Wirtschaft

Drahtkarte: 77 Perspektiven für das Kerngeschäft

Michael Jaffé, Interims-Insolvenzverwalter bei Wirecard, sieht Fortschritte bei der Investorensuche: 77 Stakeholder haben Vertraulichkeitsvereinbarungen für das Kerngeschäft unterzeichnet, sagte der Anwalt. Dadurch können sie sich im nächsten Schritt die Bücher ansehen.

“Wir sind zuversichtlich, einen Investor für das Kerngeschäft zu finden, der in einem extrem wachsenden Markt eines Investors erhebliche unternehmerische Möglichkeiten bietet”, sagte er. Der Geschäftsbetrieb wird fortgesetzt.

Bieter melden sich jedoch häufig erst zu diesem Zeitpunkt, um den Wettbewerb genau zu betrachten.

Die Postkarte ist in einem Milliarden-Dollar-Betrugsskandal. Die Dax Group hat im Juni dieses Jahres Luftreserven in Höhe von 1,9 Milliarden Euro bereitgestellt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Wirecard-Vorstand seit 2015 betrügerische Gewinne gemeldet hat. CEO Markus Brown und zwei weitere ehemalige Manager sind in Haft. Der Schaden an Bank- und Investorenkrediten könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro belaufen.

Jaffé: Der Verkauf von Geschäften in den USA schreitet voran

Interim Administrator Jaffé versucht nun, die Überreste des Unternehmens zugunsten der Gläubiger zu nutzen. Ihm zufolge ist es gut vorangekommen Verkauf des amerikanischen Geschäfts mit den Prepaid-Zahlungskarten, die Wirecard 2016 von Citigroup übernommen hatte. 60 interessierte Parteien haben Vertraulichkeitsvereinbarungen unterzeichnet, die ihnen einen Blick in die Bücher ermöglichen. “(Sie) zeigen großes Interesse an der Akquisition eines Unternehmens, das unabhängig auf dem Markt tätig ist”, sagte Jaffé.

Darüber hinaus ist das Hauptgeschäft von Wirecard stabilisiert mit der Ausgabe von Kreditkarten (Ausgabe) und der Abwicklung von Online-Transaktionen (Kauf) in Konkurs “trotz der äußerst schwierigen Ausgangssituation”, sagte Jaffé. Die Liquidität wurde auch ohne großen Kredit bereitgestellt.

READ  Joghurt-Erinnerung in Deutschland: beliebte Marke bei Hit-Discountern

Ein Insolvenzverwalter versucht in der Regel, zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung einen Käufer für die wichtigsten Teile des Unternehmens zu finden – was bei Wirecard Anfang September erwartet wird. Die Wirecard Bank, die von der Finanzaufsicht Bafin der Wirecard AG geschützt wurde, gehört nicht zum Kerngeschäft des Verkaufs. Für sie findet ein spezieller Verkaufsprozess statt, der jedoch nicht eilig ist, da die Bank selbst nicht bankrott ist.

Ikone: Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close