaft

Sudan: WFP und UNICEF starten neues BMZ-KFW-finanziertes gemeinsames Programm zur Stärkung der Resilienz und des sozialen Zusammenhalts in Darfur [EN/AR] – Sudan

Anhänge

KHARTUM, 7. September 2022 – UNICEF und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) haben heute ein neues gemeinsames Programm zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des sozialen Zusammenhalts zwischen den Gemeinden in Darfur gestartet.
Das vierjährige Verbundprogramm wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die KfW Deutsche Entwicklungsbank gefördert.

Dies ist ein einzigartiges Programm, das darauf abzielt, langfristige Lösungen bereitzustellen, indem die zugrunde liegenden Hindernisse für Frieden, Stabilität und Entwicklung für fast 300.000 gefährdete Sudanesen in Süd-, Zentral- und Norddarfur beseitigt werden, die von Konflikten, Klimawandel, Naturkatastrophen und wirtschaftlichem Abschwung betroffen sind .

Das Programm, das erste seiner Art in seiner Größenordnung im Sudan, verfolgt einen ganzheitlichen und integrativen Ansatz, der die Gemeinschaften in die Lage versetzen wird, mehreren Schocks besser zu widerstehen und die Saat für ein friedliches Zusammenleben zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu säen.

„Das neue gemeinsame Programm unterstreicht das Engagement der Bundesregierung, Haushalte und Gemeinden zu unterstützen, die von mehreren Krisen betroffen sind. Mit diesem Programm wollen wir ihre Resilienz mittel- und langfristig stärken. UNICEF und WFP werden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Menschen von einem umfassenden, integrierten Paket grundlegender Dienstleistungen profitieren. Durch die Einbeziehung von Gemeinden in die Gestaltung von Aktivitäten wollen wir auch den sozialen Zusammenhalt fördern“, sagte Hanspeter Schwaer, Referent für Politik im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. „Während die Bundesregierung die Direkthilfe für die Gemeinden unterstützt, bleibt die Zusammenarbeit mit der sudanesischen Regierung auf Eis.
Deutschland betont, dass die Wiederherstellung der Zusammenarbeit, eine inklusive politische Lösung und die Wiederherstellung eines glaubwürdigen Übergangs weiterhin dringend sind“, schloss er.

Siehe auch  Corona-Pandemie: Superspreizer infizieren durchschnittlich 20 Menschen

Das Programm wird in Nord-Darfur (El Fasher, Tawilla) durchgeführt,
Süd-Darfur (Kass, Bileil) und Zentral-Darfur (Zalingei, Mukjar) unter Einbeziehung verschiedener Sektoren der Gemeinschaft, darunter Binnenvertriebene, Rückkehrer und Gastgemeinden.

Gemeinden in der Region Darfur werden weiterhin durch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und anhaltende Trockenperioden sowie durch gewalttätige Konflikte beeinträchtigt. Diese Schocks haben die Ernährungssicherheit für Familien verschlechtert und den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen eingeschränkt. Der Wettbewerb um Ressourcen und Dienstleistungen, die Aufnahmegemeinschaften, Rückkehrer und Binnenvertriebene (IDPs) gemeinsam nutzen, verschärft diese Herausforderungen.

„Dieses Programm wird die Spielregeln für die Gemeinden in Darfur verändern. Es wird sicherstellen, dass gefährdete Familien nicht weiter hungern und sich aktiv an der Überwindung der zugrunde liegenden Herausforderungen für die Friedenskonsolidierung und Stabilität in ihren Gemeinden beteiligen können“, sagte Herr Eddie Rowe, WFP-Vertreter und Landesdirektor für Sudan.

„Die Auswirkungen der Schaffung von Existenzmöglichkeiten und sozialen Sicherheitsnetzsystemen werden noch lange nach dem Ende dieses Programms anhalten. Dank der mehrjährigen Förderung durch die Bundesregierung für ein langfristiges Programm sind wir dem Aufschwung und der nachhaltigen Entwicklung im Sudan einen Schritt näher gekommen“, schloss er.

Das Programm zielt darauf ab, nachhaltige Ernährungssysteme zu schaffen, den Zugang der Gemeinschaften zu integrierten grundlegenden sozialen Diensten zu verbessern, Systeme auf lokaler Ebene zu stärken, um die Leistungserbringung zu verbessern, und Gemeinschaftsnetzwerke zu stärken, um lokale Konflikte zu schlichten und Vertrauen aufzubauen, durch einen integrativen sozialen Dialog.

„Kinder sind weiterhin Opfer von Konflikten und Notfällen. Wir danken der deutschen Regierung für die großzügige Unterstützung, die unsere in der Region Darfur durchgeführten humanitären, entwicklungs- und friedensbezogenen Nexus-Programme ergänzt, während wir uns bemühen, ein sicheres und anregendes Umfeld zu schaffen, in dem Kinder überleben und gedeihen können, sagte Mandeep O’Brien, UNICEF-Vertreter im Sudan.

Siehe auch  Der Mars-Hubschrauber Ingenuity der NASA besteht einen harten Spin-Test

„Die Verbesserung des Zugangs gefährdeter Kinder, junger Menschen und ihrer Gemeindemitglieder zu hochwertiger Gesundheitsversorgung, Ernährung, Bildung, Schutz sowie Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene wird sicherlich dazu beitragen, gesündere, produktivere und widerstandsfähigere Gemeinden für die Zukunft zu fördern“, fuhr sie fort.

An diesem kritischen Punkt in der Geschichte des Sudan ist eine mehrjährige Finanzierung für langfristige Programme, die lokale Gemeinschaften stärken und ihnen Eigenverantwortung anvertrauen, entscheidend für den Übergang von kurzfristiger humanitärer Hilfe zu nachhaltigen Lösungen und Entwicklung. WPF und UNICEF werden sich auch in Zukunft für ähnliche Investitionen einsetzen, die die Lücke zwischen humanitärer und Entwicklungshilfe und Friedenskonsolidierung schließen werden.

Für mehr Informationen, kontaktieren sie bitte:

  1. Reem Abbas
    Kommunikationsspezialist – UNICEF
    [email protected]

  2. Leni Kinzlic
    Teamleiterkommunikation – WFP
    [email protected]

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close